Frederick J. Kroesen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frederick J. Kroesen

Frederick James Kroesen (* 11. Februar 1923 in Phillipsburg, New Jersey) ist ein ehemaliger General der US Army. Er diente zuletzt von 1979 bis 1983 als Kommandierender General der 7. US-Armee in Heidelberg und war zudem Kommandierender General der Central Army Group der NATO. Davor kommandierte er von 1975 bis 1976 das VII. US-Korps und 1976 bis 1978 das US Army Forces Command und diente im Anschluss bis 1979 als Vice Chief of Staff of the Army.

RAF-Anschlag auf Kroesen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 4-Sterne-General und seine Begleiter wurden verletzt, als seine gepanzerte Limousine am Morgen des 15. September 1981 in Heidelberg am Karlstor von dem RAF-Terroristen Christian Klar mit einer Panzerabwehrrakete des Typs RPG-7 beschossen wurde. Klar war in der DDR militärisch ausgebildet worden.[1] Zum Anschlag bekannte sich das Kommando Gudrun Ensslin.[2] Wegen des Attentats der RAF wurde der ehemalige DDR-Minister für Staatssicherheit Erich Mielke 1991 angeklagt.[3]

Nachdem Kroesen die Armee verlassen hatte, wurde er Geschäftsmann.[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auswahl der Dekorationen, sortiert in Anlehnung der Order of Precedence of Military Awards:

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • General Thoughts: Seventy Years with the Army. Publisher: Institute of Land Warfare, Association of the United States Army, 2003

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Frederick Kroesen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.focus.de/politik/deutschland/raf/tid-5678/terrorismus_aid_55580.html
  2. RAF: Brutaler Vollzug, Stich um Stich. Der Spiegel, 21. September 1981. Online, abgerufen 5. März 2015
  3. "World IN BRIEF : GERMANY : Ex-Security Chief Accused in Attack", Los Angeles Times, March 27, 1991.
  4. Center for Military Readiness