Friedersbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
f0
Friedersbach (Dorf)
Ortschaft
Katastralgemeinde Friedersbach
Verwaltungssprengel
Friedersbach (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Zwettl (ZT), Niederösterreich
Gerichtsbezirk Zwettl
Pol. Gemeinde Zwettl-Niederösterreich
Koordinaten 48° 35′ 8″ N, 15° 17′ 29″ OKoordinaten: 48° 35′ 8″ N, 15° 17′ 29″ O
Höhe 560 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 478 (1. Januar 2018)
Gebäudestand 172 (2001)
Fläche d. KG 11,19 km²
Postleitzahl 3533 Friedersbach
Vorwahl +43/02822 (Zwettl)
Ortsvorsteher Karl Binder[1]
(Stand: 28. Sept. 2012)
Offizielle Website
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 07031
Katastralgemeinde-Nummer 24312
Zählsprengel/ -bezirk Friedersbach (32530 120)
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; NÖGIS

478BW

Friedersbach ist ein Ort im Waldviertel in Niederösterreich und eine Ortschaft und Katastralgemeinde der Stadtgemeinde Zwettl-Niederösterreich im Bezirk Zwettl.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Friedersbach liegt zwischen Zwettl in Niederösterreich und dem Stausee Ottenstein im Osten. Der den Ort ostwärts durchziehende Bach Friedersbach mündet in den Stausee, nur wenig unterhalb des Orts beginnt der fjordartige Rückstaubereich.

Friedersbach ist ein typisches Straßendorf (Zweizeilendorf mit Anger in breiter Mulde) mit ca. 180 Häusern und 478 Einwohnern (Stand 1. Januar 2018[2]). Die alte Ortskapelle liegt in der Nähe des Sportplatzes am südöstlichen Ortsrand im Kirchengraben über dem Stauteich eines kleinen rechten Friedersbach-Zulaufes.

Die B 38 Böhmerwald Straße passiert heute den Ort auf den Hügeln links des Taleinschnittes.

Zur Katastralgemeinde gehört auch die Ruine Lichtenfels mit Campingplatz und die Ortslage Kolmhütte, beide am Ottensteiner Stausee, der ebenfalls zur Hälfte in der Katastralgemeinde liegt (zur anderen in Flachau).

Geschichte und Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die aus dem 11. Jahrhundert stammende Siedlung entstand längs der von Spitz an der Donau kommenden Straße, die beim Kamp in den Polansteig mündete.

Der Ort wurde 1159 erstmals urkundlich erwähnt, als Bischof Konrad von Passau auf Ersuchen des Landesfürsten Heinrich II. (Österreich) die auf einer Anhöhe liegende und dem hl. Lorenz geweihte Kapelle zur Pfarrkirche Friedersbach erhob. Erwähnenswert sind vor allem die gotische Kirche (um 1500) und der gotische Karner aus dem 14. Jahrhundert mit seinen charakteristischen Dreieckszinnen. Friedersbach war früher eine bedeutende Pfarre und erhielt 1608 das Marktrecht.

Denkmalschutzobjekte:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ortsvorsteher - Alle. Stadtgemeinde Zwettl-NÖ, abgerufen im 28. September 2012.
  2. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2018 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2018), (Excel)