Friederike Kempter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Friederike Kempter bei der Eröffnung der Berlinale 2014

Friederike Kempter (* 23. August 1979[1] in Freudental[2]) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Friederike Kempter wuchs in Freudental auf, besuchte das Christoph-Schrempf-Gymnasium in Besigheim und machte 1999 das Abitur. Von 2003 bis 2006 absolvierte sie eine Ausbildung an der Schauspielschule „Der Kreis“ (Fritz-Kirchhoff-Schule) in Berlin.

In Zwei vom Blitz getroffen spielte sie 2000 neben Mariele Millowitsch eine Hauptrolle, ebenso in dem Kurzfilm Moianacht. Dem Fernsehpublikum bekannt ist Friederike Kempter vor allem als Kommissaranwärterin (bzw. seit der Folge Tatort: Erkläre Chimäre als Kommissarin) Nadeshda Krusenstern an der Seite von Axel Prahl und Jan Josef Liefers im Tatort aus Münster, sowie durch ihr Mitwirken im Ensemble von Ladykracher (2008–2012). 2011 war Kempter in der Comedysendung Die Wochenshow bei Sat.1 zu sehen. Seit 2012 spielt sie in der ARD-Vorabendserie Heiter bis tödlich: Hauptstadtrevier eine Hauptrolle als „Elitepolizistin“.[3]

Für die Nebenrolle der neurotischen Ausdruckstänzerin Julika in Jan-Ole Gersters Berliner Tragikomödie Oh Boy (2012) wurde sie für den Deutschen Filmpreis nominiert.

2015 steht sie in Berlin im Theater am Kurfürstendamm neben u.a. Annette Frier, Ursula Karusseit und Felix von Manteuffel für Eine Familie - August: Osage County, dem Original gleichnamigen Bühnenwerk von Tracy Letts, auf der Bühne.

Filmografie[Bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten]


Tatort-Folgen als Nadeshda Krusenstern

Hauptartikel: Thiel und Boerne

Kino[Bearbeiten]

Musikclips[Bearbeiten]

  • 2011: Deep 88 feat. The Huge – Italo82
  • 2013: Beatsteaks – SaySaySay

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Friederike Kempter ist die Frau des Jahres, news.de vom 6. Januar 2011
  2. [1], Bietigheimer Zeitung online - Interview mit Friederike Kempter
  3. DasErste.de: Neue Serie Heiter bis tödlich – Hauptstadtrevier‘ (Memento vom 29. August 2012 im Internet Archive), abgerufen am 5. September 2012