Frederik de Moucheron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Landschaft mit einem Reiter

Frederik de Moucheron (* 1634 in Emden; † 1686 in Amsterdam) war ein niederländischer Maler.

Er war der Sohn des Malers Balthazar de Moucheron und dessen Frau Cornelia van Brouckhoven. Sein Vater gehört zur niederländischen Kaufmannsfamilie Moucheron.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frederik de Moucheron bildete sich bei Jan Asselijn zum Landschaftsmaler aus, und ging im Alter von 22 Jahren nach Paris. Dort arbeitete er mit Dirck Helmbreker. 1656 traf er Adriaen van Eemont[1] in Lyon, als dieser auf dem Weg nach Rom war. Er ließ sich nach seiner Rückkehr zuerst in Antwerpen und 1659 in Amsterdam nieder. Er hat französische, italienische und niederländische Landschaften gemalt, die geschickt arrangiert sind, aber an schwerer, kalter Farbe leiden. Adriaen van de Velde, Johannes Lingelbach, Nicolaes Pieterszoon Berchem u. a. haben dieselben mit Figuren versehen.

Er starb als reicher Mann.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Sohn war Isaak van Moucheron (1670–1740) ein berühmter Kupferstecher und Maler.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christianus Johannes, A review of the lives and the works of some of the most eminent painters, S. 162ff, Digitalisat

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hans-Joachim Raupp, Landschaften und Seestücke, S. 68 Digitalisat

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Frederik de Moucheron – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien