Freddy Cannon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Freddy Cannon

Freddy Cannon (* 4. Dezember 1940 in Lynn (Massachusetts); eigentlich Frederico Anthony Picariello Jr.) ist ein US-amerikanischer Rock ’n’ Roll-Sänger, der in den späten 1950er und frühen 1960er Jahren einige Hits hatte.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cannon wuchs nördlich von Boston in dem Vorort Lynn auf und begann sich schon früh für schwarze Musik zu interessieren. Dieses Interesse wurde durch das musikalische Engagement seiner Eltern (sein Vater spielte Trompete, seine Mutter betätigte sich als Songwriterin) noch verstärkt. Zu seinen Einflüssen zählen Buddy Johnson, Big Joe Turner und vor allem Chuck Berry.

Cannon schloss sich einer Gruppe namens The Spindrifts an, bei der er sang und Rhythmusgitarre spielte. Nachdem er mit der Gruppe einen Song namens Cha-Cha-Do veröffentlicht hatte, trennte sich die Band und Cannon gründete Freddy Karmon & the Hurricanes, mit denen er eine Reihe von Auftritten absolvierte.

Cannon nahm mit seiner Band ein Demotape des Rock'n'Roll-Songs Rock and Roll Baby auf, den seine Mutter für ihn verfasst hatte. Dieses Tape bekam Musikproduzent Bob Crewe und zusammen mit Frank Slay schrieb er den Song zu Tallahassee Lassie[1] um. Cannon bekam einen Plattenvertrag bei Swan Records, zog nach Philadelphia und änderte auf Wunsch des Swan-Bosses Bernie Binnick seinen Namen von Freddy Karmon zu Freddy Cannon.

In den nächsten Jahren hatte Cannon eine Reihe von Hits, darunter Palisades Park, Okefenokee, Chattanoogie Shoe Shine Boy, Way Down Yonder In New Orleans, Muskrat Ramble und später Humdinger, Transistor Sister, Teen Queen of the Week und If You Were a Rock and Roll Record. In der ersten Hälfte der 1960er Jahre wechselte Cannon zu Warner Brothers Records, wo er Hits wie Abigail Beecher[2], Action[3], Beechwood City und The Dedication Song veröffentlichte. Auch nachdem die Erfolge nachgelassen hatten, trat Cannon weiterhin regelmäßig auf.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
UK UK US US
1960 The Explosive Freddy Cannon UK1
(11 Wo.)UK

Weitere Alben

  • 1960: Freddy Cannon Sings Happy Shades of Blue
  • 1960: Freddy Cannon’s Solid Gold Hits
  • 1962: Palisades Park
  • 1962: Steps Out
  • 1963: Bang On
  • 1964: Freddy Cannon
  • 1965: Action
  • 1966: Freddy Cannon’s Greatest Hits
  • 1982: 14 Booming Hits
  • 1991: His Latest & Greatest
  • 1995: The Best of Freddy "Boom Boom" Cannon
  • 2002: Where The Action Is The Very Best 1964-1981
  • 2002: Have A Boom Boom Christmas!!
  • 2003: The Best of Freddy Cannon
  • 2009: Boom Boom Rock ’n’ Roll: The Best Of Freddy Cannon

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
UK UK US US
1959 Tallahassee Lassie
The Explosive Freddy Cannon
UK17
(8 Wo.)UK
US6
(15 Wo.)US
Way Down Yonder In New Orleans
The Explosive Freddy Cannon
UK3
(17 Wo.)UK
1960 Chattanoogie Shoe Shine Boy
The Explosive Freddy Cannon
US34
(7 Wo.)US
California Here I Come
The Explosive Freddy Cannon
UK33
(3 Wo.)UK
Indiana
The Explosive Freddy Cannon
UK42
(1 Wo.)UK
Jump Over
Freddy Cannon’s Solid
UK18
(10 Wo.)UK
US28
(10 Wo.)US
The Urge
Freddy Cannon’s Solid
US60
(3 Wo.)US
Humdinger
Freddy Cannon’s Solid
US59
(4 Wo.)US
Muskrat Ramble
Freddy Cannon’s Solid
UK32
(5 Wo.)UK
US54
(6 Wo.)US
1961 Buzz Buzz A-Diddle-It
The Explosive Freddy Cannon
US51
(8 Wo.)US
Transistor Sister
Palisades Park
US35
(8 Wo.)US
For Me And My Gal
Palisades Park
US71
(6 Wo.)US
1962 Twistin’ All Night Long
US68
(5 Wo.)US
Teen Queen of the Week
Palisades Park
US92
(2 Wo.)US
Palisades Park
Palisades Park
UK20
(9 Wo.)UK
US3
(15 Wo.)US
What’s Gonna Happen When Summer’s Done
Freddy Cannon Steps Out
US45
(4 Wo.)US
If You Were A Rock And Roll Record
Freddy Cannon Steps Out
US67
(5 Wo.)US
1963 Patty Baby
Freddy Cannon Steps Out
US65
(7 Wo.)US
Everybody Monkey
Freddy Cannon Steps Out
US52
(7 Wo.)US
1964 Abigail Beecher
Freddie Cannon
US16
(8 Wo.)US
1965 Action
Action
US13
(9 Wo.)US
1966 The Dedication Song
US41
(6 Wo.)US
1981 Let’s Put The Fun Back In Rock N Roll
US81
(4 Wo.)US

Weitere Singles

  • 1959: Okefenokee
  • 1960: Happy Shades of Blue
  • 1961: Opportunity
  • 1963: Four Letter Man
  • 1963: That’s The Way Girls Are
  • 1963: Sweet Georgia Brown
  • 1963: The Ups And Downs Of Love
  • 1964: Odie Cologne
  • 1964: Gotta Good Thing Goin’
  • 1964: Too Much Monkey Business
  • 1964: In The Night
  • 1965: Let Me Show You Where It's At
  • 1965: She’s Somethin’ Else
  • 1966: The Greatest Show On Earth
  • 1966: The Laughing Song
  • 1966: Run For The Sun
  • 1966: In My Wildest Dreams
  • 1967: Maverick’s Flat
  • 1967: 20th Century Fox
  • 1968: Rock Around The Clock
  • 1968: Sea Cruise
  • 1969: Beautiful Downtown Burbank
  • 1969: Strawberry Wine
  • 1970: Charged-Up, Turned-Up Rock-N-Roll Singer
  • 1970: Night Time Lady
  • 1971: Rockin’ Robin
  • 1972: If You’ve Got The Time
  • 1974: Rock N’Roll A-B-C’s
  • 1975: I Loves Ya
  • 1976: Sugar
  • 1981: Suzanne Somers
  • 1983: Dance To The Bop
  • 1988: Rockin’ In My Socks
  • 2013: The Sox Are Rockin’
  • 2016: Svengoolie Stomp

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Katalognummer Swan 4031, 1959 Platz 6 der US Singles-Charts; siehe Joel Whitburn: Top Pop Singles 1955–1993. Record Research, Menomonee Falls / Wisconsin 1994, S. 87
  2. Katalognummer Warner 5409, 1964 auf Platz 16 der US Singles-Charts
  3. Titelmelodie von Dick Clarks Fernsehshow Where The Action Is, Katalognummer Warner 5645, 1965 auf Platz 13 der US Singles-Charts
  4. a b Chartquellen: UK US