Frauenkappelen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frauenkappelen
Wappen von Frauenkappelen
Staat: Schweiz
Kanton: Bern (BE)
Verwaltungskreis: Bern-Mittellandw
BFS-Nr.: 0663i1f3f4
Postleitzahl: 3202
Koordinaten: 592035 / 200330Koordinaten: 46° 57′ 14″ N, 7° 20′ 2″ O; CH1903: 592035 / 200330
Höhe: 601 m ü. M.
Fläche: 9,3 km²
Einwohner: 1218 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 131 Einw. pro km²
Gemeindepräsident: Markus Kämpfer (FDP)
Website: www.frauenkappelen.ch
Frauenkappelen

Frauenkappelen

Karte
BielerseeGerzensee (Gewässer)MoosseeMoosseeMurtenseeNeuenburgerseeThunerseeWohlenseeClavaleyresMünchenwilerKanton FreiburgKanton NeuenburgKanton SolothurnKanton FreiburgKanton WaadtVerwaltungskreis Berner JuraVerwaltungskreis Biel/BienneVerwaltungskreis EmmentalVerwaltungskreis Frutigen-NiedersimmentalVerwaltungskreis Interlaken-OberhasliVerwaltungskreis OberaargauVerwaltungskreis Obersimmental-SaanenVerwaltungskreis SeelandVerwaltungskreis ThunAllmendingen bei BernArni BEBäriswilBelpBernBiglenBolligenBowilBremgarten bei BernBrenzikofenDeisswil bei MünchenbuchseeDiemerswilFerenbalmFerenbalmFraubrunnenFrauenkappelenFreimettigenGelterfingenGerzensee BEGolatenGrosshöchstettenGuggisbergGurbrüHäutligenHerbligenIffwilIttigenJabergJegenstorfJegenstorfKaufdorfKehrsatzKiesenKirchdorf BEKirchenthurnenKirchlindachKönizKonolfingenKriechenwilLandiswilLaupenLinden BELohnstorfMattstettenMeikirchMirchelMoosseedorfMühlebergMühledorf BEMühlethurnenMünchenbuchseeMünsingenMuri bei BernNeueneggNiederhünigenNiedermuhlernNoflen BEOberbalmOberdiessbachOberhünigenOberthal BEOppligenOstermundigenRiggisbergRubigenRüeggisbergRüeggisbergRümligenRüscheggSchlosswilSchwarzenburg BEStettlenToffenUrtenen-SchönbühlVechigenWald BEWalkringenWichtrachWiggiswilWileroltigenWohlen bei BernWorbZäziwilZollikofenZuzwil BEKarte von Frauenkappelen
Über dieses Bild
w

Frauenkappelen (berndeutsch Frouechappele [frɔuəχɑppələ]) ist eine politische Gemeinde im Verwaltungskreis Bern-Mittelland des Kantons Bern in der Schweiz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes im Jahr 1158 steht im Zusammenhang mit dem einstigen Kloster Frauenkappelen. Nachdem das Kloster 1485 aufgehoben worden war, wurde das Dorf spätestens 1610 zu einer Pfarrei erhoben.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wähleranteile der Parteien anlässlich der Nationalratswahlen 2015 betrugen: SVP 34.8 %, BDP 17.6 %, SP 13.9 %, FDP 9.3 %, GPS 8.1 %, glp 5.8 %, CVP 3.2 %, EVP 3.1 %, EDU 2.9 %.[2]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es werden 33 Gewerbebetriebe und 32 landwirtschaftliche Betriebe gezählt.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ulrich Bellwald: Frauenkappelen. Kirche und Dorf. (Schweizerische Kunstführer, Nr. 176). Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1975, ISBN 978-3-85782-176-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Frauenkappelen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 29. August 2017; abgerufen am 20. September 2017.
  2. Wahlen 2015 : Resultate der Gemeinde Frauenkappelen. Kanton Bern, abgerufen am 19. März 2016.