Freiparlamentarische Allianz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Freiparlamentarische Allianz
(kurz: FPA)
Logo der FPA
Partei­vorsitzender Luca Piwodda
General­sekretär Fabian Hahn
Stell­vertretender Vorsitzender Tristan Bania
Gründung 16. Juni 2018
Gründungs­ort Greifswald, Deutschland Deutschland
Mitglieder­zahl ca. 200[1]
Website deine-fpa.de

Die Freiparlamentarische Allianz (Kurzbezeichnung: FPA) ist eine deutsche Kleinpartei. Sie wurde 2018 gegründet und trat 2021 erstmals zur Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern an.[2][3]

Inhalte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Partei setzt sich insbesondere für bessere Mitsprache der jüngeren Generation in der Politik ein. Sie fordert besseren Umweltschutz und mehr Bürgerbeteiligung. Sie setzt weiterhin auf mehr Digitalisierung, um der Wirtschaft neue Impulse zu geben. Der selbst erfundene Begriff Freiparlamentarisch steht für den Ansatz, Politik nicht nur in den Parlamenten, sondern auch auf den Straßen und auf den Sozialen Medien stattfinden zu lassen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Freiparlamentarische Allianz wurde am 16. Juni 2018 von ehemaligen Gymnasiasten aus Schwedt gegründet.[4] Der Landeswahlausschuss Mecklenburg-Vorpommern erkannte die FPA am 24. Juni 2021 als Partei an.[5] Für den Wahlkampf gewann die Partei eine Förderung von 50.000 Euro durch das Projekt JoinPolitics.[1]

Bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern 2021 entfielen auf die Partei 436 Zweitstimmen (= 0,0 %).[6] Zudem war sie in sechs Wahlkreisen mit Direktkandidaten angetreten, die zwischen 0,2 % (Wismar) und 0,7 % (Ludwigslust-Parchim III) der Stimmen in ihrem Wahlkreis erhielten.[7]

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bundesvorstand besteht aus dem Vorsitzenden, dem Stellvertreter, dem Generalsekretär, der Parteistrategin und zwei Beisitzern. Unterstützt wird der Vorstand durch ein Marketingteam, ein Talentkomitee und den Juristischen Rat. Die Partei hat einen Landesverband in Berlin, in Brandenburg und in Mecklenburg-Vorpommern.

Landesverbände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landesverband Vorsitzende/r Ergebnis der letzten Landtagswahl
Deutschland Lage Berlins.svg Berlin Berlin Jonna van den Berg
Felix Danielsen
n. a. (2021)
Deutschland Lage von Brandenburg.svg Brandenburg Brandenburg Sebastian Scheidereiter n. a. (2019)
Deutschland Lage von Mecklenburg-Vorpommern.svg Mecklenburg-Vorpommern Mecklenburg-Vorpommern Florian Mehs 0,05 % (2021)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Joana Lehner: JoinPolitics: So will ein Startup junge Menschen ins Parlament bringen. 25. März 2021, abgerufen am 12. Juli 2021 (deutsch).
  2. Michael Dietrich: Uckermark: Gründung der FPA: Mit 19 Jahren Bundesvorsitzender | svz.de. Abgerufen am 12. Juli 2021.
  3. https://www.laiv-mv.de/Wahlen/Pressemitteilungen/?id=172517&processor=processor.sa.pressemitteilung
  4. Märkisches Medienhaus: Kommunalwahl 2019: Jugendliche machen Wahlkampf. 22. März 2019, abgerufen am 12. Juli 2021.
  5. Pressemitteilungen. Abgerufen am 12. Juli 2021.
  6. Wahl zum Landtag von Mecklenburg-Vorpommern am 26. September 2021 - Endgültiges Ergebnis. Abgerufen am 2. Mai 2022.
  7. Wahl zum Landtag von Mecklenburg-Vorpommern am 26. September 2021 - Endgültiges Ergebnis. Abgerufen am 2. Mai 2022.