Freileitungsmastprüfanlage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
komplett -- Quotengrote (D|B) 08:58, 20. Okt. 2016 (CEST)

Eine Freileitungsmastprüfanlage ist eine spezielle Anlage zur Prüfung der statischen Festigkeit von Freileitungsmasten. Eine Freileitungsmastprüfanlage besteht aus zwei Stahlgerüsten und einem oder mehreren Fundamenten, auf dem ein Muster des zu prüfenden Freileitungsmastes aufgebaut werden kann. Durch an die Stahlgerüsten montierte Seile, die über die Stahlgerüste zu den zu prüfenden Masten geführt werden, können die Maste auf Druck- und Zugkräfte beansprucht werden und ihr Verhalten durch geeignete Messverfahren bestimmt werden.

Zu Prüfzwecken umgestürzter Hochspannungsmast auf dem DVG-Testgelände bei Mannheim-Rheinau im Februar 1958
Geprüfter Hochspannungsmast auf dem DVG-Testgelände

Vor Errichtung der nebenstehenden BBC-Mastprüfanlage in Mannheim-Neckarau nahm die Deutsche Verbundgesellschaft (DVG) mit Sitz in Heidelberg in den 1950er Jahren auf einem Testgelände bei Mannheim-Rheinau Festigkeitsversuche an Hochspannungsmasten vor, wobei die Masten durch Zug bis zum Umknicken belastet wurden. Die Bilder zeigen derart geprüfte Hochspannungsmaste im Februar 1958.

Standorte von Freileitungsmastprüfanlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]