Freshtorge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Freshtorge
Torge Oelrich (2015)
Allgemeine Informationen
Sprache Deutsch
Genre Entertainment
Netzwerk VYBE Brothers Entertainment GmbH
YouTube
Kanäle Freshtorge
FreshtorgeX
Gründung 24. September 2009 (Freshtorge)
15. Februar 2009 (FreshtorgeX)
Abonnenten über 3.370.000 (Freshtorge)
über 67.300 (FreshtorgeX)
Aufrufe über 1.312.433.771 (Freshtorge)
über 15.600.000 (FreshtorgeX)
Videos über 705 (Freshtorge)
über 30 (FreshtorgeX)
(Stand 19. Januar 2021)

Freshtorge (* 11. September 1988 in Heide; bürgerlich Torge Oelrich) ist ein deutscher Comedian, Schauspieler und Webvideoproduzent aus Wesselburen, der durch seinen YouTube-Kanal Freshtorge bekannt ist. In seinen Videos verkörpert Oelrich verschiedene Figuren.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Torge Oelrich absolvierte nach seinem Realschulabschluss 2008 im Berufsbildungszentrum Heide eine Ausbildung zum Erzieher. Er arbeitete von 2011 bis August 2015 an der Eider-Nordsee-Schule (Grundschule, damals noch Friedrich-Hebbel-Schule) in Wesselburen, wo er auch wohnt.[1] Seit August 2015 konzentriert sich Oelrich auf seine Tätigkeit als Entertainer.[2]

Am 18. September 2017 wurde er Vater eines Sohns[3], seit Dezember 2018 ist er verheiratet.[4] Am 2. Juli 2021 wurde er erneut Vater.[5]

Karriere auf YouTube[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Torge Oelrich gehörte zu den ersten großen YouTubern im deutschsprachigen Raum. Seine YouTube-Karriere begann bereits 2006.

Seit dem 24. September 2009 dreht Torge als Hobby zusammen mit seinem Schulfreund Matze Comedysketche und Videos, die er auf dem YouTube-Kanal Freshtorge veröffentlicht. Anfang 2012 gehörte Freshtorge zu den Top Ten der deutschsprachigen YouTube-Kanäle.[6] 2013 wurde Torge in der Kategorie Comedy der Videodays nominiert. Im Juli 2019 hatte er über drei Millionen Abonnenten und über eine Milliarde Videoaufrufe, damit stand er auf Platz 28 der deutschen Youtuber, gezählt nach Abonnenten.[7] Figuren, die er verkörpert, sind beispielsweise die geistig zurückgebliebene „Sandra“ (die trotz ihrer 16 Jahre noch in der Grundschule ist), „Shyenne“ (die bereits Mutter mehrerer Kinder ist, aber von Erziehung keine Ahnung hat und mehrere Sprachfehler aufweist, vor allem bei Artikeln), „Trisha“ (Shyennes 20-jährige Tochter, die in einem Karton auf der Straße lebt), „Karina“ (die wegen Unfreundlichkeit immer wieder ihren Job verliert), „Lexa“ (sie ist erst 13, gibt sich jedoch als 19 aus, raucht bereits und spielt gern die Mackerin), der sächsische Polizeihauptkommissar „Ronny“, der Psychopath „Andreas“ (Parodie zu Frauentausch), die Geschwister und Musikfans „Clarissa“ und „Henning“, das „Teenie“-Pärchen „Peggy“, „Joel“ (Parodie zu Teenie-Mütter), Helga und Marianne, die immer am Gartenzaun über aktuelle Themen reden und dem Blackfacing einiger Figuren[8] sowie sämtliche YouTuber.[9] Im Oktober 2012 war die Uraufführung seines Filmes Süßes oder Sandra vor 400 Zuschauern im Lichtblick Filmtheater in Heide zu sehen.[10] Der Kurzfilm wurde danach auf seinem Youtube-Kanal hochgeladen, wo er über sieben Millionen Aufrufe erzielte.[11]

Um den ersten Platz für Beatrice Egli in der Sendung Deutschland sucht den Superstar zu verhindern,[12] veröffentlichte er am 10. Mai 2013 die Downloadsingle Superstar, die am 13. Mai 2013 in den Download-Trend-Charts Platz 10 belegte.[13]

Am 23. Juli 2015 erschien sein erster Kinofilm Kartoffelsalat – Nicht fragen!, in dem er die Hauptrolle spielt. Darin spielten YouTuber wie Dagi Bee, Bibi, Simon Desue, Y-Titty, iBlali, Melina Sophie und Shirin David sowie Schauspieler wie Otto Waalkes, Martin Schneider, Norbert Heisterkamp, Wolfgang Bahro und Jenny Elvers-Elbertzhagen mit. Der Film erhielt vielfach negative Kritik. Die Regie führte Michael David Pate, der bereits mit Freshtorge die Miniserie Süßes oder Sandra auf YouTube und den Kinofilm Gefällt mir gedreht hatte. Der Film lief in über 500 Kinos im deutschsprachigen Raum und spielte in der Startwoche rund zwei Millionen Euro ein, davon entfielen auf das erste Wochenende rund eine Million Euro.[14]

Im Jahr 2016 war er in zwei Comedy-Rocket-Episoden als Gast zu sehen. 2017 wurde er mit dem Goldene Kamera Digital Award in der Kategorie „Comedy“ ausgezeichnet.[15]

Im Januar 2020 wurde die Fortsetzung des Kinofilms Kartoffelsalat veröffentlicht. Der Film trägt den Namen Kartoffelsalat 3 – Das Musical, obwohl es erst der zweite Teil ist. Die Macher gingen davon aus, dass zweite Teile eines Filmes nie gut seien.[16]

Seit 2020 gibt es auf dem Kanal auch das Bundesbattle. Dabei treten alle deutschen Bundesländer mit unterschiedlichen Aufgaben gegeneinander an. Die Aufgaben werden von Torge in einem Video zugelost. Die erste Staffel gewann das Bundesland Sachsen.

Videoformate auf seinem YouTube Kanal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlicht werden in der Regel 2 Videos in der Woche. Davon eins immer am Samstag Vormittag, von ihm auch als "Samstorg" bezeichnet. Viele Formate/Sketche laufen in der Regel unregelmäßig. Oelrich legt jährlich eine Pause ein, in denen keine Videos veröffentlicht werden. Die Pause legt Oelrich meist im kompletten Januar ein. Eine kleine Sommerpause legt Oelrich unregelmäßig auch ein.

Aktuelle Formate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

- seit September 2020: Helga und Marianne (wöchentlich)

Ehemalige Formate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

- "Torgshow", bestanden von Oktober 2015 bis Dezember 2019, immer Mittwochs

- Entertain Me, August 2018 bis Dezember 2018, immer Montags

- Bundesbattle, von April bis Juni 2020

- Die Torgestehemen, Oktober 2016 bis März 2017, unregelmäßig

Soziales Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juli 2021 rief Torge Oelrich über seine Medienkanäle zu Spenden für eine Kindertagesstätte in Hagen in Nordrhein-Westfalen auf, die durch die Hochwasserkatastrophe 2021 zerstört worden war. Die Mutter eines Kindes, das die Kita besuchte, hatte sich mit der Bitte um Hilfe an ihn gewandt. Innerhalb weniger Tage kamen mehr als 96.000 Euro zusammen.[17]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[18]
Superstar (Freshtorge feat. Sandra)
  DE 14 24.05.2013 (1 Wo.)
  AT 19 24.05.2013 (1 Wo.)
  CH 34 26.05.2013 (1 Wo.)

Eigene Lieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: Der Sascha Song
  • 2013: Superstar (Freshtorge feat. Sandra)
  • 2016: Pussy Gangster
  • 2016: Der Bratwurst Hit
  • 2018: Milch ist Gift
  • 2018: Ich hab meine Tage
  • 2019: Für Dich! (Freshtorge feat. Sami Slimani)
  • 2020: Total Eclipse of the Heart (Freshtorge feat. Nicole Cross, Blue Voice und Ferrum Sessions)
  • 2021: Mareike-Pferdemädchen
  • 2021: Kann ich nicht[19]

Liederparodien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Palamazzi (als Sandra Gaga; Cover von Paparazzi von Lady Gaga)
  • 2011: Der Sascha Song (als Sandra; Cover von The Flood von Take That)
  • 2011: Franzi Song (als Enrique; Cover von Rythm Divine von Enrique Iglesias)
  • 2012: Nossa! (Cover von Ai Se Eu Te Pego von Michel Teló)
  • 2012: Sandra Song (Ich bin die Geilste) (als Sandra; Cover von Freedom von DJ BoBo)
  • 2012: Sweetheart-Song about Sandra (als Sascha; Cover von Ho Hey von The Lumineers)
  • 2013: Der Lexa Song (als Lexa; Cover von 212 von Azealia Banks feat. Lazy Jay)
  • 2014: Sandra Bla Bla Bla Song (Cover von Que Sera von Justice Crew)
  • 2015: Ich will Schnee (Cover von Let it go aus dem Film „Die Eiskönigin – Völlig unverfroren“)
  • 2017: Jürgen (Parodie von Zombie von ApeCrime)
  • 2017: Exclusiv: Stellungnahme von Bibi !!! How it is (wap bap) (Parodie von Bibis Song How It Is (Wap Bap …))
  • 2017: FT Freak – Youtuber Disstrack (Parodie des YouTuber Disstracks von KS Freak)
  • 2018: Mathe ist ein Arsch - (Parodie von It‘s a hard knock life aus dem Musical Annie)
  • 2019: Ich hab den Test verkackt (Parodie von Star von Reamonn)
  • 2020: Die Zerstörung von 2020

Film und Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kinofilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehauftritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Freshtorge – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Sandra“-Parodie Sozialarbeiter albert sich zum Internet-Star hoch in: Die Welt Online vom 11. Mai 2013, abgerufen am 7. Juni 2013.
  2. Torge Oelrich: Vita. Archiviert vom Original am 6. März 2018; abgerufen am 6. März 2018 (deutsch).
  3. Freshtorge: Sein Sohn ist da! In: Bravo.de. (bravo.de [abgerufen am 28. September 2017]).
  4. Freshtorge auf Twitter
  5. Freshtorge – YouTube. Abgerufen am 4. Juli 2021.
  6. Deutschland, deine YouTuber – Die 15 größten Kanäle, 29. Februar 2012
  7. Top 100 deutsche Youtuber nach Abonnenten
  8. Freshtorge: ACHTUNG KONTROLLE!!! FLUGHAFEN ! 13. September 2014, abgerufen am 9. Juni 2019.
  9. Beliebte YouTube-Kanäle: Fernsehen von allen, HAZ, 20. September 2012
  10. Internet-Spaßvogel feiert Leinwanddebüt: Knapp 400 Besucher verfolgen die Kinopremiere von „Süßes oder Sandra“. (Memento vom 6. Oktober 2013 im Internet Archive) in: Heider Anzeiger, 29. Oktober 2012
  11. Freshtorge: SÜßES ODER SANDRA 1/2. 27. Oktober 2012, abgerufen am 13. Mai 2018.
  12. Generation YouTube gegen altes TV: Wie Freshtorge die Chartspitze für DSDS-Heidi verhindern will, Rhein-Zeitung vom 13. Mai 2013
  13. Media Control: Top 10 Single-Download-Trends, Basis: Deutsche Download-Trends 10.–12. Mai 2013
  14. Jakob Koch: „Kartoffelsalat“: Freshtorges YouTube-Film lockt Tausende in Kinos. In: DIE WELT. 30. Juli 2015 (welt.de [abgerufen am 13. Mai 2018]).
  15. Freshtorge gewinnt die GOLDENE KAMERA in der Kategorie COMEDY in goldenekamera.de
  16. KARTOFFELSALAT 3 – DAS MUSICAL. In: filmstarts.de. Abgerufen am 7. Dezember 2019.
  17. Freshtorge-Aufruf: Mehr als 96.000 Euro für Flutopfer. NDR.de, 22. Juli 2021.
  18. Chartquellen: DE AT CH
  19. Helga & Marianne - Kann ich nicht (Offizielles Musikvideo). Abgerufen am 20. November 2021 (deutsch).
  20. Melanie Mühl: Worüber die Youtube-Generation lacht. In: FAZ.net. 28. Juli 2015, abgerufen am 13. Oktober 2018.
  21. http://www.tvinfo.de/fernsehprogramm/319381842-otto-geboren-um-zu-bloedeln
  22. Archivlink (Memento vom 16. März 2013 im Internet Archive)