Freispiegelleitung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Freispiegelstollen Rodundwerk

Als Freispiegelleitung (in Tunnelform auch Freispiegelstollen oder Spiegelstollen) wird eine Rohrleitung bzw. ein Abschnitt einer solchen bezeichnet, in der Wasser gemäß dem Gesetz der Schwerkraft von einem höher gelegenen Anfangspunkt zu einem tiefer gelegenen Endpunkt gelangt, wobei deren Querschnitt in der Regel nicht voll durchflossen wird, sodass im Gegensatz zu einer Druckrohrleitung oder zu einem Druckstollen meistens eine freie Flüssigkeitsoberfläche bleibt. Die Leitung wird also von der Flüssigkeit nicht vollständig ausgefüllt, sondern es verbleibt ein Luftvolumen, das am oberen Ende der Freispiegelleitung beginnt und sich, abhängig von Druck und Gaslöslichkeit, mehr oder weniger weit nach unten erstreckt.

Da die Flüssigkeit in einer Freispiegelleitung allein durch die Schwerkraft angetrieben wird, bezeichnet man die Freispiegelleitung auch als Gravitationsleitung. Gravitationsleitungen transportieren in der Regel Wasser (Abwasser) unter Ausnutzung des freien Gefälles ohne zusätzliche Energie von einem Punkt A zum Punkt B. Die bei heutigen Rohrleitungen ansonsten übliche Druckanhebung zu Beginn der Leitung (Pumpenförderung) oder Druckabsenkung im Auslaufbereich (Vakuumentwässerung) ist bei ausreichender Energiehöhe nicht erforderlich.

Bekannt sind die heute noch in Teilen erhaltenen Fernwasserleitungen der Griechen und Römer in der Antike, die als Aquädukte bezeichnet und zumindest außerhalb der Siedlungen als Freispiegelleitungen ausgeführt wurden.

Anwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiktionary: Freispiegelleitung – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]