Frau im Spiegel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Frau im Spiegel
Frau im Spiegel Logo
Beschreibung Frauenzeitschrift
Sprache Deutsch
Verlag Funke Mediengruppe (Deutschland)
Hauptsitz München
Erstausgabe 1946
Erscheinungsweise wöchentlich (mittwochs)
Verkaufte Auflage 178.132 Exemplare
(IVW 2/2020)
Verbreitete Auflage 178.459 Exemplare
(IVW 2/2020)
Reichweite 0,83 Mio. Leser
(MA 2020 I)
Chefredakteurin Claudia Cieslarczyk
ISSN (Print)

Frau im Spiegel ist eine deutsche Frauenzeitschrift, die wöchentlich bei der Funke Mediengruppe erscheint. Chefredakteurin ist seit Januar 2009 Claudia Cieslarczyk.[1] Die verkaufte Auflage beträgt 178.132 Exemplare, ein Minus von 73,7 Prozent seit 1998.[2]

Die Zeitschrift wurde 1946 vom Lübecker Verlag Ehrlich & Sohn gestartet und gehört damit zu den Gattungsgründern der Regenbogenpresse. 1985 wurde Ehrlich & Sohn von Gruner + Jahr übernommen. Von August 20016 bis Januar 2007 wurde ein Teil der Auflage unter dem Titel Look verkauft, um jüngere Frauen anzusprechen.[3][4] Im März 2008 übernahm die WAZ Mediengruppe, die im März 2013 in Funke Mediengruppe umbenannt wurde, die Zeitschrift und verlagerte den Redaktionssitz von Hamburg nach München.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wechsel an der Spitze der „Frau im Spiegel“ horizont.net, 9. Dezember 2008
  2. laut IVW (Details auf ivw.eu)
  3. Look lässt Frau im Spiegel jünger aussehen horizont.net, 16. August 2006
  4. Frau im Spiegel-Pendant Look wird eingestellt horizont.net, 19. Januar 2007
  5. Gruner + Jahr verkauft „Frau im Spiegel“ an WAZ-Gruppe horizont.net, 19. März 2008