Frederik Tiffels

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DeutschlandDeutschland Frederik Tiffels Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 20. Mai 1995
Geburtsort Köln, Deutschland
Größe 185 cm
Gewicht 93 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Stürmer
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2015, 6. Runde, 167. Position
Pittsburgh Penguins
Spielerkarriere
bis 2008 Krefelder EV
2008–2010 Kölner EC
2010–2012 Jungadler Mannheim
2012–2013 Muskegon Lumberjacks
2013 Fargo Force
2013–2014 Cedar Rapids RoughRiders
2014–2017 Western Michigan University
seit 2017 Pittsburgh Penguins

Frederik Tiffels (* 20. Mai 1995 in Köln) ist ein deutscher Eishockeyspieler, der seit Sommer 2017 bei den Pittsburgh Penguins unter Vertrag steht. Tiffels ist seit April 2017 deutscher A-Nationalspieler. Sein älterer Bruder Dominik Tiffels ist ebenfalls professioneller Eishockeyspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tiffels Stationen im Nachwuchsbereich waren zunächst Krefeld und Köln, ehe er zu den Jungadlern Mannheim wechselte und mit den Kurpfälzern 2012 den Meistertitel in der Deutschen Nachwuchsliga gewann. Er setzte anschließend seine Entwicklung in Nordamerika fort. Zwischen 2012 und 2014 kam er für insgesamt drei Mannschaften in der United States Hockey League (USHL) zu Einsätzen.[1] Zudem besuchte er die Mona Shores High School.[2] Zu Beginn des Schuljahres 2014/15 nahm der gebürtige Kölner ein Wirtschaftsstudium an der Western Michigan University auf und wurde Mitglied der Eishockey-Mannschaft der Hochschule in Kalamazoo.[3]

Beim NHL Entry Draft 2015 wurde Tiffels in der sechsten Runde an insgesamt 167. Position von den Pittsburgh Penguins aus der National Hockey League ausgewählt.[4] Zwei Jahre später erhielt der Stürmer vom amtierenden Stanley-Cup-Sieger einen NHL-Einstiegsvertrag mit einer Laufzeit von zwei Jahren.[5]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Einsätzen für Deutschland im Juniorenbereich gab Tiffels am 6. April 2017 im Duell mit Norwegen seinen Einstand in der deutschen A-Nationalmannschaft.[6] Im Weltmeisterschaftsspiel gegen Russland am 8. Mai 2017 erzielte er mit dem 3:6-Endstand sein erstes Tor bei einer Weltmeisterschaft.[7] Am 16. Mai 2017 erzielte er im Penaltyschießen den 4:3-Siegtreffer gegen Lettland, durch sein Tor zog die deutsche Mannschaft ins Viertelfinale der Heim-WM ein.[8]

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
2007/08 Krefelder EV 1981 U16 Schüler-BL 23 7 16 23 0 5 0 0 0 0
2008/09 Kölner EC U16 Schüler-BL 30 16 28 44 12 5 3 1 4 4
2009/10 Kölner EC U16 Schüler-BL 27 44 37 81 45 5 3 3 6 22
2010/11 Mannheimer ERC U16 Schüler-BL 4 7 11 18 2 5 7 9 16 6
2010/11 Jungadler Mannheim U18 DNL 36 9 23 32 12 4 0 0 0 2
2011/12 Jungadler Mannheim U18 DNL 36 6 22 28 6 8 3 5 8 0
2012/13 Muskegon Lumberjacks USHL 50 3 22 25 10 3 1 0 1 0
2013/14 Muskegon Lumberjacks USHL 13 3 2 5 4
2013/14 Fargo Force USHL 12 1 4 5 2
2013/14 Cedar Rapids RoughRiders USHL 31 9 18 27 4 4 1 0 1 2
2014/15 Western Michigan University NCHC 32 11 10 21 14
2015/16 Western Michigan University NCHC 36 7 10 17 25
2016/17 Western Michigan University NCHC 37 9 12 21 12
Schüler-Bundesliga gesamt 84 74 92 166 59 20 13 13 26 32
Deutsche Nachwuchsliga gesamt 72 15 45 60 18 12 3 5 8 2
USHL gesamt 106 16 46 62 20 7 2 0 2 2
NCAA gesamt 105 27 32 59 51

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vertrat Deutschland bei:

Jahr Team Veranstaltung Resultat Sp T V Pkt SM
2011 Deutschland U17-WHC 9. Platz 5 2 2 4 0
2011 Deutschland U18-WM 6. Platz 6 0 0 0 2
2012 Deutschland U17-WHC 9. Platz 5 2 0 2 6
2012 Deutschland U18-WM 6. Platz 6 2 0 2 25
2013 Deutschland U20-WM 9. Platz 6 0 0 0 2
2014 Deutschland U20-WM 9. Platz 7 3 2 5 12
2015 Deutschland U20-WM 10. Platz 6 2 2 4 2
2017 Deutschland WM 8. Platz 8 2 0 2 6
Junioren gesamt 41 11 6 17 49
Herren gesamt 8 2 0 2 6

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Frederik Tiffels - United States Hockey League - on Pointstreak Sports Technologies. Abgerufen am 2. Mai 2017 (englisch).
  2. Official Site of Western Michigan Athletics. Abgerufen am 2. Mai 2017 (englisch).
  3. Frederik Tiffels Commits to Western Michigan University - OurSports Central. Abgerufen am 2. Mai 2017 (englisch).
  4. Frederik Tiffels nach dem NHL-Draft: Erst mal weiter in der College-Liga. In: Hockeyweb. (hockeyweb.de [abgerufen am 2. Mai 2017]).
  5. http://www.rp-online.de/sport/us-sport/nhl/nhl-frederik-tiffels-unterschreibt-vertrag-bei-pittsburgh-penguins-aid-1.6900778
  6. Nationalmannschaft: Couragiertes Neuling-Debüt blieb unbelohnt. In: Deutscher Eishockey-Bund e.V. Abgerufen am 2. Mai 2017.
  7. FOCUS Online: Deutschland verliert großen Fight gegen Rekord-Weltmeister. In: FOCUS Online. (focus.de [abgerufen am 8. Mai 2017]).
  8. http://www.express.de/sport/deutschland---lettland-4-3-viertelfinale--tiffels-entscheidet-irren-penalty-krimi--26914494