Standesherrschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Freie Standesherrschaft)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Standesherrschaft (in Schlesien Freie Standesherrschaft) war die Bezeichnung für einige territoriale Verwaltungseinheiten in den Königreichen Sachsen und Preußen, sowie dem Kaiserreich Österreich vom 18. bis zum 20. Jahrhundert. Sie waren aus Herrschaften hervorgegangen und gehörten einem Standesherrn.

Niederlausitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etwa seit dem 13. Jahrhundert wurden in der Niederlausitz einzelne Herrschaften sichtbar, mit einer eigenen Gerichtsbarkeit und Lehnsrecht, die aber zur Markgrafschaft gehörten. 1669 galten als Herrschaften im Landtag:[1] Neuzelle, Dobrilugk, Friedland und Schenkendorf, sowie Forst-Pförten, Sorau, Spremberg, Leuthen, Sonnewalde, Drehna, Straupitz, Lieberose, Lübbenau und Amtitz. Diese Einteilung bestand formell bis in das frühe 19. Jahrhundert.

Nach 1815 verblieben von diesen im Königreich Preußen, jetzt als Standesherrschaften bezeichnet:

Deren Rechte wurden seit 1823 beschränkt, 1849 wurde die eigenständige Gerichtsbarkeit aufgehoben. Die Standesherrn blieben aber Mitglieder in den Provinzialständen und im Preußischen Herrenhaus (außer Amtitz). Die Standesherrschaften bestanden teilweise bis 1945.

Oberlausitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Oberlausitz bestanden etwa seit dem 14. Jahrhundert unter wettinischer, luxemburgischer und böhmischer Lehnshoheit als privilegierte Herrschaften

Sie bildeten zusammen einen der drei Landstände der Oberlausitz

Alle vier Herrschaften wurden 1635 sächsisch. Nach 1815 blieben Königsbrück und Reibersdorf bei Sachsen.

Muskau kam zum Königreich Preußen (Preußische Oberlausitz) und wurde zur Standesherrschaft, Hoyerswerda wurde zum Amt.

Schlesien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Königreich Böhmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 15. Jahrhundert entstanden die ersten (freien) Herrschaften unter böhmischer Lehnshoheit:

Habsburgermonarchie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 14. November 1697 schuf Kaiser Leopold I. zwei Standesherrschaften, die bis 1945 existierten:

Königreich Preußen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch die Könige von Preußen errichteten nach der Eroberung von Schlesien neue Freie Standesherrschaften.

  • 1815 kam die bereits bestehende Standesherrschaften Muskau in der Oberlausitz zu Schlesien

Minder-Standesherrschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 16. Jahrhundert wurde der Status einer Minderherrschaft (status minor) in Schlesien erwähnt. Seit dem 18. Jahrhundert wurden diese als Minder-Standesherrschaft, oder selten auch Freie Minder-Standesherrschaft bezeichnet.

  • Olbersdorf in österreichischen Schlesien, 1772 gebildet

Status und Rechte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Freien Standesherren hatten Sitz und Stimme auf dem schlesischen Fürstentag seit dem frühen 16. Jahrhundert in der ersten Kurie mit den Fürsten (Militsch, Trachenberg und Wartenberg eine Stimme zusammen), und standen unter dem König von Böhmen (später: Preußen) als Lehnsherrn. Sie hatten das Recht der unmittelbaren und mittelbaren Gerichtsbarkeit, das Kirchenpatronat und Oberaufsicht über das Schulwesen in ihren Gebieten. Ihre Zwergstaaten hatten eigene Justiz- und Regierungsbehörden mit bombastischen Titeln wie „Kanzler“ und „Regierungskanzler“.

Um 1830 wurden diese Vorrechte der Freien Standesherren vom preußischen Staat abgeschafft, die Institution und der Rang der Freien Standesherrschaften blieb jedoch nominell noch bis in die Zeit nach dem Ersten Weltkrieg erhalten und wurde erst in der Weimarer Republik abgeschafft.

Weitere Standesherrschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Königreich Sachsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Grafen von Solms-Baruth besaßen im 19. Jahrhundert folgende Standesherrschaften

Die Grafen von Schönburg mussten 1740 ihre reichsunmittelbaren Herrschaften der sächsischen Landeshoheit unterstellen. Diese wurden dann im 19. Jahrhundert auch als (mediatisierte) Standesherrschaften bezeichnet[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rudolf Lehmann: Die Herrschaften in der Niederlausitz. Untersuchungen u zur Entstehung und Geschichte. Böhlau, Koln, Graz 1966, S. 93.
  2. Karl Heinrich Ludwig Pölitz: Geschichte und Statistik des Königreichs Sachsen und des Herzogthums Sachsen .... Leipzig 1810. S. XIII u.ö.