Freiwillige Feuerwehr Meißen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Freiwillige Feuerwehr Meißen
Wappen von Meißen Amt der Stadt Meißen
Freiwillige Feuerwehr
Gründungsjahr: 1840
Aktive Mitglieder: 46 (Stand 2020)
Fahrzeuge: 21
Jugendfeuerwehr
Mitglieder: 25
Fahrzeuge: 1
Kinderfeuerwehr
Gründungsjahr: 2016
Mitglieder: 10
www.feuerwehr-meissen.de
Fahrzeuge der Feuerwehr Meißen 2006

Die Freiwillige Feuerwehr Meißen ist die älteste offiziell als Freiwillige Feuerwehr (FF) nach heutigem Verständnis gegründete Freiwillige Feuerwehr Deutschlands.[1][2][3][4][5][6] Sie besteht aus einer aktiven Einsatzabteilung mit 46 Einsatzkräften, einer Jugendfeuerwehr, einer Kinderfeuerwehr sowie der Alters- und Ehrenabteilung. Die 1973 erbaute und 2003 erweiterte und umgebaute Wache der FF Meißen befindet sich zentral in Meißen in der Großenhainer Straße 49.

Geschichte und Ausrüstung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gegensatz zur 1799 erstmals schriftlich erwähnten Feuer Compagnie Alzey ist die Freiwillige Feuerwehr Meißen die älteste als Freiwillige Feuerwehr nach heutigem Verständnis gegründete Freiwillige Feuerwehr Deutschlands.[7] Am 19. Oktober 1840 begann der Rat der Stadt Meißen mit der Werbung von Freiwilligen für ein zu bildendes Feuerlösch- und Rettungskorps. Acht Tage später am 27. November 1840 hatten sich 132 Freiwillige gemeldet und am 17. Juli 1841 fand ihre Verpflichtung im Rathaus zu Meißen statt. An die Gründung der FF Meißen erinnert eine am ehemaligen Wohnhaus des 1. Feuerlösch-Hauptmanns angebrachte Tafel.

Die Uniformen der FF Meißen bestanden anfangs aus grauen Leinenröcken mit schwarzen Knöpfen. Die Abteilungsführer trugen an ihren Uniformen jeweils graue, schwarze und rote Kragen. Die Spritzenmannschaft trug Hüte, die bei den Rottenmeistern zusätzlich eine weiße Borte umrandete. Die Rettungsmannschaften trugen Helme in der Form von Pickelhauben, Hauptmann, Stellvertreter und Adjutant trugen am Helm zusätzlich Rosshaarbüsche. 1864 wurde, mit Mitgliedern eines örtlichen Turnervereins, eine Turnerfeuerwehr als ausrüstungslose Hilfsmannschaft gegründet und in die FF Meißen eingegliedert.

Historische Gliederung 1841[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1 Hauptmann
  • 1 Stellvertreter
  • 1 Adjutant
  • 1 Zugführer der Rettungsmannschaften
  • 2 Spritzmeister
  • 6 Schlauchmeister (Rohrführer)
  • 6 Rottenmeister (Oberfeuerwehrmänner)
  • 118 Feuerwehrmänner

Fuhrpark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kraftfahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anhänger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beleuchtungsanhänger
  • CO2-Anhänger
  • Pulveranhänger
  • Transportanhänger
  • mobiler Monitor auf Anhänger
  • Logistikanhänger Wassergefahren

Boote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Motorschlauchboot
  • Hochwasserboot

Einsatzgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die jährlich etwa 300 bis 350 Einsätze der FF Meißen werden durch die Integrierte Leitstelle der Berufsfeuerwehr Dresden disponiert. Eine Sirene zur Alarmierung steht einsatzbereit zur Verfügung, die Alarmierung erfolgt in der Regel jedoch ohne Sirene über Funkmeldeempfänger. Das Einsatzgebiet umfasst im Wesentlichen die Stadt Meißen und das nahe Umland sowie verschiedene Bundes- und Landstraßen.

Jugendfeuerwehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Jugendfeuerwehr der Stadt Meißen besteht aktuell aus 25 Mitgliedern. Das Ziel ist, die Mitglieder auf eine Übernahme in die aktive Einsatzabteilung vorzubereiten.

Kinderfeuerwehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kinderfeuerwehr Bambinifeuerwehr Meißen wurde am 17. Juli 2016 im Rahmen der 175-Jahr-Feier der Freiwilligen Feuerwehr Meißen gegründet und hat aktuell 10 Mitglieder zwischen vier und acht Jahren.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. gem. VFDB-Merkblatt 11/01, Existenz- und Altersbestimmung einer Feuerwehr [1]
  2. Florian 14: achter Alarm!: das Buch der Feuerwehr S. 372, Autor: Hans Georg Prager, Sutton-Verlag 2011
  3. Feuerlandsturm - Feuerlandwehr - Feuerwehr Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes e.V.
  4. Das Feuerlöschwesen in allen seinen Theilen: nach seiner geschichtlichen Entwicklung von den frühesten Zeiten bis zur Gegenwart, S. 58, Autor / Hrsg.: Magirus, Conrad Dietrich; Magirus, Conrad Dietrich, Verlagsort: Ulm | Erscheinungsjahr: 1877
  5. Feuerwehr-Magazin 7/1991 S. 38 ff
  6. Freiwillige Feuerwehren als nachhaltiges Muster der lokalen Selbstregierung auf zeitgeschichte-online.de
  7. gem. VFDB-Merkblatt 11/01, Existenz- und Altersbestimmung einer Feuerwehr [2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]