Frederic Linkemann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Frederic Linkemann (* 1981 in Oberstdorf) ist ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linkemann wuchs in Altstädten, einem Ortsteil der Kreisstadt Sonthofen, auf. Mit 18 Jahren machte er am FOS-Theater der Fachoberschule für Gestaltung Augsburg erstmals Bekanntschaft mit der Theaterbühne. Zwischen 2005 und 2009 erlernte er die Schauspielerei an der Bayerischen Theaterakademie August Everding in München. Schon während seiner Ausbildung hatte er erste Engagements am Bayerischen Staatsschauspiel in München. 2009 debütierte er vor der Kamera in der Allgäu-Krimi-Verfilmung Erntedank als Sohn von Kommissar Kluftinger, dargestellt von Herbert Knaup. Er schloss seine Schauspielausbildung 2009 mit einem Diplom ab. 2011 spielte Linkemann den Pfleger Markus in dem preisgekrönten Fernsehfilm „Blaubeerblau“. Nach weiteren Fernsehproduktionen spielte Linkemann 2012 in der ZDF-Familienserie Schafkopf – A bissel was geht immer in einer tragenden Rolle den Polizisten Florian Meichsner. Es folgten Rollen in dem Kinofilm „Dampfnudelblues“ und dem Fernsehspiel „Unter Verdacht“. Im Frühjahr 2013 drehte er wieder unter der Regie von Rainer Kaufmann die Fortsetzung der Fernsehfilme „Das Beste kommt erst III“ sowie „Seegrund“, eine erneute Verfilmung der Kluftinger Romane. Der Fernsehfilm „Blut und Wasser“ folgte Anfang des Sommers. Seit 2006 arbeitet er auch als Synchronsprecher.

Frederic Linkemann hat seinen Hauptwohnsitz in München.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]