Frauenarzt Dr. Sibelius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Originaltitel Frauenarzt Dr. Sibelius
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1962
Länge 98 Minuten
Altersfreigabe FSK 18
Stab
Regie Rudolf Jugert
Drehbuch Janne Furch
nach einer Idee von Artur Brauner
Produktion Artur Brauner
für Alfa Film (Berlin)
Musik Raimund Rosenberger
Kamera Karl Schröder
Schnitt Walter Wischniewsky
Besetzung

Frauenarzt Dr. Sibelius ist ein deutsches Arztfilmdrama aus dem Jahre 1962 mit Lex Barker in der Titelrolle. Regie führte Rudolf Jugert.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klinikarzt Dr. Georg Sibelius geht ganz in seinem Beruf auf, er ist Gynäkologe mit Leib und Seele – ganz zum Verdruss seiner noch sehr jungen, hübschen Frau Elisabeth. Die Brünette, die selbst keine Kinder bekommen kann, ist nämlich überhaupt nicht einverstanden damit, dass ihr attraktiver Gatte kaum mehr Zeit für sie hat und beginnt ihn jeden Tag ein wenig mehr mit ihrer Eifersucht zu nerven. Mal verdächtigt sie ihn der Untreue mit der gleichfalls noch sehr jungen Susanne Hellmann, mal mit deren älteren Schwester Sabine. Diese ist zu allem Unglück auch noch eine Jugendliebe Georgs und recht unvermittelt wieder in dessen Leben aufgetaucht.

Tatsächlich möchte Sabine Hellmann Dr. Sibelius zurückgewinnen, da muss der Arzt feststellen, dass seine Jugendliebe schwer erkrankt ist. Georg spielt ihr vor, sie noch immer zu lieben und gibt ihr damit bis zu ihrem frühen Tod in seinen Armen Halt. Ein weiteres Problem ist der ebenso ehrgeizige wie intrigante Assistenzarzt Dr. Möllendorf. Dieser versucht hartnäckig, den „Alten“ aus seinem Amt zu drängen. Da bietet sich eine Gelegenheit in Gestalt einer hinterhältigen Patientin namens Gitta Hansen, die sich aus persönlichen Gründen an Sibelius rächen will. Es ist dies der Moment, in dem Elisabeth all ihre Egozentren und Eifersüchteleien hintan stellt und zu ihrem Mann hält.

Produktionsnotizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frauenarzt Dr. Sibelius entstand zwischen dem 29. März und dem 19. April 1962 in den CCC-Studios in Berlin-Spandau. Der Film passierte die FSK-Prüfung am 13. Juni 1962. Die Uraufführung erfolgte am 22. Juni 1962. Am 1. November 1971 wurde Frauenarzt Dr. Sibelius erstmals im deutschen Fernsehen ausgestrahlt.

Die Bauten entwarf Paul Markwitz, die Kostüme besorgte Walter Kraatz. Clemens Tütsch sorgte für den Ton.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paimann’s Filmlisten resümierte: „… ohne neue Einfälle und mit typisierten Figuren …“[1]

„Weibliche Eifersucht und Zudringlichkeit geben einem deutschen Chefarzt Gelegenheit, seinen grenzenlosen Edelmut unter Beweis zu stellen. Eingeblendet in die Weißkittel-Kolportage: Aufnahmen von einer Kaiserschnitt-Operation.“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Frauenarzt Dr. Sibelius in Paimann’s Filmlisten (Memento des Originals vom 15. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/old.filmarchiv.at
  2. Frauenarzt Dr. Sibelius. In: Lexikon des internationalen Films. Filmdienst, abgerufen am 2. März 2017.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet