Frenemy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Frenemy, seltener auch Frienemy, ist ein Portmanteauwort aus englisch friend und englisch enemy, auf deutsch Freundfeind oder falscher Freund, und bezeichnet a) eine Person, die vorgibt, ein Freund zu sein, oder b) einen Rivalen, zu dem man aufgrund der Umstände gezwungen ist, eine freundliche Beziehung zu unterhalten.

In der englischen Sprache wurde das erste Auftreten bereits 1953 festgestellt.[1] Im Jahr 2008 wurde das Wort auch in das Oxford English Dictionary aufgenommen.[2]

In der deutschen Sprache hat die ironische Verwendung von Parteifreund vergleichbare Bedeutung.

Das Wort hat neue Aktualität gewonnen, seit nach dem Zusammenbruch des Ostblocks, dem Aufstieg Chinas und der Abkehr der USA unter Trump vom Bündnispartner Europa das internationale Kräftespiel deutlich unübersichtlicher geworden ist.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Winchell, Walter „Howz about calling the Russians our Frienemies?“, in Nevada State Journal vom 19. Mai 1953.
  2. Oxford English Dictionary online, Dezember 2008.
  3. Ein Beleg dafür ist Angela Merkels Interview mit der Financial Times vom 15.1.2020 Angela Merkel warns EU: ‘Brexit is a wake-up call’ (abgerufen am 23. Januar 2020), auch wenn dort das Wort Frenemy nicht fällt, und in der Behandlung durch die ZEIT vom 23. Januar 2020 In einer Welt voller "Frenemies" (abgerufen am 23. Januar 2020)