Franz Schneider Verlag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Franz Schneider Verlag und Schneiderbuch überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. 46.189.28.218 09:48, 28. Mai 2017 (CEST)
Unternehmensinformation
Firma Egmont Franz Schneider Verlag
Unternehmensform GmbH
Verlagsnummer 505
Gründungsdatum 1. April 1913
Gründungsort Berlin
Unternehmenssitze Berlin, München, Köln

Der Franz Schneider Verlag ist ein deutscher Verlag mit einem Schwerpunkt im Druck und Vertrieb von Kinderbüchern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. April 1913 wurde der Verlag von Franz Schneider in Berlin gegründet. Nach dem Tod des Gründers 1946 führte seine Frau Luise Schneider den Familienbetrieb gemeinsam mit dem Sohn Franz Schneider, der das Unternehmen dann von 1964 bis 1985 als Alleininhaber leitete.[1]

1953 wurde der Unternehmenssitz nach München verlegt. 1985 verkaufte Schneider Verlag und Marke an die dänische Unternehmensgruppe Egmont. 2003 übernahm die Verlagsgesellschaft Köln den Vertrieb und Verkauf für Egmont Schneiderbuch. Hauptstandorte der Geschäftstätigkeit sind seitdem Köln und München.

Schneider-Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo vor 1985 von einem Buchdeckel
Logo eines „Goldenen Schneider-Buchs“

Bekannte Buchreihen waren unter anderem die Hanni-und-Nanni-Serie für Mädchen und die Burg-Schreckenstein-Serie für Jungen. Auflagen von über 100.000 erhielten die Auszeichnung Goldenes Schneider-Buch.

Der Slogan Kinder lieben Schneider-Bücher war unten auf der Buchrückseite aufgedruckt.

Auf dem Buchrücken war unten nur das „S“-Logo vorhanden. Bücher für Jungen hatten dort ganz oben oft die Kennzeichnung „J“; außerdem war der Name des Autors in hellblauer Schrift geschrieben. Bei Büchern für Mädchen war der Autorenname in roter/violetter Schrift, und mit der Kennzeichnung „M“ am oberen Buchrücken. Bücher für Jungen und Mädchen waren zunächst ebenfalls rot, später gelb gekennzeichnet.

Zudem war oft eine Altersempfehlung (von-bis) angegeben.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Börsenblatt: www.boersenblatt.net/181362/.