Fraueneishockey-Bundesliga 2014/15

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
DFEL.svg Fraueneishockey-Bundesliga
◄ vorherige Saison 2014/15 nächste ►
Meister: ESC Planegg/Würmtal
• Bundesliga  |  Regionalligen ↓

Die Saison 2014/15 war die 27. Austragung der Fraueneishockey-Bundesliga in Deutschland. Die Ligadurchführung erfolgte durch den Deutschen Eishockey-Bund. Die Spielzeit der Hauptrunde begann mit ihrem ersten Spieltag am 27. September 2014 und endete am 8. März 2015.[1]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie in der Vorsaison spielten die Bundesliga-Vereine zunächst eine Doppelrunde aus. Der Sieger der Doppelrunde wurde der Deutsche Meister. Die bisherige Drei-Punkteregelung wurde beibehalten, so dass bei einem Sieg in der regulären Spielzeit der Sieger drei Punkte, der Verlierer gar keinen Punkt erhält. Bei einem Unentschieden nach der regulären Spielzeit erhielten beide Mannschaften jeweils einen Punkt. Der Sieger des anschließenden Penaltyschießens erhielt einen Zusatzpunkt.

Es starteten die Mannschaften der Vorsaison ohne die ESG Esslingen, die sich aus der ersten Liga zurückzog. Dafür nahm der EKU Mannheim Käfertal teil, dessen Frauenmannschaft unter neuem Namen als Maddogs Mannheim antritt. Die Damen des Vereines nahmen als Kurpfalz Ladys bereits von 2004 bis 2011 an der höchsten deutschen Fraueneishockeyliga teil.[2]

Teilnehmende Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine der Fraueneishockey-Bundesliga der Saison 2014/15

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Endstand vom 8. März 2015[1]

Hinrunde Rückrunde
ESC Datei:OSC Berlin Logo Logo SC Garmisch-Partenkirchen MM Verein ESC Datei:OSC Berlin Logo Logo SC Garmisch-Partenkirchen MM
2:4 3:2 3:2P 5:0 6:1 4:0 ESC Planegg 3:2P 2:0 4:1 7:0 3:1 16:0
1:5 2:0 6:3 8:1 6:5P 11:1 Memmingen 2:5 2:3 5:4 4:0 1:2 7:0
3:2P 1:0P 1:5 6:2 2:1 2:0 Bergkamen 0:5 0:2 2:4 7:1 4:3P 9:0
0:5 5:2 6:3 4:1 4:6 7:1 Datei:OSC Berlin Logo OSC Berlin 0:5 5:4P 4:3P 8:0 4:3P 19:0
1:3 1:4 1:5 2:5 0:9 2:1V Logo SC Garmisch-Partenkirchen Garmisch 1:7 0:11 1:3 0:14 0:6 5:0
1:5 1:0P 2:0 5:4 8:2 14:1 Ingolstadt 0:6 0:3 2:1 6:5P 5:0 17:0
0:12 1:7 0:11 0:10 0:3 0:12 Mannheim 0:11 0:9 0:8 0:14 1:2 0:11

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Endstand: 8. März 2015[3]

Platz Mannschaft Spiele S3 S2 N1 N0 T GT Diff. Punkte
Gold Medal ESC Planegg/Würmtal 24 20 2 1 1 129 22 +107 65
Silver Medal ECDC Memmingen 24 14 1 4 5 103 48 +55 48
Bronze Medal ERC Ingolstadt 24 13 2 3 6 121 57 +64 46
4. Datei:OSC Berlin Logo OSC Berlin 24 12 1 4 7 137 67 +60 44
5. EC Bergkamener Bären 24 10 3 1 10 76 50 +26 37
6. Logo SC Garmisch-Partenkirchen SC Garmisch-Partenkirchen 24 3 1 0 20 26 131 −105 11
7. Maddogs Mannheim 24 0 0 1 23 6 223 −217 1

Beste Spielerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Liste stellt die Spielerinnen mit den meisten Punkten nach der offiziellen Datenbank dar.[4] Sie weicht bei einigen Angaben bezüglich Toren und Punkten von anderen Angaben[5][6] ab.

Spielerin Verein Tore Assists Punkte
Lauren Barnes ERC Ingolstadt 33 32 65
Andrea Lanzl ERC Ingolstadt 21 39 60
Arielle O´Neill OSC Berlin 24 28 52
Julia Zorn ESC Planegg 20 29 49
Kerstin Spielberger ESC Planegg 25 21 46
Monika Bittner ESC Planegg 15 24 39
Erin Normore Memmingen Indians 17 21 38
Nicola Eisenschmid Memmingen Indians 18 15 33
Lisa Schuster OSC Berlin 22 08 30
Emily Nix OSC Berlin 18 12 30
Alexandra Vakos ESC Planegg 11 19 30
Kathlen Smith Memmingen Indians 19 10 29
Laura Kluge OSC Berlin 18 10 28
Stephanie Ramsay OSC Berlin 18 10 28

Meisterkader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutscher Meister[7]
Wappen Planegg.jpg
ESC Planegg
Tor: Lena Schuster, Julia Graunke

Abwehr: Jessica Ujcik, Lena Düsterhoft, Yvonne Rothemund, Monika Pink, Ines Strohmair, Viona Harrer, Jennifer Schuster

Angriff: Julia Zorn, Kerstin Spielberger, Monika Bittner, Alexandra Vakos, Chelsea van Glahn, Katharina Gerstmair, Bettina Evers, Sandra Hany, Theresa Wagner, Bernadette Karpf, Sophie Kratzer, Tamara Lan Yee Chiu, Franziska Feldmeier

Trainer: Brian Ashton

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ligaspielplan auf Pointstreak.com
  2. Einer raus, einer rein und zwei dazu. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Bundesliga.Frauen-Eishockey.com. 13. Juni 2014, archiviert vom Original am 11. Dezember 2014; abgerufen am 11. Dezember 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundesliga.frauen-eishockey.com
  3. Ligatabelle auf Pointstreak.com
  4. Frauenbundesliga, Hauptrunde 2014/2015, Pointstreak, abgerufen am 8. März 2015
  5. Bundesliga 2014/2015, Statistik - Goals (Memento des Originals vom 2. April 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundesliga.frauen-eishockey.com, Fraueneishockey Bundesliga, DEB, abgerufen am 8. März 2015
  6. Bundesliga 2014/2015, Statistik - Assist (Memento des Originals vom 17. Oktober 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundesliga.frauen-eishockey.com, Fraueneishockey Bundesliga, DEB, abgerufen am 8. März 2015
  7. Statistik des ESC Planegg-Würmtal, Frauen-Bundesliga, Hauptrunde 2014/2015, abgerufen am 8. März 2015