Franziska Kinsky von Wchinitz und Tettau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Franziska de Paula Liechtenstein, geb. Gräfin Kinsky, Lithographie von Josef Kriehuber, 1831

Franziska Kinsky von Wchinitz und Tettau (vollständiger Name Franziska de Paula Barbara Romana Bernharda; * 8. August 1813 in Wien; † 5. Februar 1881 in Wien) war Fürstin von Liechtenstein.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie wurde in Wien als Tochter des Grafen Franz de Paula Joseph Kinsky von Wchinitz und Tettau und dessen Frau Therese von Wrbna und Freudenthal geboren. Ihr Vater war der jüngere Bruder von Beethovens Gönner Fürst Ferdinand von Kinsky (1781–1812).

Am 8. August 1831 heiratete sie in Wien den späteren liechtensteinischen Fürsten Alois II.

Ihr Sohn Johann war bei der Thronbesteigung zwar knapp volljährig, wünschte jedoch, seine Ausbildung fortzusetzen. Fürst Johann II. setzte deshalb seine Mutter Fürstin Franziska am 10. Februar 1859 als seine Regentin ein. Sie übte die Regentschaft bis im November 1860 aus.[1]

Fürstin Franziska gründete den ersten Hilfsfonds für Waisenkinder im Fürstentum Liechtenstein. 1870 erwarb sie die Burg Wartenstein und restaurierte sie im Sinne der Romantik.

Aus ihrer Ehe gingen elf Kinder hervor, wobei beide Söhne Fürsten wurden und kinderlos blieben.

Ihr Grab befindet sich in der Gruft des Hauses Liechtenstein in Vranov u Brna (Mähren).

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Centre d'Études des Dynasties Royales Européenes.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter Geiger: Geschichte des Fürstentums Liechtenstein 1848 bis 1866. In: Jahrbuch des Historischen Vereins für das Fürstentum Liechtenstein. Band 70. Vaduz 1970, S. 242 ff.
Vorgängerin Amt Nachfolgerin
Josefa zu Fürstenberg-Weitra Fürstin von Liechtenstein
1836–1858
Elsa von Gutmann