Friedelshausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Friedelshausen
Friedelshausen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Friedelshausen hervorgehoben

Koordinaten: 50° 39′ N, 10° 14′ O

Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Schmalkalden-Meiningen
Verwaltungs­gemeinschaft: Wasungen-Amt Sand
Höhe: 440 m ü. NHN
Fläche: 6,9 km2
Einwohner: 312 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 45 Einwohner je km2
Postleitzahl: 98634
Vorwahl: 036940
Kfz-Kennzeichen: SM, MGN
Gemeindeschlüssel: 16 0 66 025
Adresse der Verbandsverwaltung: Markt 7
98634 Wasungen
Website: www.vg-wasungen.de
Bürgermeister: Michael Kirchner (FWV)
Lage der Gemeinde Friedelshausen im Landkreis Schmalkalden-Meiningen
BelriethBirxBreitungenBrotterode-TrusetalChristesDillstädtEinhausen (Thüringen)EllingshausenErbenhausenFambachFloh-SeligenthalFrankenheim/RhönFriedelshausenGrabfeldKaltennordheimKaltennordheimKühndorfLeutersdorfMehmelsMeiningenMeiningenNeubrunnOberhofObermaßfeld-GrimmenthalOberweidRhönblickRippershausenRitschenhausenRohrRosaRoßdorf (Thüringen)SchmalkaldenSchwallungenSchwarzaSteinbach-HallenbergSülzfeldUntermaßfeldUtendorfVachdorfWasungenWasungenZella-MehlisThüringenKarte
Über dieses Bild
Evangelische Kirche

Friedelshausen ist eine Gemeinde im Landkreis Schmalkalden-Meiningen in Thüringen. Sie gehört der Verwaltungsgemeinschaft Wasungen-Amt Sand an, die ihren Verwaltungssitz in der Stadt Wasungen hat.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedelshausen liegt in der Thüringischen Vorderrhön.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ersterwähnung des Ortes erfolgte 1186.[2] Der Ort war der Sitz der mittelalterlichen „Zent Friedelshausen“, welche 1297 erstmals erwähnt wurde, als sie vom Bischof von Würzburg an die Grafschaft Henneberg-Schleusingen, genauer gesagt,an Graf Berthold den Weisen von Henneberg zum Dank und zum Entgelt für dessen Hilfeleistung bei der Niederwerfung eines Aufstandes verpfändet wurde.[3] Dies geschah in Form eines wiederlöslichen Verkaufs; auf die ausbedungene Wiedereinlösung (ca. 1000 Heller) verzichtete Würzburg im Hauptrecess von 1586.

Zu dieser Zeit umfasste das Gericht Friedelshausen die Orte Friedelshausen, Oberkatz, Unterkatz, Oepfershausen, Hümpfershausen mit dem Kloster Sinnershausen, Wahns, Schwarzbach und eine große Anzahl Wüstungen, darunter Seifendorf, Dörrensolz und Hahnberg. Für den Bereich des Gerichts Friedelshausen, welches Anfang des 14. Jahrhunderts einige Erweiterungen erfuhr, trat erstmals 1350 die Bezeichnung „Amt Sand“ auf, ohne dass eine sichere Erklärung des Namens gegeben werden kann. Das Amt Sand war seitdem mit der Zent Friedelshausen identisch.

1582 wurde des nunmehr „Amt Sand“ genannte Gebiet mit dem Amt Wasungen verbunden.

Verschiedene geistliche Stiftungen und adlige Herrschaften besaßen in Friedelshausen Güter und Lehen – so zum Beispiel:

  • Kloster Sinnershausen
  • Stift zu Schmalkalden
  • Kloster Neidhartshausen (1186)
  • die Herren von Lichtenberg (1322)
  • Hans von der Kere (1413)
  • von Spesshardt-Gerthausen
  • von Butler

Das Friedelshäuser Rittergut, ein hennebergisches Lehen, hatten nacheinander inne: die von Teufel, Boineburg, Biedefeld, Fuchs von Lemnitz (1562), Georg Ernst von Butler-Krautheim (1690), L. von Boineburg zu Stadtlengsfeld (1700), G.H. Kretzer tannischer Amtmann (1765), Dr. Beck.

Friedelshausen war 1609–1699 von Hexenverfolgungen betroffen: 13 Personen gerieten in Hexenprozesse, sechs Angeklagte wurden verbrannt, ein Mann mit Landesverweis bestraft, von drei Prozessen ist der Ausgang unbekannt. Erstes namentlich bekanntes Opfer war 1613 Ottilia, Michael Dillers Ehefrau.[4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl (31. Dezember):

  • 1994: 362
  • 1995: 368
  • 1996: 372
  • 1997: 370
  • 1998: 367
  • 1999: 366
  • 2000: 365
  • 2001: 363
  • 2002: 345
  • 2003: 349
  • 2004: 355
  • 2005: 352
  • 2006: 345
  • 2007: 335
  • 2008: 326
  • 2009: 312
  • 2010: 316
  • 2011: 309
  • 2012: 314
  • 2013: 325
  • 2014: 322
  • 2015: 321
  • 2016: 313
  • 2017: 318
  • 2018: 315
  • 2019: 312
Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat aus Friedelshausen setzt sich aus sechs Mitgliedern zusammen, die alle der Wählervereinigung Freie Wähler angehören. (Stand: Kommunalwahl am 25. Mai 2014[5])

Der ehrenamtliche Bürgermeister Michael Kirchner wurde am 5. Juni 2016 wiedergewählt. 74,0 % der insgesamt 109 Wähler (262 Wahlberechtigte) sprachen sich für ihn aus.[6]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ernst Opfermann (* 1842 in Friedelshausen), Lehrer und Schriftsteller
  • Willi Schmidt (* 1907 in Friedelshausen; † 1972 in Freiburg im Breisgau), SA-Führer

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fußballmannschaft „Rote Rübe Friedelshausen“

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).
  2. Otto Dobenecker: Regesta diplomatica necnon epistolaria historiae Thuringiae. Band 2: (1152–1210). Gustav Fischer, Jena 1900, S. 139, Nr. 734.
  3. Zum Pfanderwerb des Gerichts Friedelshausen durch die Grafschaft Henneberg-Schleusingen: Johannes Mötsch: Henneberg (Gf.en von). In: Werner Paravicini (Hrsg.): Höfe und Residenzen im spätmittelalterlichen Reich. Band 1: Ein dynastisch-topographisches Handbuch. Teilband: Dynastien und Höfe (= Residenzenforschung. Bd. 15, 1). Thorbecke, Ostfildern 2003, ISBN 3-7995-4515-8, S. 96–108, hier S. 104, (Digitalisat (PDF; 128,8 kB)).
  4. Kai Lehmann: Unschuldig. Hexenverfolgung südlich des Thüringer Waldes. Über 500 recherchierte Fälle aus dem 16. und 17. Jahrhundert. Wehry-Verlag, Untermaßfeld 2012, ISBN 978-3-9813902-8-5, S. 119; Kai Lehmann: Ausstellung „Luther und die Hexen“. Bereich Friedelshausen, Bibliothek Museum Schloss Wilhelmsburg Schmalkalden, 2012; Ronald Füssel: Die Hexenverfolgungen im Thüringer Raum (= Veröffentlichungen des Arbeitskreises für historische Hexen- und Kriminalitätsforschung in Norddeutschland. Bd. 2). DOBU-Verlag, Hamburg 2003, ISBN 3-934632-03-3, S. 236, 240–244 und 247, (Zugleich: Marburg, Universität, Dissertation, 2000).
  5. Gemeinderatswahl 2014 in Thüringen – endgültiges Ergebnis. Thüringer Landesamt für Statistik, abgerufen am 16. Mai 2017.
  6. Bürgermeisterwahlen in Thüringen. Thüringer Landesamt für Statistik, abgerufen am 16. Mai 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Friedelshausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien