Franziska Nietzsche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Struktur, Stil und Entschlackung, falls relevant
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Franziska Nietzsche (* 2. Februar 1826 als Franziska Ernestine Rosaura Oehler in Pobles, Provinz Sachsen; † 20. April 1897 in Naumburg) war eine deutsche Pfarrerstochter und -gattin sowie die Mutter Friedrich Nietzsches.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre Eltern waren der lutherische Pfarrer David Ernst Oehler und Johanna Elisabeth Wilhelmine Oehler, geborene Hahn; sie wuchs mit zahlreichen Geschwistern auf.[1] 1843 lernte Franziska den Pfarrer der Nachbargemeinde Röcken, Carl Ludwig Nietzsche kennen. Am 10. Oktober 1843 heiratete sie ihn; das Paar hatte die zunächst Sohn Friedrich Wilhelm sowie dann die Tochter Elisabeth. Der zweite Sohn, Karl Ludwig Joseph, wurde 1848 geboren. Bereits 1849 starb der Ehemann Carl Ludwig jedoch nach mehrmonatiger Krankheit, gefolgt vom dritten Kind Karl 1850.

Die dominante Schwiegermutter Erdmuthe Dorothea Nietzsche (geborene Krause) und die zwei Schwestern Carl Ludwigs, Auguste und Rosalie, dominierten in den Folgejahren die Erziehung der zwei verbliebenen Kinder im gemeinsamen Haushalt in Naumburg, bis sich Franziska Nietzsche nach dem Tod der Schwiegermutter 1856 lossagte und einen eigenen Hausstand gründete. Nach dem Tod des Vaters waren sie und die Schwester Elisabeth die engsten dauerhaften Bezugspersonen Friedrich Nietzsches.[2]

Selbst eine strenggläubige Christin, war sie sehr enttäuscht, dass ihr Sohn das Theologiestudium 1865 nach nur einem Semester abbrach und sich auf die Philologie und Philosophie konzentrierte. Bei Zusammentreffen von ihr mit dem Sohn sollen beide das Thema von Nietzsches Schriften vermieden haben; sie aus Liebe zum „Herzenssohn“, er aus Respekt vor ihrem Glauben.[2] 1882 kam es erneut zu einem Bruch zwischen Sohn und Mutter, als Elisabeth von der von ihr als skandalös empfundenen Beziehung zwischen Friedrich, Paul Rée und Lou von Salomé berichtete. Friedrich wiederum war empört, dass seine Familie sich hier einmischte.

Als Friedrich Nietzsche nach 1889 dauerhafter Pflege bedurfte, kümmerte sich zunächst seine Mutter wieder um ihn; sie nahm seine geistige Umnachtung als göttliche Fügung hin. Dabei machte sie Bekanntschaft mit dessen Freund Franz Overbeck, mit dem sie viel korrespondierte. Erst nach ihrem Tod 1897 erlangte Friedrichs Schwester Elisabeth die von ihr angestrebte Verfügungsgewalt über das Werk Nietzsches und steht auch im Verdacht, die unveröffentlichte und nie beendete Autobiographie Franziskas verfälscht zu haben.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erich F. Podach (Hrsg.): Der kranke Nietzsche. Briefe seiner Mutter an Franz Overbeck. Bermann-Fischer Verlag, Wien 1937.
  • Ursula Schmidt-Losch: „ein verfehltes Leben“? Nietzsches Mutter Franziska. Alibri Verlag, Aschaffenburg 2001, ISBN 3-932710-45-2
  • Klaus Goch: Franziska Nietzsche: Ein biographisches Porträt, Insel Verlag 1994, ISBN 3-458333-23-1

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Familienstammbaum auf Geni.com
  2. a b Antonius Lux (Hrsg.): Große Frauen der Weltgeschichte. Tausend Biographien in Wort und Bild. Sebastian Lux Verlag, München 1963, S. 359.