Franziska Gerstenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franziska Gerstenberg (* 22. Januar 1979 in Dresden) ist eine deutsche Schriftstellerin. Sie lebt seit 2014 in Dresden.

Franziska Gerstenberg liest bei den Wortspielen 2016 aus ihren Erzählungen "So lange her, schon gar nicht mehr wahr".

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Franziska Gerstenbergs Vater ist der Grünen-Politiker Karl-Heinz Gerstenberg. Sie studierte von 1998 bis 2002 am Deutschen Literaturinstitut Leipzig die Fächer Prosa, Lyrik und Dramatik/Neue Medien und war zwei Jahre Mitherausgeberin der Literaturzeitschrift EDIT. Sie erhielt u. a. das Aufenthaltsstipendium in der Villa Concordia im Bamberg (2005) und das Heinrich-Heine-Stipendium 2007. Im März 2004 erschien ihr erstes Buch, der Erzählband Wie viel Vögel. Ihrem Debüt gingen kleinere Veröffentlichungen in diversen Zeitschriften und in einigen Anthologien voraus. Ihr zweites Buch erschien im Frühjahr 2007 unter dem Titel Solche Geschenke und enthält 14 Erzählungen. 2012 erschien Gerstenbergs erster Roman mit dem Titel Spiel mit ihr, 2016 der Erzählungsband So lange her, schon gar nicht mehr wahr.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wie viel Vögel, Erzählungen, Schöffling-Verlag, Frankfurt am Main, 2004, ISBN 3-89561-340-1
  • Glückskekse, Fränkischer Tag Verlag, Bamberg, 2006, in: Edition Villa Concordia : Oberfranken liest, H. 13 ISBN 3-936897-30-1
  • Solche Geschenke, Erzählungen, Schöffling-Verlag, Frankfurt am Main, 2007, ISBN 978-3-89561-341-8
  • Solche Geschenke (Hörbuch: Inga Busch liest Franziska Gerstenberg), Erzählungen, Eichborn Lido Verlag, Frankfurt am Main, 2007 in: Die @Erzählerinnen ISBN 978-3-8218-5461-8
  • Spiel mit ihr, Roman, Schöffling-Verlag, Frankfurt am Main, 2012, ISBN 978-3895613425.
  • Musik, Kurzgeschichte, Literatur-Quickie, Hamburg, 2012, ISBN 978-3-942212-72-4.
  • So lange her, schon gar nicht mehr wahr, Erzählungen, Schöffling-Verlag, Frankfurt am Main, 2016, ISBN 978-3-89561-343-2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]