Friedhelm Dauner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Friedhelm Dauner (2015)

Friedhelm Dauner (* 26. Februar 1945 in Schollene) ist ein deutscher katholischer Pfarrer und Musiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedhelm Dauner wurde in Schollene im heutigen Sachsen-Anhalt geboren und wuchs in Leverkusen auf. Nach dem Besuch der Volksschule absolvierte er eine Lehre als Chemielaborant. Am Clemens-Hofbauer-Kolleg, einem altsprachlichen Institut zur Erlangung der Hochschulreife speziell für Spätberufene, machte er 1971 sein Abitur. Danach studierte er Theologie an der Theologischen Fakultät Fulda und in Innsbruck. Am 2. Juli 1978 wurde er im Dom zu Fulda zum Priester geweiht. Anschließend war er Kaplan in Flieden, Homberg (Efze) und Somborn, bevor er 1983 seine erste Pfarrstelle in Mernes übernahm. 1986 wurde er Pfarrer der Pfarrei Gersfeld mit der Filialkirche am Wachtküppel.[1]

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dauner wuchs in einer musikalischen Familie auf. Sein Vater und sein Großvater hatten schon in Lokalen gespielt und gesungen. Er hatte sich schon als Kind das Gitarrenspiel selbst beigebracht und dazu gesungen.[2] Auch später als Kaplan und Pfarrer spielte er oft während Gottesdiensten. Nachdem er gefragt worden war, ob er nicht professionelle Aufnahmen machen wolle, um seine Musik zu verkaufen, entschloss er sich 1995,[3] dies zu tun und gleichzeitig mit den Einnahmen ein Jugendbildungswerk in Bolivien zu unterstützen, das von einem deutschen Pater betreut wird. Seine Musik ist geprägt von religiösen Inhalten, die er selbst als Bibel-Pop bezeichnet. Dauner sagt zu seinen Liedern, die Texte seien wie „Predigten, nur auf musikalische, unterhaltsame und berührende Weise“.[4]

Bisher hat Dauner vierzehn CDs herausgebracht und 140.000 € aus dem Erlös an ein Entwicklungshilfeprojekt weitergeleitet.[5] Sein elftes Album enthält bei dreizehn Liedern fünf Eigenkompositionen und zwölf Meditationen und erschien in einer Erstauflage von 3000 Stück.[6] Im Oktober 2014 erschien seine zwölfte CD „Quell der Freude“.[7] Am 23. Oktober 2016 präsentierte Dauner dann sein 13. Album "Die Perle einer Muschel".[8]

Am 14. Oktober 2018 stellte Dauner in der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt, Gersfeld eine weitere CD vor. Sein 14. Album trägt den Titel "Friedenssignale".[9] Dauner äußert sich dahingehend, dass diesem Album kein weiteres Album nachfolgen werde.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Friedhelm Dauner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Informationsbroschüre des Pastoralverbunds "Sankt Wendelinus Hohe Rhön" vom Advent 2012
  2. Osthessennews: Siebte Runde von „Talk am Dom“ im „Ideal“ in Fulda, 31. März 2015
  3. Fuldaer Zeitung vom 16. August 2013
  4. Frankfurter neue Presse vom 5. Dezember 2013 (Memento des Originals vom 24. Mai 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fnp.de
  5. Pfarrer Friedhelm Dauner bringt Kinderaugen zum Leuchten. 2. Dezember 2018, abgerufen am 29. Januar 2019.
  6. FAZ vom 29. Oktober 2013
  7. Osthessennews: Singender Rhönpfarrer Friedhelm DAUNER spendet wieder 10.000 Euro an Fuldaer Verein, 24. November 2014 (abgerufen am 8. Dezember 2014)
  8. dauner-music - Home. Abgerufen am 15. Juni 2018.
  9. dauner-music - Home. Abgerufen am 29. Januar 2019.