Freibergsee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Freibergsee
MK57878 Freibergsee.jpg
Geographische Lage Landkreis Oberallgäu, Bayern
Abfluss zur Stillach
Ufernaher Ort Oberstdorf
Daten
Koordinaten 47° 22′ 49″ N, 10° 16′ 6″ OKoordinaten: 47° 22′ 49″ N, 10° 16′ 6″ O
Freibergsee (Bayern)
Freibergsee
Höhe über Meeresspiegel 930,8 m ü. NN
Fläche 18 ha
Länge 526[1]dep1
Breite 484[1]dep1
Maximale Tiefe 25 m

Besonderheiten

höchstgelegener Badesee Deutschlands

Vorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-FLÄCHEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-SEEBREITEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-MAX-TIEFE

Der Freibergsee liegt im Süden von Oberstdorf, der südlichsten Gemeinde Deutschlands, im Landkreis Oberallgäu in Bayern in 930 m Höhe auf dem bewaldeten Freiberg.

See und Umgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die maximale Wassertiefe des Sees beträgt ungefähr 25 Meter, er ist etwa 18 Hektar groß. Seine größte Länge beträgt 526 Meter, seine größte Breite 484 Meter.

Der See ist touristisch erschlossen durch Restaurant, Strandcafé, Badeanstalt und Bootsverleih. Im Süden des Sees befindet sich die Heini-Klopfer-Skiflugschanze, die zurzeit viertgrößte Skiflugschanze der Welt.[2]

Zugang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erreichbar ist der See neben einer Fahrstraße über den Weiler Schwand, die jedoch für den öffentlichen Verkehr gesperrt ist, u. a. durch die folgenden Wanderwege:

  • Edmund-Probst-Weg (Kornau)
  • Ziegelbachweg
  • Weg vom Renksteg
  • Weg vom Söllereck über Hochleite

Hydrologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben kleineren Zuflüssen wird vermutet, dass Quellen am Grund des Sees diesen speisen. Der Freibergsee verfügt über keine oberirdischen Abflüsse, er ist also ein Blindsee. Das Wasser versickert oder läuft durch Spalten ab.[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Freibergsee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Bayerische Vermessungsverwaltung: BayernAtlas. Abgerufen am 28. Oktober 2014.
  2. [1] Oberstdorf online, abgerufen 29. November 2010
  3. [2] all-in.de, abgerufen am 27. Juni 2020