Franziska Singer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franziska Singer (* 1986 in Wien[1]) ist eine österreichische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Franziska Singer wurde als Kind zweier Musiker geboren, wuchs in Oberbayern auf und übersiedelte nach der Grundschule mit ihrer Familie nach Niederösterreich. Von 2004 bis 2007 absolvierte sie ein Schauspielstudium an der Schauspielschule Krauss.

In der Saison 2008/09 verkörperte sie am Theater in der Josefstadt in Die Judith von Shimoda die Rolle der Omoto. Seit 2009 ist sie Ensemblemitglied am Wiener Schubert Theater, wo sie unter anderem als Toinette in Der eingebildete Kranke, als Kathi in Der Zerrissene und als Mrs. Cheveley in Ein idealer Ehemann auf der Bühne stand. Am Schubert Theater widmet sie sich auch dem Puppenspiel, etwa als Alice von Lewis Carroll, als Gretel in Hänsel. Gretel. Finsterwald., als Tod und Hoffnung in Der Herr Tod und seine Freunde und im JEDER.mann zusammen mit Manuela Linshalm.[2] Am Theater Drachengasse war sie 2013 als Dijana in Erst war es leer ohne Herz, aber jetzt geht's wieder zu sehen.[1][3]

Im November 2016 wurde sie beim Goldenen Kleinkunstnagel mit dem Neulingsnagel als beste Kabarett-Newcomerin ausgezeichnet.[4][5] Im November 2017 feierte sie am Theater am Alsergrund mit ihrem ersten Solokabarettprogramm Luft nach unten Premiere, mit dem sie auch beim Münchner Kabarett Kaktus am Hauptwettbewerb teilnahm.[6]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Castforward: Franziska Singer. Abgerufen am 12. November 2016.
  2. Wiener Zeitung: Jeder Mann? Jedermann!. Artikel vom 23. Oktober 2017, abgerufen am 24. Oktober 2017.
  3. filmmakers.de: Franziska Singer. Abgerufen am 12. November 2016.
  4. Theater am Alsergrund. Abgerufen am 12. November 2016.
  5. David Scheid gewinnt „Kleinkunstnagel“, auf der Webseite wien.orf.at, abgerufen am 13. November 2016
  6. Süddeutsche Zeitung: Kaktus als Preis: Brüller von morgen. Artikel vom 27. November 2017, abgerufen am 4. Dezember 2017.