Freibrief

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Freibrief, auch Freiheitsbrief, ist eine zumeist königliche oder fürstliche Urkunde, durch die im Mittelalter bestimmte Privilegien verliehen wurden. So konnte beispielsweise die Entlassung aus der Leibeigenschaft durch einen Freibrief gewährt werden. Bekannt ist auch der Goldene Freibrief an die Siebenbürger Sachsen oder der Tiroler Freiheitsbrief.

Auch andere Freiheiten wie etwa das Münzrecht, freier Handel oder bestimmte Sonderrechte werden als Freiheiten oder Privilegien bezeichnet.

Umgekehrt kann ein Freibrief eine Ausschreibung als Vogelfrei gemeint sein.

Beispiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]