Frida Nevalainen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SchwedenSchweden Frida Nevalainen Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 27. Januar 1987
Geburtsort Umeå, Schweden
Größe 164 cm
Gewicht 63 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Nummer #3
Schusshand Links
Spielerkarriere
bis 2002 IF Björklöven
2002–2010 MODO Hockey
2007–2008 University of Windsor
2010–2011 Tornado Moskowskaja Oblast
2011–2012 SKIF Nischni Nowgorod
2012–2013 Segeltorps IF

Frida Margareta Nevalainen (* 27. Januar 1987 in Umeå) ist eine ehemalige schwedische Eishockeynationalspielerin, die zwischen 2001 und 2013 für MODO Hockey, IF Björklöven und Segeltorps IF in der höchsten schwedischen Spielklasse, der heutigen Riksserien, aktiv war.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frida Nevalainen stammt aus dem Nachwuchs IF Björklöven und nahm 2003 als zweite Frau überhaupt am traditionsreichen Turnier um den TV-Pucken teil. Zudem war sie die erste Frau, die die Provinz Västerbotten vertrat. 2006 wurde sie mit MODO Hockey schwedischer Vizemeister. In der Saison 2007/08 spielte Nevalainen für die University of Windsor. Nevalainen war auch die erste schwedische Eishockeyspielerin in der russischen Frauen-Eishockeyliga und gewann mit Tornado Moskowskaja Oblast 2011 die russische Meisterschaft.[1]

Bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin gewann sie mit der schwedischen Frauen-Nationalmannschaft die Silbermedaille im Olympischen Eishockeyturnier. Zudem gewann sie zwei Bronzemedaillen bei Eishockey-Weltmeisterschaften. Nach der Saison 2012/13 beendete sie ihre Karriere[2] nach 235 Länderspielen, in denen sie 17 Tore erzielte.[3]

Ihr Zwillingsbruder Patrik und ihr Bruder Joakim sind ebenfalls Eishockeyspieler.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Swedish trailblazer. In: iihf.com. 7. April 2011, abgerufen am 18. April 2017 (englisch).
  2. Jon Häggqvist: Karriären över för Nevalainen. In: allehanda.se. 18. September 2013, abgerufen am 18. April 2017 (schwedisch).
  3. Frida Nevalainen - Sveriges Olympiska Kommitté. In: sok.se. Abgerufen am 18. April 2017 (schwedisch).