Free Guy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
OriginaltitelFree Guy
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2020
Stab
RegieShawn Levy
DrehbuchMatt Lieberman, Zak Penn
ProduktionGreg Berlanti,
Adam Kolbrenner,
Shawn Levy,
Ryan Reynolds,
Sarah Schechter
MusikChristophe Beck
KameraGeorge Richmond
SchnittDean Zimmerman
Besetzung

Free Guy ist eine US-amerikanische Science-Fiction-Action-Komödie von Shawn Levy, die am 10. Dezember 2020 in die deutschen und am darauffolgenden Tag in die US-amerikanischen Kinos kommen soll.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In dem Open-World-Videospiel „Free City“, einem Zusammenschluss von „Grand Theft Auto“ und „Fortnite“, ist Guy ein Nicht-Spieler-Charakter, der als Bankangestellter arbeitet. Dank eines Codes, den die Programmierer Milly und Keys in „Free City“ eingefügt haben, wird Guy bewusst, dass seine Welt ein Videospiel ist. Daraufhin versucht er, selbst zum Helden zu werden. Ein Rennen gegen die Zeit beginnt, denn es gilt auch das Spiel zu retten, bevor die Entwickler es herunterfahren können.[1][2]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Drehbuch landete im Jahr 2016 auf der Blacklist der besten unverfilmten Ideen Hollywoods.[3]

Die Rechte sicherte sich 20th Century Fox.[4]

Regie führt Shawn Levy. Das Drehbuch schrieben Matt Lieberman und Zak Penn.[5]

Die Rolle von Guy wurde mit Ryan Reynolds besetzt. Jodie Comer und Joe Keery spielen die „Free City“-Programmierer Milly und Keys. Einige prominente YouTuber sollen im Film in Nebenrollen und Cameo-Auftritten zu sehen sein, so Tyler „Ninja“ Blevins, Imane „Pokimane“ Anys und Lannan „LazarBeam“ Eacott, während Seán „Jacksepticeye“ McLoughlin den Videospielcharakter Q*bert in einer Szene sprechen wird.[6]

Der Film sollte ursprünglich am 2. Juli 2020 in die deutschen[7] und am darauffolgenden Tag in die US-Kinos kommen. Aufgrund der COVID-19-Pandemie wurde der US-Starttermin jedoch auf den 11. Dezember 2020 verschoben.[8] Der Kinostart in Deutschland soll am Tag zuvor erfolgen.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.syfy.com/syfywire/free-guy-composer-grand-theft-auto-truman-show
  2. Nick Romano und Tyler Aquilina: Ryan Reynolds turns videogame hero (or not) in first Free Guy footage and poster. In: Entertainment Weekly, 3. Oktober 2019.
  3. Screenplay Review – Free Guy. In: scriptshadow.net, 13. Dezember 2016.
  4. Mike Fleming Jr: Fox Buys ‘Free Guy’ Action Comedy From Matt Lieberman. In: deadline.com, 15. November 2016.
  5. Anthony D'Alessandro und Dino-Ray Ramos: The Black List 2019 Screenplays Unveiled & Ranked: Ken Kobayashi’s Frozen-Time Romance 'Move On' Tops List. In: deadline.com, 16. Dezember 2019.
  6. Ben Walker: Ninja, Jacksepticeye, Pokimane and more will co-star in Ryan Reynolds’ Free Guy. In: dotesports.com. Abgerufen am 27. März 2020.
  7. Starttermine Deutschland. In: insidekino.com. Abgerufen am 27. März 2020.
  8. Björn Becher: Neuer Termin für „Mulan“, warten auf „Indiana Jones 5“ und ein Film direkt als Stream: Disneys Post-Corona-Plan. In: filmstarts.de, 3. April 2020.
  9. Starttermine Deutschland. In: insidekino.com. Abgerufen am 16. Mai 2020.