Freixo de Numão

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Freixo de Numão
Wappen Karte
Das Wappen fehlt noch
Freixo de Numão (Portugal)
Freixo de Numão
Basisdaten
Region: Norte
Unterregion: Douro
Distrikt: Guarda
Concelho: Vila Nova de Foz Côa
Koordinaten: 41° 4′ N, 7° 13′ WKoordinaten: 41° 4′ N, 7° 13′ W
Einwohner: 502 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 27,87 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 18 Einwohner pro km²
Postleitzahl: 5155-235
Politik
Bürgermeister: Artur Jorge Lameiras Ferronha (PS)
Adresse der Gemeindeverwaltung: Junta de Freguesia de Freixo de Numão
Avenida Prof. Guilherme Cunha
5155-235 Freixo de Numão

Freixo de Numão ist eine Ortschaft und Gemeinde im Norden Portugals. Sie war vermutlich als Fraxinum eine regional bedeutende römische Stadt. Eine Vielzahl Ausgrabungsstätten aus verschiedenen Epochen befinden sich im Gemeindegebiet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Ausgrabungsstätte der Burg von Numão

Die seit 1980 intensivierten Ausgrabungen belegen eine vorgeschichtliche Besiedlung. So bestand hier zur Kupfersteinzeit eine zweireihig befestigte Siedlung mit etwa 40 Personen. Vermutlich wurde sie später verlassen, bevor sich etwa 2.000 v. Chr. erneut Menschen dauerhaft hier niederließen. Keramikfunde zeigen die Existenz einer lebendigen bronzezeitlichen Ortschaft, während Werkzeug und andere Funde auf eine verhältnismäßig bedeutende eisenzeitliche Ortschaft schließen lassen. Auch in der Umgebung bestanden zu der Zeit eine Reihe Ortschaften. Nach der Eroberung der befestigten Ortschaft der Castrokultur durch die Römer entstand hier ab dem ersten Jahrhundert v. Chr. scheinbar eine Civitas, jedoch sind weitere Ausgrabungen nötig, um die Größe und Bedeutung der damaligen römischen Siedlung einzuschätzen. Die bisherigen Funde zeigen eine Vielzahl Bauten von einfachen Häusern bis zu Villen, römischen Minen, und Einrichtungen des Weinbaus und der Olivenölproduktion. Man vermutet hier die römische Stadt Fraxinum.

Im historischen Zentrum: der Schandpfahl, Zeichen der Stadtrechte von Freixo de Numão

Die ab dem frühen 5. Jahrhundert n. Chr. einbrechenden Germanenvölker scheinen hier nicht gesiedelt zu haben. So fehlen jedwede archäologische oder topologische Hinweise auf Sueben oder Westgoten. Auch die ab 711 folgende Eroberung durch die Araber hinterließ hier keine Spuren. Erst im Zusammenhang mit der Reconquista erwachte Numão und seine zwischenzeitlich entstandene Burg im 12. Jahrhundert zu neuem Leben. Am 12. März 1372 wurde Freixo de Numão zur Vila (Kleinstadt mit Verwaltungsrechten) erhoben. Anfang des 16. Jahrhunderts wuchs die Bevölkerung des Ortes deutlich, insbesondere durch den Zuzug von Juden, die aus Spanien vor der Inquisition nach Portugal flüchteten. Der Ort um die Burg Numão herum gelangte damit zu vergleichbarer Bedeutung aus seiner römischen Zeit. In der Ebene unterhalb der Burg entwickelte sich mit Freixo de Numão nun ein wachsender Ort. 1583 wurde dieser der Universität Coimbra abgabepflichtig unterstellt, und 1601 hatte er bereits ein eigenes Gericht, jedoch wurde der offizielle Sitz der Rechtsprechung erst im 17. Jahrhundert von Numão nach Freixo verlagert.

Bevölkerungsentwicklung der Gemeinde Freixo de Numão 1864–2011

Im Verlauf der verschiedenen Verwaltungsreformen nach der Liberalen Revolution 1822 und dem folgenden Miguelistenkrieg wuchs der Verwaltungskreis von Freixo de Numão 1836 durch Angliederung aufgelöster Nachbarkreise deutlich. Er bestand nun aus 11 Gemeinden. Am 31. Dezember 1853 wurde der Kreis von Freixo de Numão jedoch aufgelöst und dem Kreis Vila Nova de Foz Côa angegliedert. In der Folge wurde das weitere Wachstum des Ortes gebremst, und er entwickelte sich seither nur noch im Rahmen des allgemeinen Fortschritts. [3]

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freixo de Numão ist Sitz einer eigenständigen Gemeinde (Freguesia) im Kreis (Concelho) von Vila Nova de Foz Côa. In ihr leben 502 Einwohner (Stand 30. Juni 2011).[1]

Im Zuge der administrativen Neuordnung in Portugal wurde sie am 29. September 2013 um die aufgelöste Gemeinde Murça erweitert.[4]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof von Freixo de Numão

Mit dem gemeinsamen Bahnhof mit Mós außerhalb des Hauptortes ist die Gemeinde an die Eisenbahnstrecke Linha do Douro angeschlossen.

Über die Nationalstraße N324 ist der Ort an die 5 km östlich verlaufende Schnellstraße IP2 (hier auch Europastraße E802) angebunden, die etwa 70 km südlich zur Distrikthauptstadt Guarda führt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Freixo de Numão – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. Webseite rund um die Gemeinde Freixo de Numão bei der Kreisverwaltung von Vila Nova de Foz Côa (port.), abgerufen am 7. Februar 2015
  4. Veröffentlichung der administrativen Neuordnung im Gesetzesblatt Diário da República vom 28. Januar 2013, abgerufen am 7. Februar 2015