Franz Xaver von Andlaw-Birseck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Franz Xaver von Andlaw-Birseck, Lithographie von Josef Kriehuber, 1835

Franz Xaver Reichsfreiherr von Andlaw-Birseck (* 6. Oktober 1799 in Freiburg im Breisgau; † 4. September 1876 in Bad Homburg vor der Höhe) war ein badischer Diplomat.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er war der Sohn badischen Ministers Reichsfreiherrn Konrad Karl von Andlaw-Birseck (1763–1839) und dessen Ehefrau Sophie von Schakmin. Der badische Politiker Heinrich Bernhard von Andlaw-Birseck (1802–1871) war sein jüngerer Bruder.

Franz Xaver von Andlaw-Birseck studierte an den Universitäten Freiburg im Breisgau, Landshut und Heidelberg Rechtswissenschaften und unternahm anschließend eine Grand Tour durch Italien, Frankreich und England. 1824 trat er in den badischen Staatsdienst, und zwar beim Ministerium des Äußern. Während dieser Zeit heirateten er und Katharina Hirsch.

Nachdem er von 1826 bis 1830 und wieder von 1832 bis 1835 Sekretär der badischen Gesandtschaft in Wien gewesen war, ging er als Ministerresident 1838 nach München, 1843 nach Paris und 1846 als außerordentlicher Gesandter nach Wien. Im Jahre 1856 trat Andlaw-Birseck in den Ruhestand und lebte seitdem meist in Baden-Baden. Als gläubiger Katholik verfasste er auch diverse religiöse Publikationen. Er starb am 4. September 1876 in Bad Homburg vor der Höhe.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erinnerungsblätter aus den Papieren eines Diplomaten (Frankfurt 1857);
  • Mein Tagebuch, 1811-61 (Frankfurt 1862, 2 Bde.);
  • Die Frauen in der Geschichte (Mainz 1861, 2 Bde.);
  • Die byzantinischen Kaiser, ihre Palast- und Familiengeschichten (Mainz 1865);
  • Sieben heilige Fürsten (Regensburg 1865).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888 bis 1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.