Frexit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frexit ist ein Kurzbegriff für einen Austritt Frankreichs aus der Europäischen Union (EU) oder der Eurozone. Die Wortbildung Frexit ist dem Begriff Brexit für den EU-Austritt des Vereinigten Königreichs nachempfunden: Es ist ein Kofferwort aus „Fr“ (für „Frankreich“ oder französisch „France“) und „exit“ (englisch für Austritt);[1] trotz gelegentlicher Nutzung des Begriffs in den Medien ist das Wort Frexit nie in den allgemeinen Sprachgebrauch eingegangen.

Umfragen und politische Positionen zum "Frexit"[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut Umfrageergebnissen des Pew Research Center aus dem Juni 2016 – kurz vor dem EU-Mitgliedschaftsreferendum im Vereinigten Königreich 2016 – sahen 61 Prozent der Franzosen die EU unvorteilhaft. Dies war innerhalb der ausgewerteten EU-Staaten das zweitschlechteste Ergebnis nach den Griechen mit 71 Prozent für „EU unvorteilhaft“.[2] Bei einer im Juni 2016 von Taylor Nelson Sofres durchgeführten Erhebung zur direkten Frage des Verbleibs oder Austritts wünschten 45 Prozent der Franzosen den Verbleib und 33 Prozent den EU-Austritt.[3]

Bei den französischen Präsidentschaftswahlen 2017 traten daher auch mehrere Kandidaten mit explizit anti-europäischen Positionen an: Marine Le Pen, die Vorsitzende der Front National, kündigte an, dass sie im Fall ihres Sieges bei der den Austritt Frankreichs aus der EU mit Hilfe eines Austrittsreferendums betreiben werde.[4][5] Ebenfalls haben sich Jean-Luc Mélenchon, Vorsitzender der Parti de Gauche, und Nicolas Dupont-Aignan, Vorsitzender von Debout la France, und François Asselineau, Präsident der Union populaire républicaine (UPR) für den Austritt, bzw. für ein Referendum ausgesprochen, falls Neuverhandlungen der EU-Verträge scheitern würden.[6]

Umfragen kurz vor Wahl sahen aber eine eher positive Haltung zu der EU mit einer 2/3-Mehrheit deutlich gegen den Euro-Austritt.[7] Der deutliche Wahlsieg von Emmanuel Macron im Mai 2017, der offen pro-EU Positionen im Wahlkampf vertreten hatte, und das schlechte Abschneiden von Le Pen und der verschiedenen anti-europäischen Kleinkandidaten wurde dann auch als ein klares Votum für die Verankerung Frankreichs in der EU gesehen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kate Lyons, Gordon Darroch: Frexit, Nexit or Oexit? Who will be next to leave the EU. In: The Guardian. 27. Juni 2016, abgerufen am 29. Januar 2017 (englisch).
  2. Euroscepticism on rise in Europe, poll suggests. BBC News, 6. Juni 2016, abgerufen am 29. Januar 2017 (englisch).
  3. Sondage : les Français ne veulent pas quitter l'Europe. lefigaro.fr, 29. Juni 2016, abgerufen am 29. Januar 2017 (französisch).
  4. Le Pen will Referendum über Frexit. In: Coburger Tageblatt. 6. Februar 2017. Online verfügbar als: Le Pen startet Wahlkampf mit Angriffen auf die EU. In: infranken.de. 5. Februar 2017, abgerufen am 6. Februar 2017.
  5. Marine Le Pen plädiert für „Frexit“. In: deutsch.rt.com. 24. Dezember 2016, abgerufen am 29. Januar 2017.
  6. Arnaud Focraud: Le Pen, Mélenchon, Dupont-Aignan… A chaque eurosceptique son "Frexit". In: Le Journal du Dimanche. 21. Juni 2016, abgerufen am 29. Januar 2017 (französisch).
  7. Le Figaro: Sondage : les Français hostiles à une sortie de l'euro, 25. März 2017 (franz).