Freddy Jenkins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Freddy Jenkins, auch Freddie oder Posey Jenkins (* 10. Oktober 1906 in New York; † 12. Juli[1]1978)[2] war ein amerikanischer Jazz-Trompeter des Swing.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Jenkins spielte zunächst in der Jenkins Orphanage Band und dann bei Horace Henderson, bevor er 1928 Mitglied in Duke Ellingtons Orchester wurde. Er wurde bei mehreren Plattenaufnahmen solistisch eingesetzt; z.B. bei „Cotton Club Stomp“ und „High Life“ 1929, „Old Man Blue“ 1930 (aus dem Film Check and Double Check) und „Swing Low“ 1932. Im Jahr 1934 verließ er Ellington, leitete zeitweise eine eigene Band mit Hayes Alvis und kehrte 1937 kurzzeitig zu Ellington zurück.
Er musste jedoch krankheitsbedingt das Trompetenspiel aufgeben und schrieb seitdem mehrere Titel, arbeitete außerdem als Presseagent, Korrespondent und Diskjockey. Nach seinem Rückzug als aktiver Musiker lebte er noch vierzig Jahre.

Plattenaufnahmen machte Jenkins 1935 unter eigenem Namen (Freddy Jenkins and his Harlem Seven), als er sechs Titel für das Plattenlabel Bluebird Records mit Albert Nicholas, Bernard Addison und anderen Musikern einspielte. Er komponierte „Stop A-Hoppin’ On Me“, das durch Big Mama Thornton populär wurde, sowie gemeinsam mit Ellington „Swing Low“.

Literatur[Bearbeiten]

  • James Lincoln Collier: Duke Ellington. Ullstein, Berlin 1998

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise/Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Richard Cook’s Jazz Encyclopedia. Penguin Books, 2005. ISBN 0-14-100646-3
  2. Im Social Security Death Index (SSDI) finden sich unter dem Namen Freddie Jenkins folgende Angaben: Birth 03 Oct 1906, Death Jul 1978, Last Residence Fort Worth