Frieden (Fernsehserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernsehserie
OriginaltitelFrieden
Produktionsland Schweiz, Frankreich, Deutschland
Originalsprache Schweizerdeutsch
Jahr 2020
Produktions-
unternehmen
Zodiac Pictures International
Länge 50 Minuten
Episoden 6 in 1 Staffel (Liste)
Genre Historie, Drama
Idee Petra Volpe
Regie Michael Schaerer
Drehbuch Petra Volpe
Produktion Lukas Hobi, Reto Schärli
Musik Annette Focks
Kamera Christian Marohl
Schnitt Wolfgang Weigl
Erstausstrahlung 8. November 2020 auf SRF 1
Deutschsprachige
Erstveröffentlichung
18. März 2021 auf Arte Mediathek
Besetzung

Frieden (internationaler Titel Labyrinth of Peace) ist eine schweizerische Historiendrama-Miniserie, die von Petra Volpe geschrieben und von Michael Schaerer inszeniert wurde. Sie wurde in der Schweiz ab dem 8. November 2020 auf SRF 1 erstausgestrahlt; in Deutschland wurde sie auf Arte am 18. März 2021 in der Mediathek veröffentlicht und am 25. März 2021 (Folgen 1 bis 3) und 1. April 2021 (Folgen 4 bis 6) im Fernsehen ausgestrahlt.

Die Serie folgt drei jungen Erwachsenen einer Familie in der Schweizer Aufbruchzeit nach dem Zweiten Weltkrieg und behandelt unter anderem das Thema der Buchenwald-Aktion. Zwei Darsteller gewannen einen Schweizer Fernsehfilmpreis.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie spielt in der Schweiz im Sommer 1945 kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs und dreht sich um die Familie Tobler der Tuchfabrik Frei AG. Die Verantwortung um diese soll der über Klara Tobler erst neu eingeheiratete Johann Leutenegger übernehmen und sie durch schwere Zeiten retten, weil sein Schwiegervater Alfred dies gesundheitlich nicht mehr kann. Währenddessen engagiert Klara sich in einem Flüchtlingsheim für jugendliche KZ-Überlebende aus Buchenwald und Johanns Bruder Egon, ein Beamter der Bundesanwaltschaft und während des Krieges Aktivdienstler, ermittelt zu einem Kriegsverbrecher, wobei Verbindungen zu Carl Frei und der Firma aufkommen. Bald muss sich Johann entscheiden: für die Firma oder gegen Nazis.

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Deutscher Titel Original­titel Erstaus­strahlung Schweiz Deutsch­sprachige Erst­veröffent­lichung (D) Regie Drehbuch
1 Folge 1 Folge 1 8. Nov. 2020 18. März 2021 Michael Schaerer Petra Volpe
2 Folge 2 Folge 2 8. Nov. 2020 18. März 2021 Michael Schaerer Petra Volpe
3 Folge 3 Folge 3 9. Nov. 2020 18. März 2021 Michael Schaerer Petra Volpe
4 Folge 4 Folge 4 9. Nov. 2020 18. März 2021 Michael Schaerer Petra Volpe
5 Folge 5 Folge 5 11. Nov. 2020 18. März 2021 Michael Schaerer Petra Volpe
6 Folge 6 Folge 6 11. Nov. 2020 18. März 2021 Michael Schaerer Petra Volpe

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptfamilie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Darsteller Rolle Beschreibung
Annina Walt Klara Leutenegger, geb. Tobler Johanns Ehefrau, Lehrerin
Max Hubacher Johann Leutenegger Klaras Ehemann, Textilunternehmer
Dimitri Stapfer Egon Leutenegger Johanns Bruder, Bundesbeamter
Therese Affolter Elsie Leutenegger Klaras Schwiegermutter, Herbergsmutter
Sylvie Rohrer Lisbeth-Marie Tobler, geb. Frei Klaras Mutter, Holocaustleugnerin
Urs Bosshardt Alfred Tobler Klaras Vater, Fabrikpatron
Stefan Kurt Carl Frei Lisbeths Bruder, Wirtschaftsanwalt

Weitere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Darsteller Rolle Beschreibung
Miron Sharshunov Jenkele Buchenwald-Buben
Jan Hrynkiewiecz Herschel
Gustav Strunz Lev
Adrian Grünewald Samuel
Fabian Guggisberg Oskar Vorarbeiter der Fabrik
Lou Strenger Dorothy Rosenberg amerikanische Journalistin
Oscar Bingisser Hans Obrecht Heimleiter
Britta Güntert Gitti Müller Heimbetreuerinnen
Caroline Imhof Charlotte Odermatt
Matthias Lier Rudolf Schneider deutscher Chemiker
Stephan Bissmeier Wilhelm Scholz Altnazi, Lisbeths Affäre
Sarah Sophia Meyer Rosa Hodler Egons Kollegin

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frieden stammt von Petra Volpe, die die Idee entwickelt und das Drehbuch geschrieben hat. Auf den Stoff sei sie zufällig gestoßen, zunächst die Rattenlinien, Fluchtrouten der Nazis, von denen eine auch durch Bern geführt habe. Wenig später las sie von der Buchenwald-Aktion, in deren Rahmen die Schweiz als humanitäre Hilfe Kinder und Jugendliche aus dem KZ Buchenwald aufnahm. „Das fand ich eine perverse Situation, Opfer und Täter waren gleichzeitig in der Schweiz.“ Volpe wollte eigentlich einen Kinofilm schreiben, doch der Stoff war so umfassend, dass sie sich mit Produzent Reto Schärli für das Format einer Miniserie entschied. Die Arbeit, den Stoff in das Drehbuch zu verdichten, dauerte neun Jahre lang.[1] Als Quelle zu den Buchenwaldkindern diente, auch der Hauptdarstellerin Annina Walt,[2] das Buch „Gegen den Strom der Finsternis“ der Flüchtlingshelferin Charlotte Weber, die das Kinderheim Felsenegg geleitet hatte.[3]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie wurde vom SRF in Zusammenarbeit mit Zodiac Pictures und in Co-Produktion mit Arte produziert. Die Dreharbeiten fanden über drei Monate bis in den September 2019 mit einem Gesamtbudget von rund acht Millionen Franken unter anderem in den Kantonen Glarus und Freiburg statt.[4] Als Kulissen dienten etwa das Leglerareal in Diesbach GL als Fabrik, historische Gebäude in Ennenda[5] wie auch die Villa St. Charles Hall am Vierwaldstättersee.[6] Die Musik zur Serie wurde von Annette Focks komponiert und von dem FILMharmonic Orchestra aus Prag unter Dirigent Adam Klemens eingespielt.[7]

Ausstrahlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie erschien in der Schweiz auf dem Sender SRF 1 in Doppelfolgen ab dem 8. November 2020. In Deutschland erfolgte die Erstausstrahlung auf Arte. Am 25. März 2021 wurden die Folgen 1 bis 3, und am 1. April 2021 die Folgen 4 bis 6 gesendet.[8]

Auszeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweizer Fernsehfilmpreis 2021:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daniel Fuchs: «Frieden» ist das Beste, was SRF seit langem produziert hat – das hat viel mit der Drehbuchautorin zu tun. In: Tagblatt. 7. November 2020. Abgerufen am 15. März 2021.
  2. Aurelia Robels: «Nach dem Krieg gabs einen Rückschritt im Bild der Frau». In: Schweizer Illustrierte. 8. November 2020. Abgerufen am 15. März 2021.
  3. Stefan Keller: Als der Frieden ausbrach. In: Die Wochenzeitung. 5. November 2020. Abgerufen am 15. März 2021.
  4. Dreharbeiten zu Historie-Serie bald abgeschlossen. In: persoenlich.com. 1. September 2019. Abgerufen am 15. März 2021.
  5. Ein Stück Glarus in der TV-Serie «Frieden». 11. November 2020. Abgerufen am 15. März 2021.
  6. Villa als Drehort für SRF-Serie. 7. November 2020. Abgerufen am 15. März 2021.
  7. Frieden bei Alhambra Records, abgerufen am 15. März 2021
  8. Vera Tidona: „Frieden“: Historisches NS-Kriegsdrama als Deutschlandpremiere. In: fernsehserien.de. 4. Februar 2021. Abgerufen am 15. März 2021.