Freestyle (Musikstil)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Klammerung im Lemma: alleine Begriffsklärung Freestyle führt drei Musikstile des Namens.
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Freestyle, auch Latin Freestyle genannt, ist eine frühe Stilrichtung der Elektronischen Tanzmusik.

Der Stil entstand in den frühen 1980er Jahren, als sich der Electro der Breakdance-Bewegung rasch wachsender Beliebtheit erfreute. Aus Verbindung mit Disco-, Hiphop- und Latin-Elementen entwickelte sich daraus der „Freestyle“. Er zeichnet sich durch 110 bis 130 Beats per minute, 4/4-Takt, Verwendung von Drumcomputer, Synkopisierung an die Basslinie, Gesang mit Refrain, „intelligente“ Keyboard-Kompositionen, progressivem Liedaufbau und häufig starken Einflüssen lateinamerikanischer Musik aus. Die Popularität des Genres währte nur relativ kurze Zeit, den Höhepunkt erlebte der Freestyle im Jahr 1984, als der Song Let the Music Play von Shannon in den internationalen Charts vertreten war. Dennoch beeinflusste der Freestyle die Popmusik der nachfolgenden Jahren in signifikanter Weise.

Obwohl gerade die Musikrichtung Freestyle für die freie Improvisation bei Tanzschritten steht, sind dennoch besondere Tanzschritte in Formation beliebt.

Bekannte Vertreter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]