Frauenstreik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Frauenstreik in Montevideo (Uruguay), am 8. März 2018.

Die Idee eines Frauenstreiks ist sehr alt und geht bereits auf die Antike zurück. Bereits in der altgriechischen Komödie Lysistrata etwa verweigern sich die Frauen Athens und Spartas dem sexuellen Begehren ihrer Männer, um einen Friedensschluss zwischen beiden Städten zu erzwingen.

Die moderne Geschichte des Frauenstreiks beginnt indes mit dem „Internationalen Jahr der Frau“, zu welchem die Vereinten Nationen das Jahr 1975 ausriefen.

Isländischer Frauenstreik 1975[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 24. Oktober 1975 legten anlässlich des Internationalen Jahres der Frau etwa 90 % der weiblichen Bevölkerung Islands ihre Arbeit für einen Tag nieder. Ein Komitee der fünf wichtigsten Frauenorganisationen des Landes hatte den als „Frauen-Ruhetag“ bezeichneten Protesttag organisiert, um für mehr Gleichheit, eine gerechtere Bezahlung und eine bessere Kinderbetreuung zu demonstrieren. Rund 25.000 Frauen und einige Männer beteiligen sich an der Demonstration in Reykjavík.[1][2]

Schweizer Frauenstreik 1991[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweizer Frauenstreik 1991, Kundgebung in Zürich

Beim Schweizer Frauenstreik vom 14. Juni 1991 legten gegen eine halbe Million Schweizer Frauen ihre Arbeit während eines Tages nieder. Motto des Streiks war „Wenn frau will, steht alles still“.

Zum Streik aufgerufen hatte der Schweizerische Gewerkschaftsbund. Anlass war das zehnjährige Bestehen des Verfassungsartikels „Gleiche Rechte für Mann und Frau“. In Informationsveranstaltungen wurde über die zögerliche Umsetzung des Artikels durch die Bundesregierung informiert und in verschiedensten Aktionen der Unmut der Schweizerinnen über die Verzögerungstaktik des Bundesrates bei Gleichberechtigungsthemen ausgedrückt. Über eine halbe Million Frauen in der Schweiz beteiligte sich am Streik.[3]

Der Aufruf zum Streik wurde von den meisten Frauenorganisation mitgetragen, nur der Bund Schweizerischer Frauenvereine äußerte sich öffentlich gegen das Vorhaben.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alva Gehrmann: Feminismus in Island: Aufstand der Frauen. Der Tagesspiegel, 18. Oktober 2015, abgerufen am 7. März 2017.
  2. Kirstie Brewer: The day Iceland's women went on strike. BBC, 23. Oktober 2015, abgerufen am 7. März 2017.
  3. Frauenstreik 2011: Die Transparente könnten noch immer dieselben sein. 7. Februar 2012 (woz.ch [abgerufen am 8. November 2016]).