Friedhelm Boginski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Angela Merkel, Matthias Platzeck und Friedhelm Boginski 2007 in Eberswalde

Friedhelm Boginski (* 1955[1]) ist ein deutscher Politiker (FDP) und amtierender Bürgermeister von Eberswalde.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor seinem Bürgermeisteramt war Boginski Stadtverordnetenvorsteher und Schulleiter.[1] Er unterrichtete die Fächer Geschichte und Geografie.[2]

Boginski wurde am 19. November 2006 von den Bürgern der Stadt Eberswalde mit 59,3 Prozent in einer Stichwahl gegen Carsten Bockhardt (CDU) zum Bürgermeister gewählt, nachdem Reinhard Schulz (parteilos) nach einer Verurteilung wegen Untreue und Bestechlichkeit am 16. Juli 2006 abgewählt worden war. Boginski nahm am 1. Dezember 2006 seinen neuen Posten ein.[1] Bereits beim ersten Wahlgang erhielt Boginski 24,3 Prozent der Stimmen und Bockhardt 23,5.

Am 25. Februar 2009 wurde Boginski zum stellvertretenden Vorsitzenden der Versammlung des Zweckverbands für Wasserversorgung und Abwasserentsorgung von Eberswalde (ZWA) gewählt.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c FDP: Nach Wahl in Eberswalde gestärkt. In: Potsdamer Neueste Nachrichten. pnn.de. 21. November 2006. Abgerufen am 7. Juni 2013.
  2. Politiker plaudert aus dem Nähkästchen - Gast am 11.12.2012 an der OBS: Bürgermeister von Eberswalde Friedhelm Boginski. In: Berufsbildungsverein Eberswalde. bbv-eberswalde.de. 11. Dezember 2012. Archiviert vom Original am 29. April 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bbv-eberswalde.de Abgerufen am 8. Juni 2013.
  3. Bürgermeister Friedhelm Boginski zum stellvertretenden Vorsitzenden der Verbandsversammlung gewählt (PDF; 152 kB) In: Zweckverband für Wasserversorgung und Abwasserentsorgung Eberswalde. zwa-eberswalde.de. März 2010. Abgerufen am 8. Juni 2013.

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]