Friedebert Tuglas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Friedebert Tuglas (1910)

Friedebert Tuglas (* 18. Februarjul./ 2. März 1886greg. in Ahja; † 15. April 1971 in Tallinn) war ein estnischer Schriftsteller, Kritiker, Übersetzer und Literaturwissenschaftler. Bis 1923 trug er den Namen Friedebert Mihkelson.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tuglas-Museum in der Gemeinde Ahja

Friedebert Tuglas wurde auf dem Gut Ahja geboren, wo sein Vater eine Stellung als Tischler hatte. Seit 1901 ging er in Tartu auf die Stadtschule, wo er zum ersten Mal mit Gustav Suits zusammentraf. 1903 verließ er die Schule jedoch wieder, um einem Rausschmiss zuvorzukommen: Er hatte zusammen mit Suits eine Gedenkfeier zum 60. Geburtstag von Lydia Koidula und Mihkel Veske organisiert, was der Schulleitung missfiel.[1] Nach einem Jahr in der Redaktion des Postimees setzte er seine Schulzeit von 1904 bis 1905 auf dem Hugo-Treffner-Gymnasium fort. Sein Bildungsweg endete jedoch abrupt infolge der revolutionären Ereignisse von 1905, an denen er aktiv mitgewirkt hatte. Im Dezember 1905 erfolgte seine Verhaftung in Tallinn, wo er bis Anfang März 1906 im Gefängnis auf dem Domberg inhaftiert blieb.

Nach seiner Freilassung lebte er kurzzeitig in Sankt Petersburg, musste aber bald als politischer Flüchtling ins Exil gehen, wo er die Jahre von 1906 bis 1917 verbrachte. Er lebte hauptsächlich in Finnland, verbrachte fünf Winter in Paris und war kürzere Zeit auch in Deutschland, Belgien und der Schweiz. Darüber hinaus führten ihn Reisen nach Skandinavien, Italien und Spanien.[2]

Im März 1917 konnte Tuglas legal nach Estland zurückkehren, wo er sich aktiv am Aufbau und der Gestaltung des kulturellen Lebens beteiligte und schnell zur anerkannten Autorität des literarischen Feldes wurde. Nach der Sowjetisierung Estlands war er kurzzeitig Chefredakteur von Looming. Als der Zweite Weltkrieg auf Estland übergriff, verbrachte Tuglas zwei Wochen im Sommer 1941 im Wald[3], bevor er in das dann von den Deutschen besetzte Tartu zurückkehrte. Die Kriegsjahre lebte er zurückgezogen in Tartu und Viljandi.

Nach dem Zweiten Weltkrieg zog Tuglas nach Tallinn, wo er 1946 korrespondierendes Mitglied der Sowjetestnischen Akademie der Wissenschaften wurde. 1949 traf ihn jedoch der Bannstrahl des Stalinismus: Er wurde aus dem Schriftstellerverband geworfen und verlor seine Sonderpension, so dass er sich mit Übersetzungen über Wasser halten musste. Erst im Mai 1955 erfolgte seine vollständige Rehabilitation.

Friedebert Tuglas war verheiratet mit Elo Tuglas (1896–1970), deren veröffentlichte Tagebücher[4] eine wertvolle zeitgeschichtliche Quelle sind. Friedebert Tuglas starb in Tallinn und ist auf dem Waldfriedhof begraben.

Literarisches Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tuglas debütierte als Fünfzehnjähriger 1901 mit einer Erzählung und publizierte 1906 sein erstes Buch. In rascher Folge erschienen weitere Bücher, wobei eine zentrale Stellung in seinem literarischen Schaffen die Kurzprosa, genauer gesagt die Novelle einnimmt. Innerhalb der ersten beiden Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts verfaste er rund 40 Texte in diesem Genre. Er konzentrierte sich auf diese kleine literarische Form und besticht durch eine „sorgsam ausgewählte und ausgefeilte Sprache.“[5] Häufig atmet in den Texten eine etwas düstere Stimmung, verbindendes Element der Novellen dieser Zeit ist die Vorstellung „eines tragischen menschlichen Lebens und eines unbegreiflichen Schicksals.“[6]

Neben Reiseberichten und zahllosen literaturkritischen Arbeiten veröffentlichte Tuglas ferner zwei Romane mit autobiographischen Einsprengseln: 1915 erschien der Tagebuchroman Felix Ormusson, der u. a. philosophische Betrachtungen zur Zeit enthält, 1937 folgte der Roman Väike Illimar ('Kleiner Illimar'), der das Leben eines etwa fünfjährigen Jungen am Ende des 19. Jahrhunderts beschreibt.

Organisator des Literaturbetriebs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ebenso wichtig war Tuglas‘ Tätigkeit als Organisator des literarischen Lebens. Er war ebenso 1905 an der Gründung der Gruppe Junges Estland beteiligt wie 1917 bei der Künstlergruppierung Siuru und der nachfolgenden Gruppe Tarapita.[7] Daneben redigierte er diverse literarische Zeitschriften Odamees oder Ilo.

Nachdem Estland seine Unabhängigkeit erlangt hatte, wirkte Tuglas entscheidend mit beim Aufbau neuer Strukturen. 1922 initiierte er die Gründung des Estnischen Schriftstellerverbandes und wurde dessen erster Vorsitzender, ein Posten, den er später wiederholt einnahm (1925–1927; 1929–1930; 1937–1939). Ein Jahr später hob er als Sprachrohr des Verbandes die Zeitschrift Looming aus der Taufe, deren erster Chefredakteur er ebenfalls wurde (1923–1926). Ferner verfasste er Monographien über zeitgenössische estnische Autoren wie Juhan Liiv, Anton Hansen Tammsaare, Mait Metsanurk, Eduard Vilde oder Karl Rumor, zusätzlich über Autoren der Weltliteratur wie Henrik Ibsen oder William Shakespeare, ferner auch eine Gesamtdarstellung der estnischen Literatur und zahlreiche Kritiken.

Schließlich war Tuglas ein wichtiger Übersetzer finnischer Literatur. Von ihm stammen unter anderem Übersetzungen von Juhani Aho, Maria Jotuni, Aleksis Kivi und Aino Kallas. Ferner übersetzte er aus dem Russischen (Alexei Nikolajewitsch Tolstoi, Anton Pawlowitsch Tschechow und Maxim Gorki)

Zum Ende seines Lebens stiftete Tuglas einen Novellenpreis, mit dem er das Genre, das ihm selbst am Herzen lag, fördern wollte. Mit dem Preis werden jährlich zwei Novellen estnischsprachiger Schriftsteller, die im Vorjahr erschienen sind, ausgezeichnet. Er ist mit einer Geldprämie und einem bibliophilen Sonderdruck verbunden.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bibliographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur und Autobiographisches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hingemaa ('Seelenland'). Tartu: Noor-Eesti 1906. 31 S.
  • Kahekesi ('Zu zweit'). Tartu: Noor-Eesti 1908. 132 S.
  • Õhtu taevas ('Abend am Himmel'). Tartu: Noor-Eesti 1913. 154 S.
  • Liivakell ('Sanduhr'). Tartu: Noor-Eesti 1913. 328 S.
  • Teekond Hispaania ('Reise nach Spanien'). Tartu: Siuru 1918. 176 S.
  • Felix Ormusson. Tartu: Noor-Eesti 1915. 253 S.
  • Saatus ('Das Schicksal'). Tallinn: Maa1917. 148 S.
  • Raskuse vaim ('Der Geist der Schwere'). Tartu: Noor-Eesti 1920. 135 S.
  • Hingede rändamine ('Seelenwanderung'). Tartu: Noor-Eesti 1928. 168 S.
  • Teekond Põhja-Aafrika I-III ('Reise nach Nordafrika I-III'). Tartu: Noor-Eesti 1928–1930. 101 + 162 + 202 S.
  • Toompea vanglas ('Im Gefängnis auf dem Domberg'). Tartu: Noor-Eesti 1930. 79 S.
  • Väike Illimar ('Kleiner Illimar'). Tartu: Noor-Eesti 1937. 297 + 266 S.
  • Ühe Norra reisi kroonika ('Chronik einer Norwegenreise'). Tartu: Noor-Eesti 1939. 78 S.
  • Noorusmälestused ('Jugenderinnerungen'). Tartu: Ilukirjandus ja Kunst 1940. 270 S.
  • Muutlik vikerkaar ('Veränderlicher Regenbogen'). Tallinn: Eesti Raamat 1968. 244 S.
  • Eluloolisi märkmeid I. 1906-1944. ('Biographische Notizen'). Tartu: Virgela 1996. 117 S. (Litteraria 11)
  • Eluloolisi märkmeid II. 1944-1959. ('Biographische Notizen'). Tartu: Virgela 1997. 119 S. (Litteraria 12)

Literaturwissenschaftliche Arbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Juhan Liiv. Tartu: Noor-Eesti 1914. 80 S.
  • Mait Metsanurk. Tallinn: Siuru 1919. 38 S.
  • Henrik Ibsen inimesena. Tartu: Odamees 1920. 39 S.
  • William Shakespeare. Tartu: Odamees 1920. 48 S.
  • Juhan Liiv. Tartu: Noor-Eesti 1927. 347 S.
  • Karl Rumor Tartu: Noor-Eesti 1930. 104 S.
  • Eesti Kirjameeste Selts. Tartu: Eesti Kirjanduse Selts 1932. 335 S.
  • Lühike eesti kirjanduslugu. Tartu: Eesti Kirjanduse Selts 1934. 111 S.
  • Kriitika I-VIII. Tartu: Noor-Eesti 1935–1936.
  • Kriitiline realism. Tartu: Teaduslik Kirjandus 1947. 255 S.

Deutsche Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Friedbert Tuglas sind seit den 1920er-Jahren immer wieder deutsche Übersetzungen in Zeitschriften und Sammelbänden erschienen[8], ferner liegen insgesamt sechs eigenständige Buchveröffentlichungen von ihm vor:

  • Am Rande der Welt. Aus dem Estnischen übertragen von Friedrich Schwarz. Geleitwort von Univ.-Prof. Ants Oras. Tartu: J.G. Krüger 1935. 71 S. (Estnische Reihe 1)
  • Des Menschen Schatten. Aus dem Estnischen übertragen von Friedrich Schwarz. Tartu: J.G. Krüger 1935. 70 S. (Estnische Reihe 5).
  • Illimar. Roman einer Kindheit. Autorisierte Übersetzung aus dem Estnischen von Friedrich Schwarz. Berlin: Verlag der Morgen 1959. 538 S.
  • Der goldene Reifen. Autorisierte Übersetzung aus dem Estnischen von Eugenie Meyer. Berlin: Buchverlag der Morgen 1961. 461 S.
  • Wo einst Karthago stand. Kulturhistorische Reise durch Spanien und Nordafrika. Übersetzung von Eugenie Meyer. In einer Bearbeitung von Ortwin Schubert. Berlin: Buchverlag Der Morgen 1968. 338 S.
  • Die himmlischen Reiter. Novellenauslese. Übersetzung aus dem Estnischen: Gisela Teeäär. Tallinn: Perioodika 1982. 174 S.

Durch die drei in der DDR erschienenen Bücher ist ein repräsentativer Querschnitt zu seinem Werk auf Deutsch zugänglich.[9]

Sekundärliteratur zum Autor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bibliographien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Friedebert Tuglas. Bibliograafia 1. Eestikeelsed tööd. Tallinn: Eesti Rahvusraamatukogu 1993. 156 S. (Teil 2 nie erschienen)

Monographische Darstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Friedebert Tuglas sõnas ja pildis. Koost. P. Rummo. Tallinn: Eesti Raamat 1966. 221 S.
  • Nigol Andresen: Friedebert Tuglas. Tallinn: Eesti Raamat 1968. 162 S. (Eesti Kirjamehi)
  • Jaan Undusk: Realismi mõiste ümber. F.Tuglase 'realism' ja sajandivahetuse kultuur. Tallinn: Eesti NSV Teaduste Akadeemia 1986. 83 S. (Preprint KKI 46)
  • Ants Oras: Friedebert Tuglase ilukirjanduslik looming. Kriitiline etüüd. Tartu: EÜS Veljesto kirjastus 1997. 85 S.
  • At the end of the world. Text, motif, culture. Ed. by Rein Undusk. Tallinn: UTKK 2005. 229 S. (collegium litterarum 18)

Artikel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aino Kallas: Friedebert Tuglas, in: Siuru I. Tallinn: Kirjanikkude ühingu "Siuru" kirjastus 1917, S. 109–135.
  • Jaan Puhvel: From Golden Hoop to Shifting Rainbow: The Seven Creative Decades of Friedebert Tuglas, in: Books Abroad 1969, S. 365–367.
  • Jaan Undusk: Sina, Tuglas, in: Looming 2/1986, S. 151–163.
  • Jaan Undusk: Sisu ja vormi dialektikat Friedebert Tuglase käsitluses, in: Keel ja Kirjandus 3/1986, S. 133–146.
  • Toivo Kuldsepp: Friedebert Tuglase loomingu retseptsioonist Soomes, in: Keel ja Kirjandus 3/1986, S. 161–166.
  • Ene Mihkelson: Tuglase kriitikakunst, in: Looming 3/1986, S. 407–416.
  • Cornelius Hasselblatt: Vom Uferwege zu Hellois Land, in: Estonia 2/1986, S. 6–10.
  • Jaan Undusk: Kalevipoeg ja Prometheus. Friedebert Tuglase "Põrgu väravas" ja selle koht rahvaluuleteaduses, in: Keel ja Kirjandus 10/1990, S. 587–597; 11/1990, S. 645–656; 12/1990, S. 720–735.
  • Tiina Aunin: On Realistic and Grotesque Discourse: E.A. Poe, J.C. Oates, Fr. Tuglas, in: interlitteraria 2/1997, S. 226–230.
  • Lea Pild: Tuglas ja Dostojevski. Mõtteid novellist "Poeet ja idioot", in: Keel ja Kirjandus 1/2006, S. 25–32.
  • Mirjam Hinrikus: Spleen the Estonian Way: Estonian Literary Decadence in J. Randvere's Ruth (1909), Friedebert Tuglas' Felix Ormusson (1915), and Anton Hansen Tammsaare's Novellas Noored hinged (1909) and Kärbes(1917), in: interlitteraria 2/2006, S. 305–321.
  • Kaia Sisask: Friedebert Tuglas and French fin du siècle Literature. Between Aestheticism and Realism, in: interlitteraria 1/2009, S. 162–173.
  • Mirjam Hinrikus: On Decadent Europe and the Intellectual Identity of Young Estonia: J. Randvere's Ruth and Friedebert Tuglas' Felix Ormusson, in: interlitteraria 2/2011, S. 483–501.
  • Mait Vaik: Six Estonian short story writers throughout time. A personal insight, in: Estonian Literary Magazine 44 (Spring 2017), S. 28–33.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cornelius Hasselblatt: Geschichte der estnischen Literatur. Von den Anfängen bis zur Gegenwart. Berlin, New York: Walter de Gruyter 2006, S. 372.
  2. Eesti kirjanike leksikon. Koostanud Oskar Kruus ja Heino Puhvel. Tallinn: Eesti Raamat 2000, S. 615–617.
  3. Nigol Andresen: Friedebert Tuglas. Tallinn: Eesti Raamat 1968, S. 118.
  4. Elo Tuglas: Elukiri 1952 1958. Tallinn: Faatum 1993. 254 S.; Tartu päevik. 1928 1941. Tallinn: Faatum 1996. 363 S.; Kirjad teineteisele 1917-1947. Toimetanud ja kommenteerinud August Eelmäe. Tallinn: UTKK 2001. 767 S.
  5. Cornelius Hasselblatt: Geschichte der estnischen Literatur. Von den Anfängen bis zur Gegenwart. Berlin, New York: Walter de Gruyter 2006, S. 377.
  6. Epp Annus, Luule Epner, Ants Järv, Sirje Olesk, Ele Süvalep, Mart Velsker: Eesti kirjanduslugu. Tallinn: Koolibri 2001, S. 197.
  7. Cornelius Hasselblatt: Geschichte der estnischen Literatur. Von den Anfängen bis zur Gegenwart. Berlin, New York: Walter de Gruyter 2006, S. 438–442.
  8. Gesamtverzeichnis siehe: Cornelius Hasselblatt: Estnische Literatur in deutscher Sprache 1784-2003. Bibliographie der Primär- und Sekundärliteratur. Bremen: Hempen Verlag 2004, S. 146–149.
  9. Cornelius Hasselblatt: Estnische Literatur in deutscher Übersetzung. Eine Rezeptionsgeschichte vom 19. bis zum 21. Jahrhundert. Wiesbaden: Harrassowitz 2011, S. 171–173.