Fraueneishockey-Bundesliga 2009/10

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Saison 2009/10 der deutschen Fraueneishockey-Bundesliga, für die Saison der österreichischen Dameneishockey-Bundesliga siehe Dameneishockey-Bundesliga 2009/10.
DFEL.svg Fraueneishockey-Bundesliga
◄ vorherige Saison 2009/10 nächste ►
Meister: Logo OSC Berlin OSC Berlin
• Bundesliga  |  Regionalligen ↓

Die Saison 2009/10 war die 22. Austragung der Fraueneishockey-Bundesliga in Deutschland. Die Ligadurchführung erfolgte durch den Deutschen Eishockey-Bund.

Vor der Saison[Bearbeiten]

Der Meister der 2. Liga Nord - EC Bergkamen 1b - durfte nicht aufsteigen und von Seiten der Meister der Landesliga Bayern - ESV Kaufbeuren - und der Eishockey-Baden-Württemberg-Liga - ESG Esslingen - gab es kein Interesse an einem Aufstieg, so dass nach dem Abstieg der - inzwischen inaktiven - Mannschaft des ERSC Ottobrunn und dem Ausscheiden der Mannschaft des Hamburger SV nur sieben Teilnehmer eine Meldung für die Liga abgaben.

Modus[Bearbeiten]

Wie in der Vorsaison spielten die Bundesliga-Vereine zunächst eine Einfachrunde aus, wobei sich aufgrund der Ligenverkleinerung von neun auf sieben Mannschaften auch die Anzahl der Spiele von 16 auf zwölf verringerte. Anders als im Vorjahr wurde daraufhin die Liga anschließend aufgeteilt und die vier besten Mannschaft spielten in einer Doppelrunde die Meisterschaft aus. Die Plätze 5 bis 7 traten ebenfalls in einer Doppelrunde an, wobei sich die beiden Ersten für den DEB-Pokal qualifizierten. Der Letzte der Qualifikationsrunde stieg nicht ab.

Aufsteiger[Bearbeiten]

Der Meister der 2. Liga Nord sowie der Sieger aus den Relegationsspielen Bayern/Baden-Württemberg kann ebenfalls aufsteigen. Als Sollstärke ist für die Bundesliga weiterhin 12 Vereine vorgesehen.

Punkteregelung[Bearbeiten]

Die Regelung wurde beibehalten, dass

  • bei einem Sieg in der Regulären Spielzeit der Sieger drei Punkte; der Verlier gar keinen Punkt
  • bei einem Unentschieden nach der regulären Spielzeit der Sieger, der in einem Penaltyschießen ermittelt wird, zwei Punkte und der Verlierer einen Punkt erhält.

Meisterschaft[Bearbeiten]

Vorrunde[Bearbeiten]

Kreuztabelle
Verein Logo des ESC Planegg/Würmtal Logo OSC Berlin Logo Bergkamener Bären Logo SC Garmisch-Partenkirchen Logo ECDC Memmingen Logo Kurpfalz Ladies EKU Mannheim Logo Lady Panther Grefrather EC
Logo des ESC Planegg/Würmtal ESC Planegg/Würmtal 1:2 3:1 5:0 4:1 7:0 8:0
Logo OSC Berlin OSC Berlin 5:1 4:2 10:1 11:4 11:1 8:0
Logo Bergkamener Bären EC Bergkamen 6:5P 17.1. 3:2 5:1 7:1 4:0
Logo SC Garmisch-Partenkirchen SC Riessersee 2:4 1:4 1:3 4:0 7:6 2:0
Logo ECDC Memmingen ECDC Memmingen 1:7 1:8 1:2 3:4 7:2 5:1
Logo Kurpfalz Ladies EKU Mannheim Kurpfalz Ladies [1] [2] [3] [4] [5] [6]
Logo Lady Panther Grefrather EC Grefrather EC [7] [8] [9] [10] [11] [12]
Abschlusstabelle
Pl. Sp S S n.P. N n.P. N Tore Punkte
1. Logo OSC Berlin OSC Berlin 12 12 0 0 0 85:14 36
2. Logo des ESC Planegg/Würmtal ESC Planegg/Würmtal 12 9 0 1 2 64:22 28
3. Logo Bergkamener Bären EC Bergkamen 12 8 1 0 3 52:24 26
4. Logo SC Garmisch-Partenkirchen SC Riessersee 12 6 0 0 6 36:40 18
5. Logo ECDC Memmingen ECDC Memmingen 12 4 0 0 8 33:49 12
6. Logo Kurpfalz Ladies EKU Mannheim Kurpfalz Ladies 12 1 0 1 10 21:83 4
7. Logo Lady Panther Grefrather EC Grefrather EC 12 0 1 0 11 9:68 2

Meisterschaftsrunde[Bearbeiten]

Pl. Logo OSC Berlin Logo des ESC Planegg/Würmtal Logo Bergkamener Bären Logo SC Garmisch-Partenkirchen Sp S S n.P. N n.P. N Tore Punkte
Goldmedaille Logo OSC Berlin OSC Berlin [13] [14] [15] 12 11 0 0 1 61:21 33
Silbermedaille Logo des ESC Planegg/Würmtal ESC Planegg/Würmtal [16] [17] [18] 12 6 0 1 5 37:22 19
Bronzemedaille Logo Bergkamener Bären EC Bergkamen [19] [20] [21] 12 5 1 0 6 30:36 17
4. Logo SC Garmisch-Partenkirchen SC Riessersee [22] [23] [24] 12 1 0 0 11 20:59 3

Qualifikationsrunde[Bearbeiten]

Pl. Sp S S n.P. N n.P. N Tore Punkte
1. Logo ECDC Memmingen ECDC Memmingen 8 8 0 0 0 48:14 24
2. Logo Kurpfalz Ladies EKU Mannheim Kurpfalz Ladies 8 2 0 2 4 21:35 8
3. Logo Lady Panther Grefrather EC Grefrather EC 8 0 2 0 6 12:32 4

Ranglisten[Bearbeiten]

Top-Scorer [1]
Spieler Spiele Tore Assists Punkte
Anja Scheytt (OSC Berlin) 18 28 29 57
Franziska Busch (OSC Berlin) 18 23 29 52
Jenny Friede (OSC Berlin) 17 17 20 37
Sandra Rumswinkel (ESC Planegg/Würmtal) 17 16 14 30
Nina Kamenik (OSC Berlin) 18 16 13 29
Lisa Schuster (ESC Planegg/Würmtal) 15 15 14 29
Top-Torschützen [2]
Anja Scheytt (OSC Berlin) 18 28 29 57
Franziska Busch (OSC Berlin) 18 23 29 52
Jenny Friede (OSC Berlin) 17 17 20 27
Top-Vorlagengeber [3]
Franziska Busch (OSC Berlin) 18 23 29 52
Anja Scheytt (OSC Berlin) 18 28 29 57
Jenny Friede (OSC Berlin) 17 17 20 37
Top-Verteidiger [4]
Spieler Spiele Tore Assists Punkte
Stephanie Frühwirt (OSC Berlin) 14 6 12 19
Kathlen Smith (ECDC Memmingen) 8 13 2 15
Katrin Fring (OSC Berlin) 18 8 5 13
Top-Torhüter mit mehr als 300 Spielminuten[5]
Spieler Team Einsätze Min GT SO GTS
Kirsten Schönwetter OSC Berlin 7 345 10 1 1.73
Radka Lhotska OSC Berlin 10 513 15 1 1.76
Susanne Seeßle ESC Planegg 13 705 21 2 1.78
Julia Graunke EC Bergkamen 9 426 15 0 2.11
Jule Flötgen EC Bergkamen 16 782 30 1 2.30
Stephanie Arlt EC1DC Memmingen 6 360 14 1 2.33
Julia Zorn ESC Planegg 7 400 18 1 2.70
Lisa Geml SC Riessersee 14 635 37 2 3.51

(Legende zur Torhüterstatistik: GP oder Sp = Spiele insgesamt; W oder S = Siege; L oder N = Niederlagen; T oder U = Unentschieden oder Shootout-Niederlage; Min. = Minuten; SOG oder SaT = Schüsse aufs Tor; GA oder GT = Gegentore; SO = Shutouts; GAA oder GTS = Gegentorschnitt; Sv% oder SVS% = Fangquote; EN = Empty Net Goal; 1 Play-downs/Relegation)

Kader des OSC Berlin[Bearbeiten]

Deutscher Meister[6]
Logo OSC Berlin
OSC Berlin
Torhüter: Dörthe Kerkau, Radka Lhotska, Kirsten Schönwetter, Ivonne Schröder

Verteidiger: Anne Bartsch, Kathrin Fring, Stephanie Frühwirt, Miriam Kresse, Ulrike Lehmann, Dana Reimann, Sophie Schulze, Sarah Weyand

Angreifer: Franziska Busch, Saskia Franke, Jenny Friede, Jennifer Gärtner, Vanessa Gasde, Susann Götz, Lisa Hüffner, Martina Johansson, Nina Kamenik, Sandra Kott, Jasmin Schebitz, Muriel Scheuerlein, Anja Scheytt, Grit Sentek, Martina Veličková

Trainer: René Bielke, Mike Eigen

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fraueneishockey (online abgerufen 4. Mai 2010)
  2. Fraueneishockey (online abgerufen 4. Mai 2010)
  3. Fraueneishockey (online abgerufen 4. Mai 2010)
  4. Fraueneishockey (online abgerufen 4. Mai 2010)
  5. Fraueneishockey (online abgerufen 4. Mai 2010)
  6. Fraueneishockey (online abgerufen 4. Mai 2010)

Weblinks[Bearbeiten]