Fraueneishockey-Bundesliga 2008/09

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Saison 2008/09 der deutschen Fraueneishockey-Bundesliga, für die Saison der österreichischen Dameneishockey-Bundesliga siehe Dameneishockey-Bundesliga 2008/09.
DFEL.svg Fraueneishockey-Bundesliga
◄ vorherige Saison 2008/09 nächste ►
Meister: Logo OSC Berlin OSC Berlin
• Bundesliga  |  Regionalligen ↓

Die Fraueneishockey-Bundesliga-Saison 2008/09 war in Deutschland die 21. Bundesliga-Spielzeit der Frauen. Die Ligadurchführung erfolgte durch den Deutschen Eishockey-Bund.

Vor der Saison[Bearbeiten]

SV Brackwede, der Meister der 2. Liga Nord, verzichtete auf den Aufstieg. Auch von Seiten der Meister der Landesliga Bayern und der Eishockey-Baden-Württemberg-Liga (ESV Kaufbeuren bzw. ESV Hügelsheim) gab es kein Interesse an einem Aufstieg, so dass nur neun Teilnehmer eine Meldung für die Liga abgaben.

Modus[Bearbeiten]

Wie in der Vorsaison ist der Tabellenerste nach der Saison auch Deutscher Meister. Im Gegensatz zur Vorsaison steigen die beiden letzten Mannschaften sportlich ab. Der Meister der 2. Liga Nord sowie der Sieger aus den Relegationsspielen Bayern/Baden-Württemberg kann aufsteigen.

Kreuztabelle[Bearbeiten]

Verein Logo des ESC Planegg/Würmtal Logo OSC Berlin Logo Bergkamener Bären Logo SC Garmisch-Partenkirchen Logo ECDC Memmingen Logo Kurpfalz Ladies EKU Mannheim Logo des HSV Logo Lady Panther Grefrather EC Logo Ottobrunn Twisters
Logo des ESC Planegg/Würmtal ESC Planegg/Würmtal 5:3 4:1 5:1 6:1 7:2 6:0 14:1 8:0
Logo OSC Berlin OSC Berlin 4:2 6:2 6:2 8:2 12:1 5:2 11:0 9:0
Logo Bergkamener Bären EC Bergkamen 2:6 0:6 2:1 4:1 4:1 6:1 7:4 18:0
Logo ECDC Memmingen ECDC Memmingen 1:5 1:4 0:3 2:0 4:8 7:4 3:0 7:1
Logo SC Garmisch-Partenkirchen SC Riessersee 1:4 6:10 4:2 5:1 10:1 12:0 3:0 12:2
Logo Kurpfalz Ladies EKU Mannheim Kurpfalz Ladies 1:9 0:10 0:5 4:5P 4:14 5:6 2:1 6:3
Logo des HSV Hamburger SV 0:14 0:16 0:9 1:5 3:7 2:4 1:2P 4:1
Logo Lady Panther Grefrather EC Grefrather EC 0:9 1:7 0:2 2:7 1:4 4:3 1:2 2:4
Logo Ottobrunn Twisters ERSC Ottobrunn 0:10 0:10 0:6 1:5 0:5 1:7 1:3 2:3

Tabelle[Bearbeiten]

Pl. Sp S S n.P. N n.P. N Tore Punkte
Goldmedaille Logo OSC Berlin OSC Berlin 16 15 0 0 1 127:24 45
Silbermedaille Logo des ESC Planegg/Würmtal ESC Planegg/Würmtal 16 15 0 0 1 114:18 45
Bronzemedaille Logo Bergkamener Bären EC Bergkamen 16 11 2 0 5 73:34 33
4. Logo SC Garmisch-Partenkirchen SC Riessersee 16 10 0 0 6 87:43 30
5. Logo ECDC Memmingen ECDC Memmingen 16 7 1 0 8 52:56 18
6. Logo Kurpfalz Ladies EKU Mannheim Kurpfalz Ladies 16 5 0 1 10 49:97 16
7. Logo des HSV Hamburger SV 16 4 0 1 11 29:101 13
8. Logo Lady Panther Grefrather EC Grefrather EC 16 2 1 0 13 22:81 8
9. LogoOttobrunn Twisters ERSC Ottobrunn 16 1 0 0 15 16:115 3

Der OSC Berlin konnte den bis dahin führenden amtierenden Deutschen Meister ESC Planegg/Würmtal im letzten Teil der Meisterschaft abfangen und den Meistertitel der Saison 2008/2009 erreichen. Der direkte Vergleich zwischen den beiden Mannschaften endete punkt- und torgleich (OSC Berlin - ESC Planegg/Würmtal 5:3 und 0:2). Der OSC Berlin setzte sich schließlich durch die bessere Tordifferenz durch.

Kader des OSC Berlin[Bearbeiten]

Deutscher Meister[1]
Logo OSC Berlin
OSC Berlin
Torhüter: Julia Graunke, Radka Lhotska, Kirsten Schönwetter, Ivonne Schröder

Verteidiger: Haleigh Callison, Yvonne Fleck, Kathrin Fring, Stephanie Frühwirt, Miriam Kresse, Ulrike Lehmann, Sophie Schulze, Sarah Weyand

Angreifer: Franziska Busch, Saskia Franke, Jenny Friede, Jennifer Gärtner, Susann Götz, Claudia Grundmann, Nikola Holmes, Nina Kamenik, Sandra Kott, Sophie Prüßing, Jasmin Schebitz, Anja Scheytt, Grit Sentek, Carolin Szyska

Cheftrainer: René Bielke

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fraueneishockey (online abgerufen 28. Februar 2013)