Frequency (Musikfestival)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frequency
Logo des Festivals
Logo des Festivals
Allgemeine Informationen
Ort VAZ, St. Pölten, OsterreichÖsterreich Österreich
Genre Alternative, Indie, Hip-Hop
Website www.frequency.at
Besucherzahlen
2001 4.000[1]
2002 20.000
2003 40.000
2004 60.000
2005 100.000
2006 70.000
2007 140.000
2008 100.000
2009 120.000[2]
2010 115.000[3]
2011 140.000[4]
2012 160.000[5]
2013 135.000
2014 200.000[6]
2015 130.000
2016 120.000[7]
Vorherige Veranstaltungsorte
2001 Arena, Wien, Österreich
2002 - 2008 Salzburgring, Salzburg, Österreich
Ed Sheeran am Frequency 2012
Charlotte Cooper von The Subways am Frequency 2012

Das Frequency Festival (auch Frequency oder FM4-Frequency-Festival genannt) ist ein jährlich stattfindendes, österreichisches Musikfestival. Es fand 2001 in Wien und von 2002 bis 2008 am Salzburgring statt, und wird seit 2009 am Gelände des VAZ St. Pölten veranstaltet.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Frequency Festival wird von Harry Jenners Unternehmen Musicnet in Zusammenarbeit mit Nova Music veranstaltet. Jahr für Jahr kommen Zehntausende Besucher, vorwiegend aus Österreich und Deutschland. Die auftretenden Bands gehören hauptsächlich dem Indie- bzw. Alternativgenre an, ebenso sind Vertreter des Grunge, der Elektronischen Musik und des Hip-Hops zu finden.

Geschichte und Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2001[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 8. und 9. Juni 2001 fand das Festival erstmals auf dem Open-Air-Gelände der Arena in Wien statt, damals mit dem Untertitel Vienna City Festival. Auftretende Acts waren: Slut, Stereo Total, Nina, Total Chaos, Seeed, Afrob, 2Raumwohnung, Blumfeld, Heinz aus Wien, Rah Digga und Eins Zwo. [8][9]

2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2002 wurde das Festival auf den Salzburgring verlegt. Die Entscheidung für dieses Gelände wurde einerseits durch die zu kleinen Campingmöglichkeiten in Wien und andererseits durch die Nähe Salzburgs zu Deutschland, die zentrale Lage in Österreich und die nette Landschaft beeinflusst. Pro Tag kamen ca. 10.000 Besucher.[10]

Main Stage Alternative Tent
14. Juni 15. Juni 14. Juni 15. Juni
Die Ärzte Sonic Youth Kosheen The Tarantinos
Tocotronic Sportfreunde Stiller Bauchklang Attwenger
Son Goku The International Noise Conspiracy Gentleman Stermann & Grissemann
Gomez Die Sterne Sneaker Pimps Blumentopf
Such a Surge The Donots Curse Schönheitsfehler
Heinz aus Wien Slut Leaves Chima
Emil Bulls Lambretta Das Pop Texta
Rival Schools Naked Raven Fiva MC Zeronic
MIA. Zuka Etro Anime Shyne11
Jugendstil Infernal

2003[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2003 war das Festival mit 40.000 Besuchern ausverkauft.[11]

Main Stage Alternative Tent
14. August 15. August 14. August 15. August
Travis Metallica Seeed Louie Austen
Heather Nova Placebo Bauchklang Console
Blumfeld Beck Tahiti 80 Main Concept
Ash Sportfreunde Stiller De Phazz Kinderzimmer Productions
Terrorgruppe The Notwist Curbs Die Goldenen Zitronen
Blackmail Bright Eyes Xploding Plastix International Pony
Kante Grandaddy Puppetmastaz Kettcar
Biffy Clyro Alien Ant Farm 3 Feet Smaller Beginner
Comaah Wir sind Helden Christoph & Lollo Jugendstil
The Seesaw Tomte Petsch Moser Nova International
Wedekind

2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2004 wurde anstatt der Zeltbühne eine zweite Open-Air-Bühne aufgebaut und das Festivalareal vergrößert. [12]

Main Stage 2nd Open Air Stage
13. August 14. August 13. August 14. August
Die Ärzte Die Fantastischen Vier Faithless Keane
Seeed The Dandy Warhols Groove Armada Slut
The Darkness Kings Of Leon Patrice Max Herre
Ash Donots Blumentopf Snow Patrol
Whyte Seeds Apocalyptica 2raumwohnung Die Sterne
Mondo Generator Mando Diao The Crash Adam Green
3 Feet Smaller Tigerbeat Mediengruppe Telekommander Liars
The Seesaw Jugendstil Julia Pretty Girls Make Graves
Hörspielcrew Curbs Lockdown Project Sarah Bettens
Funkalicious Coshiva Olli Schulz Jellybeat
Guadalajara

2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005 fand das Festival drei Tage lang statt. Die Veranstalter gerieten in Kritik, da viele Besucher der Meinung waren, es seien zu viele Leute auf das Gelände gelassen worden. Es wurde kritisiert, dass das Gelände nicht für die 50.000 bis 55.000 Leute geeignet sei. Nach dem Auftritt des Farin Urlaub Racing Teams kam es zu einem Unfall: Eine Brücke, welche vom Ring weg führte, brach ein. Österreichisches Rotes Kreuz, Security und Feuerwehr waren sofort am Unfallort. Etwa 30 Personen wurden verletzt, elf davon mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Das Festival lief trotzdem weiter, eine Massenpanik brach nicht aus.[13][14]

1. Open Air Bühne 2. Open Air Bühne
18. August 19. August 20. August 19. August 20. August
Oasis Foo Fighters Die Toten Hosen Adam Green Gentleman
Weezer Queens of the Stone Age Sportfreunde Stiller Max Herre Kosheen
The Jessica Fletchers Farin Urlaub Racing Team Kings Of Leon Ladytron Asian Dub Foundation
The Others Flogging Molly Incubus Stereo Total Roots Manuva
Pink as a Panther Hot Hot Heat Beatsteaks Kante De Phazz
Danko Jones The Coral MxPx Massive Töne
Tamoto The Subways She Male Trouble Editors
The Raveonettes The Blue Van Culcha Candela Infadels
Julia Northern Lite The Bunny Situation William White
When The Music's Over J*A*N feat. U.D.S.S.R
Bolzplatz Heroes

2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2006 fand das Festival am 17. und 18. August am Salzburgring statt. Es kamen ca. 65.000 Besucher.[15]

Main Stage 2. Open Air-Bühne
17. August 18. August 17. August 18. August
Muse Franz Ferdinand Scissor Sisters Belle & Sebastian
Morrissey The Prodigy Soulwax Nightversions Live Calexico
Wir sind Helden Mando Diao Bodycount feat. Ice-T Bauchklang
Nada Surf Kaiser Chiefs Lostprophets Fettes Brot
Blumfeld Arctic Monkeys Less Than Jake Art Brut
The Futureheads Editors Eagles Of Death Metal Joy Denalane
Paolo Nutini Tomte Kettcar We Are Scientists
3 Feet Smaller Cursive Coheed And cambria Robocop Kraus
Gods of Blitz Morningwood Kaizers Orchestra The Paddingtons
Mohair Brakes Broken Social Scene The Bishops
Sugarplum Fairy Goldenhorse

2007[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2007 fand das Festival vom 15. bis zum 17. August am Salzburgring statt. Die Headliner-Band Tool musste ihren Auftritt absagen. Laut Veranstalter war das Festival mit 45.000 verkauften Drei-Tages-Pässen ausverkauft.[16]

Race Stage Green Stage Open Stage
15. August 16. August 17. August 15. August 16. August 17. August 15. August 16. August 17. August
Groove Armada Die Ärzte Seeed 2raumwohnung Freundeskreis Billy Talent The Sonic Boom Foundation Circularis Skeptic Eleptic
Silverchair Nine Inch Nails Kaiser Chiefs Tocotronic Interpol Millencolin Guardians O The Ancient Wisdom Overlow Sorgente
Eagles Of Death Metal Beatsteaks Fall Out Boy Shout Out Louds Jan Delay Madsen Laing Vronz Emir & The Frozen Camels
… And You Will Know Us by the Trail of Dead Snow Patrol Klaxons The Dandy Warhols The Good The Bad & The Queen 3 Feet Smaller Goodbye Kitty Rockrainer Blindtext
The View MIA. The Locos The Ark Jimmy Eat World Moneybrother I und de Gitarre von meiner Mama Rearview Audioflow
Brand New Juliette And The Licks Gods of Blitz The Twang The Sounds The Electric Soft Parade
The Films Sugarplum Fairy Hellogoodbye Vanilla Sky !!! (chk chk chk) Grossstadtgeflüster
Deckchair Orange Drive By Argument Jerx Fotos From Dawn To Fall
Ghosts

2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008 fand das Festival vom 14. bis 16. August statt. Es gab eine neue Bühne (Weekender-UK-Stage). Insgesamt waren etwa 90 Bands zu sehen, es gab eine prominente Absage, die Babyshambles.[17]

Race Stage Green Stage Weekender UK Stage
14. August 15. August 16. August 14. August 15. August 16. August 14. August 15. August 16. August
R.E.M. Die Fantastischen Vier The Killers Digitalism Adam Green Tricky The Teenagers The Indelicates Eight Legs
Travis Manic Street Preachers Dropkick Murphys Patrice Iron & Wine Justice Look See Proof Kingsize The Rocks
Flogging Molly The Hives Kaizers Orchestra Ladytron Slut Madsen Lightspeed Champion White Lies Red Light Company
Maximo Park The Charlatans The Subways José González Blackmail Danko Jones Kristoffer Ragnstam Sparkadia The Lea Shores
Dresden Dolls Dirty Pretty Things Julia Mindless Self Indulgence IAMX Alkaline Trio The Sugars 1984 The Lines
We Are Scientists The Roots Year Long Disaster Nneka Teitur Thrice
The Wombats Louis XIV Absentee Balkan Beat Box HIFI Handgrenades Get Well Soon
Blood Red Shoes Chikinki Reduce Speed Now Kontrust Itchy Poopzkid

2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009 fand das Frequency-Festival vom 20. bis 22. August nicht mehr in Salzburg statt, sondern zog auf das Gelände des Nuke-Festivals am VAZ St. Pölten in Niederösterreich.[18] Es waren circa 100 Acts vertreten. Erstmals gab es auch in der Nacht Acts auf drei Bühnen (Urban Artforms Floor, Elektro Floor, NME Floor) mit weltbekannten DJ's wie Carl Cox, Eric Prydz, Dennis Deen, Mstrkrft oder 2ManyDjs. Das Festival war mit einem Kontingent von 40.000 Tickets restlos ausverkauft.[19]

Race Stage Green Stage Weekender UK Stage Open Stage
20. August 21. August 22. August 20. August 21. August 22. August 20. August 21. August 22. August 20. August 21. August 22. August
Peter Fox Radiohead The Prodigy Pendulum Grace Jones Ska-P The Airborne Toxic Event Official Secrets Act The Black Box Revelation Petsch Moser Herbstrock Kreisky
Kasabian Bloc Party Mando Diao Rise Against Marc Almond & Band Culcha Candela The Cinematics The Lines Pivot Sympathy for Nothing Soulfire Kitty Cat & The Ugly Heads
Eagles Of Death Metal Farin Urlaub Racing Team MIA. Volbeat Kettcar Thomas D An Experiment on a Bird in the Air Pump Wallis Bird This City Pirate Radio Station Deadly Embrace Sequence
AFI Jarvis Cocker Editors Anti-Flag Little Boots Mono & Nikitaman The Neon Empire Baddies Middle Class Rut Noctunes Bluepearl Scrubs
The Ting Tings Jello Biafra and the Guantanamo School of Medicine The Subways Selig Heather Nova Polarkeis 18 Asaf Avidan & The Mojos Elektrik Kezy Mezy Maetro's Memorial Noisehate The Buttons
Jet Tomte The Sounds Enter Shikari Thursday Sebastian Sturm Satory Siebenschläfer Neodisco
Glasvegas T(I)NC Port O'Brien Dúné Milow Auletta
CJ Ramone Alfonso Cuvée Curbis Mandy Tankys

2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010 wurde das Festival als FM4 Frequency vom 19. bis 21. August erneut in St. Pölten abgehalten. Die Konzerte von Black Rebel Motorcycle Club sowie Ou Est Le Swimming Pool wurden abgesagt, da The Call-Sänger Michael Been, Vater von Robert Levon Been (Sänger und Bassist von Black Rebel Motorcycle Club), kurz zuvor während des belgischen Musik-Festivals Pukkelpop an einem Herzinfarkt starb.[20]

Race Stage Green Stage plingg & Weekender Stage
19. August 20. August 21. August 19. August 20. August 21. August 19. August 20. August 21. August
Muse Massive Attack Die Toten Hosen Jan Delay Tocotronic Fettes Brot Au Revoir Simone Alf Poier FM Belfast
NOFX LCD Soundsystem Billy Talent The Specials We Are Scientists Element of Crime The Drums Expatriate Goldheart Assembly
Skunk Anansie Klaxons 30 Seconds To Mars La Roux Yeasayer Wir sind Helden Marina and the Diamonds Fool's Gold Goldhawks
Gogol Bordello Madsen Zoot Woman Bad Religion Delphic Melissa Auf der Maur General Fiasco Bang Bang Eche Twin Atlantic
White Lies Miss Platnum Archive Hot Chip Serj Tankian Johnossi Ehschoderrisch Stompin Souls Ramazuri
Shout Out Louds The Asteroids Galaxy Tour Norbert Schneider The Gaslight Anthem Wallis Bird Eternal Tango The New Vitamin Jammabe The Beth Edges
Peaches Martina Topley-Bird Blue October Mumford and Sons Portugal. The Man The Sonic Boom Foundation Trashdogs Faster than Sound The H
The Cribs Bilderbuch Get Well Soon Evil Mopped Boxer John Solvent Free Jon Doe
Pulled Apart By Horses Kommando Elefant

2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2011 fand das Festival vom 18. bis zum 20. August in St. Pölten statt. Erste Negativschlagzeilen gab es als bei einer Razzia circa 70 Schwarzarbeiter entdeckt wurden, die Hälfte davon arbeitete in der Gastronomie, die andere in der Müllentsorgung. Veranstalter Harry Jenner wies aber jede Schuld von sich, da nicht er, sondern Zulieferfirmen für die Anstellung ihrer Mitarbeiter verantwortlich seien.[21]

Race Stage Green Stage Weekender & Plingg Stage
18. August 19. August 20. August 18. August 19. August 20. August 18. August 19. August 20. August
Seeed Deichkind Foo Fighters The Kooks Dropkick Murphys The Chemical Brothers Mona The Rifles Smith Westerns
Beady Eye Kasabian Rise Against Kaiser Chiefs Apocalyptica Stereo MCs My Jerusalem King Charles Sound Of Arrows
Interpol Elbow The Ting Tings Hurts Mono & Nikitaman Carl Barât The Hundreds in the Hands LCMDF Mini Mansions
The National 3 Feet Smaller Jimmy Eat World Kaizers Orchestra Feeder Friendly Fires Japanese Voyeurs Mamer Brown Royal Bangs
Clueso & Band Crystal Fighters Panic! At The Disco Kele Irie Révoltés Nneka The KK Black Box Radio Ramazuri
Bombay Bicycle Club The Kills K's Choice Two Door Cinema Club Yodelice Samy Deluxe The Flight Of Apollo Vaseva J.O.E.L.
Scott Matthew The View Hadouken! Mona Friska Viljor Jochen Distelmeyer DaHONK 3 Stills Scarlet Preach
Yuck Effi Anna Calvi Jamie Woon Angel At My Table Mimi A Lingua Franca Stereo Season The Desert Boats
Cloud Control Angel At My Table Jack Beauregard Fertig, Los! SkaBucks

2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jonathan Davis von Korn am Frequency 2012

2012 fand das Festival vom 15. bis zum 18. August wieder in St. Pölten statt. Als Neuerung gab es einen "Welcome-Day", an dem nur die Hauptbühne bespielt wurde und unter anderem The Killers auftraten. Ansonsten befanden sich beispielsweise The Cure, Korn, Beatsteaks, Parov Stelar und Sportfreunde Stiller im Line-Up.

2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2013 fand das Festival vom 15. bis zum 17. August in St. Pölten statt. Headliner waren Die Toten Hosen, System of a Down und Tenacious D, die erstmals in Österreich auftraten. Ansonsten spielten Billy Talent, Nick Cave and the Bad Seeds, Flogging Molly, Casper, Kraftklub, Empire of the Sun, Bad Religion und viele andere.

2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2014 fand das FM4 Frequency vom 13. bis zum 16. August statt, wobei der erste Tag (Mittwoch) ein eigenständiger Tag war, der separat zu bezahlen war, wodurch die Besucher die Wahl zwischen 3-Tages- und 4-Tages-Tickets hatten. An diesem Tag sind unter anderem Macklemore & Ryan Lewis aufgetreten, weitere Headliner sind Skrillex, Queens of the Stone Age, Placebo und Blink-182.

2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2015 ging das FM4 Frequency vom 20. bis zum 22. August in St. Pölten mit rund 130.000 Besuchern über die Bühne.[22] Headliner waren Linkin Park, Kendrick Lamar, The Prodigy und The Chemical Brothers. Ansonsten spielten The Offspring, Interpol, Alt-J, Casper, Ellie Goulding, Major Lazer, Martin Garrix, Fritz Kalkbrenner, The Script, Bad Religion, Simple Plan, Charli XCX, Kwabs, Enter Shikari, Alligatoah, K.I.Z., The Wombats, Echosmith und viele andere. Die kürzere Dauer (3 Tage) und langsames Umdenken bei den Besuchern führte zu einem mit 260 Tonnen (2 kg / Besucher) geringeren Müllanfall als im Vorjahr. (2014: 4 Tage, 360 t) Der Veranstalter benötigte 7 Tage für die Reinigung.[23]

2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Frequency 2016 fand vom 17. August bis 20. August 2016 statt.[24]

Space Stage Green Stage Weekender Stage
18. August 19. August 20. August 18. August 19. August 20. August 18. August 19. August 20. August
Deichkind Parov Stelar Manu Chao La Ventura Damian Marley Rudimental Die Antwoord Honne Käptn Peng Sofa Surfers
Bilderbuch Sportfreunde Stiller Massive Attack Paul Kalkbrenner Bring Me the Horizon Limp Bizkit OK Kid Anderson .Paak Iris Gold
Bastille The Last Shadow Puppets Bloc Party M83 Zedd WIZO Oh Wonder Dame The Boxer Rebellion
The Lumineers Foals The Kills Parkway Drive Wolfmother Skunk Anansie Seafret Umse Børns
Jack Garratt The Temper Trap Coheed & Cambria G-Eazy Jennifer Rostock Flatbush Zombies Coasts Skero Trevor Sensor
Miike Snow Matt Simons Jamie Lawson Fat Freddy’s Drop Fat White Family Moop Mama Frances Mick Jenkins
Dua Lipa Walking on Cars Niila Red Turbobier 257ers
SSIO M.P. The Front Bottoms Tagträumer Chefboss Laura Zotti
Mimo

2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Frequency 2017 wird vom 15. bis 17. August in St. Pölten stattfinden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Frequency – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Countdown für Festival-Start. In: Niederösterreichische Nachrichten. 4. August 2014, abgerufen am 8. Juli 2017.
  2. "Frequency" legte Ticket-Automaten lahm. In: derStandard.at. 24. August 2009, abgerufen am 11. Juli 2017.
  3. Kurzschluss und Funkenflug. In: derStandard.at. 22. August 2010, abgerufen am 11. Juli 2017.
  4. 250 Tonnen Müll nach Frequency Festival. In: diepresse.com. 13. September 2011, abgerufen am 11. Juli 2017.
  5. David Krutzler: Nach der Party: Was vom Frequency-Festival übrig bleibt. In: derStandard.at. 22. August 2012, abgerufen am 11. Juli 2017.
  6. 200.000 Besucher beim FM4 Frequency. In: Österreichischer Rundfunk. 17. August 2014, abgerufen am 8. Juli 2017.
  7. 3 Tage, 120 Acts, 120.000 Besucher: Frequency Festival gestartet. In: Kurier. 15. August 2016, abgerufen am 8. Juli 2017.
  8. Das FM4-Frequency Festival am 8. und 9. Juni in der Wiener Arena. In: Austria Presse Agentur. 6. Juni 2001, abgerufen am 8. Juli 2017.
  9. If It's A Summer Day. In: FM4. 15. Dezember 2009, abgerufen am 8. Juli 2017.
  10. Das FM4 Frequency Festival 2002. In: FM4. 13. Juni 2002, abgerufen am 8. Juli 2017.
  11. FM4 Frequency Festival 2003. In: FM4. 11. Juli 2003, abgerufen am 8. Juli 2017.
  12. FM4 Frequency Festival 2004. In: Austria Presse Agentur. 10. Mai 2004, abgerufen am 8. Juli 2017.
  13. Das FM4 Frequency Festival 2005. In: FM4. 10. August 2005, abgerufen am 8. Juli 2017.
  14. FM4 Frequency: Brücke eingestürzt. In: FM4. 20. August 2005, abgerufen am 8. Juli 2017.
  15. Das FM4 Frequency Festival. In: FM4. 10. August 2006, abgerufen am 11. Juli 2017.
  16. FM4 Frequency. In: FM4. 6. August 2007, abgerufen am 11. Juli 2017.
  17. Das FM4 Frequency 2008. In: FM4. 13. August 2008, abgerufen am 11. Juli 2017.
  18. DerStandard.at zum Frequency 2009
  19. FM4 Frequency 2009. In: FM4. 28. Juli 2009, abgerufen am 11. Juli 2017.
  20. FM4 Frequency 2010: Das Line-Up im Detail. In: derStandard.at. 17. August 2010, abgerufen am 11. Juli 2017.
  21. FM4 Frequency Festival 2011: Das Line Up. In: FM4. 17. August 2011, abgerufen am 11. Juli 2017.
  22. orf.at - Heißes Finale beim FM4 Frequency. Artikel vom 23. August 2015, abgerufen am 24. August 2015.
  23. http://noe.orf.at/news/stories/2730025/ Frequency: 260 Tonnen Müll beseitigt, orf.at 5. September 2015, abgerufen 5. September 2015.
  24. Der Timetable für das Frequency Festival 2016: Das Line-Up im Überblick. In: vienna.at. 16. August 2016, abgerufen am 8. Juli 2017.