Frederick Aiken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Frederick Argyle Aiken oder auch Frederick Augustus Aiken (* 20. September 1832 in Lowell, Massachusetts; † 23. Dezember 1878 in Washington, D.C.)[1] war ein US-amerikanischer Jurist, Offizier und Journalist. Während des Bürgerkrieges diente er in der Unionsarmee. Aiken fungierte als einer der Verteidiger von Mary Surratt, eine Mitangeklagte im Zusammenhang mit dem Attentat auf Präsident Abraham Lincoln und die erste Frau, die durch eine amerikanische Bundesbehörde hingerichtet wurde.[2] Es ist bis heute ungeklärt, ob sie schuldig, Mitwisserin oder unbeteiligt war.[3]

Frühe Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Geburtsdatum und der Geburtsort sowie die Angaben zu seinem vollständigen Namen variieren je nach Quelle. Nach den Aufzeichnungen der Volkszählungen von 1840 und 1850 lautet sein vollständiger Name Frederick Augustus Aiken und er wurde am 20. September 1832 als Sohn von Susann Rice (1804–1882)[4] und Solomon S. Aiken (1791–1870)[5] in Lowell (Massachusetts) geboren.[6] Entsprechend der Todesanzeige von The Washington Post soll sein mittlerer Name „Argyle“ gewesen sein und er soll 1837 in Boston (Massachusetts) geboren sein.[7]

Die Familie zog nach Vermont und ließ sich dort in Hardwick (Caledonia County) nieder, als er zehn Jahre alt war. Seine Jugendjahre waren von der Wirtschaftskrise von 1837 und dem folgenden Mexikanisch-Amerikanischen Krieg überschattet. Er besuchte das Middlebury College, wo er Journalismus studierte. Später wurde er Herausgeber des Burlington Sentinel. Am 1. Juni 1857 heiratete er Sarah Olivia Weston (1837–1900),[8] Tochter von Sarah Edson (1806–1851) und Edmund Weston (1799–1870), eines Richters in Vermont. Seine Zulassung als Anwalt in Vermont erhielt er 1859. 1860 zog er mit seiner Frau nach Washington, D.C., wo er als Secretary im Democratic National Committee tätig war und die Vizepräsidentschaftskandidatur von John C. Breckinridge bei der Präsidentschaftswahl von 1860 unterstützte. Bei Ausbruch des Bürgerkrieges schrieb er einen Brief an Jefferson Davis, wo er den Konföderierten Staaten von Amerika seine Dienste als Reporter anbot.[6]

Bürgerkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trotz seiner offensichtlichen Sympathien für die Konföderierten Staaten, was durch die Unterstützung der Vizepräsidentschaftskandidatur von Breckinridge – welcher ein General in der Konföderiertenarmee wurde – und seinen Brief an Davis deutlich wurde, diente Aiken während des Bürgerkrieges in der Unionsarmee. Sowie bei den Aufzeichnungen betreffend seiner Geburtsdaten ist nicht bekannt, wie lange er gedient hatte. Er bekleidete aber zum Kriegsende den Dienstgrad eines Colonels.[7] Es existieren nur zwei Belege über seinen Kriegsdienst in den Official Records of the American Civil War. Bei dem ersten Schriftstück handelt es sich um einen Bericht (dispatch) des damaligen Captains Aiken an General Winfield Scott Hancock während des Schlacht von Williamsburg im Jahr 1862, wo Aiken als Aide-de-camp fungierte. Bei dem anderen Schriftstück handelt es sich um eine Bericht von Hancock selbst, welcher Aiken und andere Offiziere lobt, unter der Bezugnahme auf ihn als Volunteer-Aide-de-camp vom Hancocks Divisionskommandeur, General William Farrar Smith.[6] In seinem Nachruf wird erwähnt, dass er bei einer Kampfhandlung verwundet wurde, einschließlich einer Schlacht, in der zwei Pferde unter ihm tot geschossen wurden. Es wurde aber nicht aufgeführt, ob er an anderen Schlachten als bei Williamsburg teilnahm.[7]

Mary Surratt Gerichtsverfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mary Surratt (1850)

Der Präsident Lincoln wurde am 14. April 1865 ermordet und sein Attentäter John Wilkes Booth wurde innerhalb der folgenden zwei Wochen danach getötet. Die Komplizen von Booth wurden alle vor dem Ende April verhaftet und vor ein Militärgericht gebracht unter dem Vorsitz von Generalmajor David Hunter. Die einzige weibliche Angeklagte war Mary Surratt, die Besitzerin der Pension in Washington, D.C., wo Booth und die anderen Verschwörer sich oft getroffen hatten. Mrs. Surratts offizieller Verteidiger war Reverdy Johnson, ein ehemaliger Generalstaatsanwalt und damaliger Senator von Maryland. Allerdings stellten mehrere Mitglieder des Gremiums Johnsons Fähigkeit Surratt zu verteidigen in Frage, da er Beschwerde einlegte bei der Präsidentschaftswahl von 1864 Treueeide von den Wählern zu verlangen. Obwohl der Einspruch zurückgezogen wurde, beteiligte sich Johnson dennoch nicht viel während des Gerichtsverfahrens. Er überließ einen Großteil der Verteidigung Aiken und John Clampitt, die kurz zuvor eine gemeinsame Anwaltspraxis in Washington, D.C. eröffneten.

Noch relativ unerfahren als Anwälte und ohne aktive Teilnahme von Johnson am Gerichtsverfahren, waren Aiken und Clampitt bedauerlicherweise mit ihrer Aufgabe weit überfordert. Ihre Verteidigung basierte auf den Versuch die Zeugenaussagen von zwei Hauptzeugen der Staatsanwaltschaft, John M. Lloyd und Louis J. Weichmann, zu widerlegen. Der Versuch scheiterte, was die Anklageseite noch verstärkte. Letztlich war die Verteidigung nicht erfolgreich und Mary Surratt wurde am 7. Juli 1865 hingerichtet.[2]

Die Beteiligung von Aiken an der Verteidigung von Mary Surratt wurde 2010 in dem Film Die Lincoln Verschwörung verfilmt. Dabei wurde er von dem Schauspieler James McAvoy dargestellt.[9]

Nach der Gerichtsverhandlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aiken und Clampitt lösten 1866 ihre gemeinsame Anwaltspraxis auf, wahrscheinlich als Folge einer Gegenreaktion auf das Gerichtsverfahren. The New York Times berichtete, dass Aiken im Juni 1866 verhaftet wurde, nachdem er einen nicht gedeckten Scheck bei einem Händler einlöste.[6] In seinem Nachruf wurde erklärt, dass er bereit war die Verteidigung von Jefferson Davis zu übernehmen, aber der ehemalige Präsident der Konföderierten Staaten wurde schließlich ohne ein Gerichtsverfahren freigelassen.[7] 1868 entschied sich Aiken wieder als Journalist tätig zu sein. Er trat eine Anstellung als erster Stadtredakteur der Washington Post an.[6][7]

Neuer Grabstein von Frederick Aiken (2012)

Aiken verstarb am 23. Dezember 1878 in Washington, D.C. an den Folgen einer Herzerkrankung, welche möglicherweise von einer Verwundung während des Bürgerkrieges resultierte. Er wurde auf dem Oak Hill Cemetery in Washington, D.C. beigesetzt,[1] wo sein Grabstein ursprünglich nicht markiert war. Die Surratt Society von Clinton (Maryland) – die Town war früher als Surrattsville bekannt – führte eine Kampagne durch Geldmittel aufzubringen für einen Grabstein für sein Grab. Am 14. Juni 2012 wurde ein Grabstein auf seine Grabstelle platziert und in einer Einweihungszeremonie der Öffentlichkeit präsentiert, bei der Nachkommen der Familie Aiken anwesend waren.[10]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Frederick Argyle Aiken in der Datenbank von Find a Grave. Abgerufen am 10. Juli 2016 (englisch)
  2. a b Aiken The Attorney - Historians Weigh In
  3. Eintrag zu Mary Surratt in der Encyclopaedia Britannica
  4. Susan Rice Aiken in der Datenbank von Find a Grave. Abgerufen am 10. Juli 2016 (englisch)
  5. Solomon S. Aiken in der Datenbank von Find a Grave. Abgerufen am 10. Juli 2016 (englisch)
  6. a b c d e The American Film Company (Memento des Originals vom 8. September 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.theamericanfilmcompany.com
  7. a b c d e This Week in the Civil War – Frederick A. Aiken Biography
  8. Sarah Olivia Weston Aiken in der Datenbank von Find a Grave. Abgerufen am 10. Juli 2016 (englisch)
  9. IMDb – Die Lincoln Verschwörung
  10. The Marking of Frederick Aiken's Grave