Fred Kindle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Fred Kindle (* 25. März 1959 in Liechtenstein) ist ein liechtensteinischer Manager.

Kindle studierte von 1979 bis 1984 Maschineningenieurwissenschaften an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich. Von 1984 bis 1986 war er Projektleiter Marketing bei Hilti, 1986–1988 machte er den Master of Business Administration an der North Western University in Chicago. Es folgten vier Jahre bei McKinsey, 1992 wechselte er zu Sulzer, wo er ab 2001 CEO war. Von Januar 2005 bis Februar 2008 war Kindle CEO der ABB. Am 13. Februar verließ er das Unternehmen, laut der ABB „aufgrund von unüberbrückbaren Differenzen über die Führung des Unternehmens“.[1] Fred Kindle arbeitet seitdem als Partner bei Clayton, Dubilier & Rice.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ABB-Chef Fred Kindle verlässt das Unternehmen, Medienmitteilung der ABB vom 13. Februar 2008, abgerufen am 13. Februar 2008

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]