Franz Seraph Stirnbrand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Einlaufen des Raddampfers „Kronprinz“ in den Hafen von Friedrichshafen von Franz Seraph Stirnbrand, circa 1840

Franz Seraph Stirnbrand (* um 1788; † 2. August 1882 in Stuttgart) war ein deutscher Porträtmaler.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als kroatisches Soldatenkind (?) geboren, wuchs er im Hause seines Pflegevaters auf, dem Rentamtmann Joh. Bapt. Röser in Zellhof bei Linz. Er nahm in Enns ersten Malunterricht beim württembergischen Maler Philipp Friedrich von Hetsch.

1805 wurde er Lehrling bei einem Zimmermaler in Linz. Hier konnte er eine Sonntagszeichenschule besuchen. Stirnbrand war auch Schüler von Anton Hitzenthaler.

Nach verschiedenen Stationen, wie Frankfurt am Main, kam er nach Stuttgart. Als Porträtmaler erwarb er dabei soviel, dass er 1816 eine Reise in seine österreichische Heimat machen konnte. Unterwegs malte er, blieb einen Winter in Linz und ließ sich nach vorübergehendem Aufenthalt in Karlsruhe erneut in Stuttgart nieder. Hier fand er jetzt in Wilhelmine, der Gemahlin von Wilhelm Friedrich Philipp von Württemberg eine treue Gönnerin. Auch deren Söhne, der Dichter und Graf Alexander, und Graf Wilhelm, der spätere Herzog von Urach, sowie ihr Schwiegersohn, Graf Wilhelm von Taubenheim, beehrten ihn zeitlebens mit ihrer Freundschaft und mit Aufträgen. Als Porträtist erhielt er zahlreiche Aufträge aus dem königlichen Haus, wo er auch König Wilhelm I. häufig verewigte. Auch aus Adelsfamilien, aus Theaterkreisen und der höheren Beamtenschaft erhielt er Aufträge.[2]

Namensfindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grab auf dem Pragfriedhof, Abteilung 26.

Franz Seraph erhielt seinen Nachnamen von einer Brandwunde auf seiner Stirn, die er sich als Knabe im Hause seines Pflegevaters in Zellhof bei Linz zuzog. Seinen Vornamen erhielt er nach dem Tag seiner Taufe, 2. April 1808.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Franz Seraph Stirnbrand – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lebensdaten vom Grabdenkmal auf dem Pragfriedhof, Abteilung 26.
  2. August Wintterlin: Stirnbrand, Franz Seraph. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 36, Duncker & Humblot, Leipzig 1893, S. 256–258.