Freestyle-Skiing-Weltmeisterschaften 2017

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Freestyle-Skiing

Freestyle-Skiing-Weltmeisterschaften

Fédération Internationale de Ski Logo.svg

Herren Damen
Sieger
Aerials Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jonathon Lillis Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ashley Caldwell
Moguls JapanJapan Ikuma Horishima AustralienAustralien Britteny Cox
Dual Moguls JapanJapan Ikuma Horishima FrankreichFrankreich Perrine Laffont
Slopestyle Vereinigte StaatenVereinigte Staaten McRae Williams FrankreichFrankreich Tess Ledeux
Halfpipe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Aaron Blunck JapanJapan Ayana Onozuka
Skicross SchwedenSchweden Victor Öhling Norberg SchwedenSchweden Sandra Näslund
Wettbewerbe
Austragungsorte Sierra Nevada, Spanien Sierra Nevada, Spanien
Einzelwettbewerbe 6 6
2015
2019

Die 17. Freestyle-Skiing-Weltmeisterschaften finden vom 7. bis zum 19. März 2017 in der spanischen Sierra Nevada statt.[1] Sie werden gleichzeitig mit den Snowboard-Weltmeisterschaften abgehalten, somit gibt es nach 2015 zum zweiten Mal eine „Doppel-WM“ aus Freestyle-Skiing und Snowboard.[2]

Die FIS vergab die Wettbewerbe am 5. Juni 2012 auf ihrem Kongress in Kangwonland (Südkorea) an den einzigen Kandidaten.[3][4]

In dem Skigebiet hatte bereits die Alpine Skiweltmeisterschaft 1996 stattgefunden; im knapp 30 km entfernten Granada fand die Winter-Universiade 2015 statt.[5] Zum Saisonbeginn 2013 wurde der Snowpark Sulayr neu erbaut.[6]

Teilnehmende Nationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europa (23 Nationen)
Amerika (7 Nationen)
Asien (5 Nationen)
Ozeanien (2 Nation)

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Medal.svg Silver Medal.svg Bronze Medal.svg Medals EN.svg
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 4 2 2 8
2 JapanJapan Japan 3 0 0 3
3 FrankreichFrankreich Frankreich 2 3 3 8
4 SchwedenSchweden Schweden 2 1 0 3
5 AustralienAustralien Australien 1 1 1 3
6 KanadaKanada Kanada 0 1 2 3
7 China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 0 1 1 2
SchweizSchweiz Schweiz 0 1 1 2
9 KasachstanKasachstan Kasachstan 0 1 0 1
NeuseelandNeuseeland Neuseeland 0 1 0 1
11 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 0 0 2 2

Stand: Endstand nach 12 Wettbewerben

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Skicross[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler
1 SchwedenSchweden SWE Sandra Näslund
2 SchweizSchweiz SUI Fanny Smith
3 FrankreichFrankreich FRA Ophélie David
4 DeutschlandDeutschland GER Heidi Zacher
5 KanadaKanada CAN Marielle Thompson
6 FrankreichFrankreich FRA Marielle Berger Sabbatel
7 KanadaKanada CAN Georgia Simmerling
8 JapanJapan JPN Reina Umehara
9 NorwegenNorwegen NOR Marte Høie Gjefsen
10 RusslandRussland RUS Anastassija Tschirzowa
13 OsterreichÖsterreich AUT Katrin Ofner
14 OsterreichÖsterreich AUT Christina Staudinger

Qualifikation und Finale: 18. März 2017

Halfpipe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler
1 JapanJapan JPN Ayana Onozuka
2 FrankreichFrankreich FRA Marie Martinod
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Devin Logan
4 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Annalisa Drew
5 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Maddie Bowman
6 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR Rowan Cheshire
7 KanadaKanada CAN Rosalind Groenewoud
8 NeuseelandNeuseeland NZL Janina Kuzma
9 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Brita Sigourney
10 JapanJapan JPN Yurie Watabe
24 DeutschlandDeutschland GER Sabrina Cakmakli

Qualifikation: 16. März 2017; Finale: 18. März 2017

Slopestyle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler
1 FrankreichFrankreich FRA Tess Ledeux
2 SchwedenSchweden SWE Emma Dahlström
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR Isabel Atkin
4 SchweizSchweiz SUI Sarah Höfflin
5 SchweizSchweiz SUI Mathilde Gremaud
6 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Devin Logan
7 OsterreichÖsterreich AUT Lara Wolf
8 SchweizSchweiz SUI Giulia Tanno
9 FrankreichFrankreich FRA Coline Ballet-Baz
10 KanadaKanada CAN Anouk Purnelle-Faniel
25 DeutschlandDeutschland GER Kea Kühnel

Qualifikation: 17. März 2017; Finale: 19. März 2017

Aerials[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Ashley Caldwell
2 AustralienAustralien AUS Danielle Scott
3 China VolksrepublikVolksrepublik China CHN Xu Mengtao
4 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Kiley McKinnon
5 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Madison Olsen
6 China VolksrepublikVolksrepublik China CHN Zhang Xin
7 KanadaKanada CAN Catrine Lavallee
8 AustralienAustralien AUS Laura Peel
9 RusslandRussland RUS Kristina Spiridonowa
10 AustralienAustralien AUS Samantha Wells

Qualifikation: 9. März 2017; Finale: 10. März 2017

Moguls[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler
1 AustralienAustralien AUS Britteny Cox
2 FrankreichFrankreich FRA Perrine Laffont
3 KanadaKanada CAN Justine Dufour-Lapointe
4 RusslandRussland RUS Marika Pertachija
5 NorwegenNorwegen NOR Hedvig Wessel
6 RusslandRussland RUS Regina Rachimowa
7 KasachstanKasachstan KAZ Julija Galyschewa
8 SchweizSchweiz SUI Deborah Scanzio
9 KanadaKanada CAN Chloé Dufour-Lapointe
10 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Keaton McCargo
11 DeutschlandDeutschland GER Laura Grasemann
14 DeutschlandDeutschland GER Léa Bouard
25 OsterreichÖsterreich AUT Melanie Meilinger
DNF DeutschlandDeutschland GER Katharina Förster

Qualifikation und Finale: 8. März 2017

Dual Moguls[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler
Finale
1 FrankreichFrankreich FRA Perrine Laffont
2 KasachstanKasachstan KAZ Julija Galyschewa
Halbfinale
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Jaelin Kauf
4 Korea SudSüdkorea KOR Seo Jee-won
Viertelfinale
5 RusslandRussland RUS Marika Pertachija
6 SchweizSchweiz SUI Deborah Scanzio
7 AustralienAustralien AUS Britteny Cox
8 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Keaton McCargo
Achtelfinale
9 KanadaKanada CAN Andi Naude
10 DeutschlandDeutschland GER Léa Bouard
11 KanadaKanada CAN Chloé Dufour-Lapointe
12 NorwegenNorwegen NOR Hedvig Wessel
13 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Morgan Schild
14 KanadaKanada CAN Justine Dufour-Lapointe
15 RusslandRussland RUS Regina Rachimowa
16 AustralienAustralien AUS Jakara Anthony
18 DeutschlandDeutschland GER Laura Grasemann
22 OsterreichÖsterreich AUT Melanie Meilinger

Qualifikation und Finale: 9. März 2017

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Skicross[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler
1 SchwedenSchweden SWE Victor Öhling Norberg
2 NeuseelandNeuseeland NZL Jamie Prebble
3 FrankreichFrankreich FRA François Place
4 SlowenienSlowenien SLO Filip Flisar
5 OsterreichÖsterreich AUT Christoph Wahrstötter
6 OsterreichÖsterreich AUT Adam Kappacher
7 KanadaKanada CAN Brady Leman
8 ItalienItalien ITA Siegmar Klotz
9 KanadaKanada CAN Christopher Del Bosco
10 SchweizSchweiz SUI Marc Bischofberger
14 DeutschlandDeutschland GER Daniel Bohnacker
18 SchweizSchweiz SUI Jonas Lenherr
19 OsterreichÖsterreich AUT Johannes Rohrweck
20 SchweizSchweiz SUI Armin Niederer
21 SchweizSchweiz SUI Alex Fiva
23 DeutschlandDeutschland GER Paul Eckert
30 OsterreichÖsterreich AUT Thomas Zangerl
DNF DeutschlandDeutschland GER Florian Wilmsmann

Qualifikation und Finale: 18. März 2017

Halfpipe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Aaron Blunck
2 KanadaKanada CAN Mike Riddle
3 FrankreichFrankreich FRA Kévin Rolland
4 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA David Wise
5 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Birk Irving
6 KanadaKanada CAN Noah Bowman
7 KanadaKanada CAN Brendan Mackay
8 FrankreichFrankreich FRA Benoît Valentin
9 KanadaKanada CAN Simon d’Artois
10 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Gus Kenworthy
13 OsterreichÖsterreich AUT Lukas Müllauer
14 SchweizSchweiz SUI Rafael Kreienbühl
17 OsterreichÖsterreich AUT Andreas Gohl
19 OsterreichÖsterreich AUT Marco Ladner
26 SchweizSchweiz SUI Joel Gisler
28 SchweizSchweiz SUI Frederick Iliano

Qualifikation: 16. März 2017; Finale: 18. März 2017

Slopestyle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA McRae Williams
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Gus Kenworthy
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR James Woods
4 SchwedenSchweden SWE Henrik Harlaut
5 FrankreichFrankreich FRA Antoine Adelisse
6 SchweizSchweiz SUI Andri Ragettli
7 KanadaKanada CAN Alex Bellemare
8 AustralienAustralien AUS Russell Henshaw
9 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Alexander Hall
10 NeuseelandNeuseeland NZL Finn Bilous
23 OsterreichÖsterreich AUT Luca Tribondeau
26 OsterreichÖsterreich AUT Viktor Moosmann
28 SchweizSchweiz SUI Colin Wili
29 SchweizSchweiz SUI Luca Schuler
30 DeutschlandDeutschland GER Florian Preuss
37 OsterreichÖsterreich AUT Fabian Kettner
42 OsterreichÖsterreich AUT Lukas Müllauer

Qualifikation: 17. März 2017; Finale: 19. März 2017

Aerials[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Jonathon Lillis
2 China VolksrepublikVolksrepublik China CHN Qi Guangpu
3 AustralienAustralien AUS David Morris
4 China VolksrepublikVolksrepublik China CHN Jia Zongyang
5 WeissrusslandWeißrussland BLR Stanislau Hladchenko
6 KanadaKanada CAN Olivier Rochon
7 WeissrusslandWeißrussland BLR Maxim Huszik
8 China VolksrepublikVolksrepublik China CHN Zhou Hang
9 RusslandRussland RUS Stanislaw Nikitin
10 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Mac Bohonnon
13 SchweizSchweiz SUI Dimitri Isler
17 SchweizSchweiz SUI Mischa Gasser
18 SchweizSchweiz SUI Noé Roth
21 SchweizSchweiz SUI Nicolas Gygax

Qualifikation: 9. März 2017; Finale: 10. März 2017

Moguls[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler
1 JapanJapan JPN Ikuma Horishima
2 FrankreichFrankreich FRA Benjamin Cavet
3 KanadaKanada CAN Mikaël Kingsbury
4 SchweizSchweiz SUI Marco Tadé
5 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Bradley Wilson
6 FrankreichFrankreich FRA Anthony Benna
7 NorwegenNorwegen NOR Vinjar Slatten
8 FrankreichFrankreich FRA Sacha Theocharis
9 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Thomas Rowley
10 KanadaKanada CAN Marc-Antoine Gagnon
26 DeutschlandDeutschland GER Julius Garbe

Qualifikation und Finale: 8. März 2017

Dual Moguls[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler
Finale
1 JapanJapan JPN Ikuma Horishima
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Bradley Wilson
Halbfinale
3 SchweizSchweiz SUI Marco Tadé
4 FrankreichFrankreich FRA Sacha Theocharis
Viertelfinale
5 KasachstanKasachstan KAZ Dmitri Reicherd
6 RusslandRussland RUS Andrei Machnjow
7 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Thomas Rowley
8 RusslandRussland RUS Jegor Anufrijew
Achtelfinale
9 FrankreichFrankreich FRA Benjamin Cavet
10 AustralienAustralien AUS Matt Graham
11 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Troy Murphy
12 FrankreichFrankreich FRA Anthony Benna
13 KanadaKanada CAN Mikaël Kingsbury
14 KanadaKanada CAN Philippe Marquis
15 Korea SudSüdkorea KOR Choi Jae-woo
16 RusslandRussland RUS Jewgeni Gedrowitsch
35 DeutschlandDeutschland GER Julius Garbe

Qualifikation und Finale: 9. März 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sierra Nevada to host FIS Freestyle Ski & Snowboard World Championships 2017 auf der Webseite der FIS vom 5. Juni 2012, abgerufen am 6. Juni 2014 (englisch).
  2. Sierra Nevada, Spain - 2017 Candidate FIS Freestyle Ski & Snowboard World Ski Championships auf der Webseite der FIS vom 22. Mai 2012, abgerufen am 6. Juni 2014 (englisch).
  3. Sierra Nevada 2017 Candidate: Finals thoughts on the FIS Freestyle Ski and Snowboard World Championships auf der Webseite der FIS vom 4. Mai 2012, abgerufen am 6. Juni 2014 (englisch).
  4. Introducing World Championship Candidates – Park City, Utah, USA auf der Webseite der FIS vom 14. Mai 2014, abgerufen am 6. Juni 2014 (englisch).
  5. Sierra Nevada celebrates 100 years and gets underway for the 2017 World Championships auf der Webseite der FIS vom 10. Juli 2014, abgerufen am 6. Juni 2014 (englisch).
  6. Sierra Nevada to build one of Europe's longest slopestyle lines auf der Webseite der FIS vom 8. November 2013, abgerufen am 6. Juni 2014 (englisch).