Friedhelm Grundmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zu seinen bedeutendsten Werken zählte Grundmann die Simeonkirche in Hamburg-Hamm

Friedhelm Grundmann (* 24. April 1925 in Bad Warmbrunn, Provinz Niederschlesien; † 27. Oktober 2015 in Hamburg[1]) war ein deutscher Architekt und Professor an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg. Er plante allein oder mit anderen Architekten zahlreiche Kirchen in Norddeutschland und mehrere U-Bahnhöfe in Hamburg. Bei der Ausstattung von Kirchen und U-Bahn-Stationen kooperierte er oft mit dem Bildhauer Hans Kock.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

U-Bahnhof Lübecker Straße (1961, mit Horst Sandtmann)
Busbahnhof Wandsbek Markt (Ausbau 2005 mit Mathias Hein)

Der Sohn des Kunsthistorikers und Denkmalpflegers Günther Grundmann begann 1943 ein Architekturstudium an der Technischen Hochschule Breslau, wurde aber bereits nach einem Semester zum Kriegsdienst einberufen. Nach Kriegsende setzte er sein Studium 1946 an der Technischen Hochschule München fort; zu seinen Lehrern dort zählten Adolf Abel, Martin Elsaesser und Robert Vorhoelzer. Nach dem Abschluss 1951 ging er nach Hamburg, wo er bis 1956 bei Werner Kallmorgen arbeitete. Danach arbeitete er in wechselnden Partnerschaften mit den Architekten Horst Sandtmann, Otto Rehder, Friedhelm Zeuner und zuletzt Mathias Hein. 1962 wurde er in den Hamburger Denkmalrat berufen, 1975 folgte die Ernennung zum Professor an der damaligen Fachhochschule Hamburg, zunächst für Architektur und ab 1980 für Entwerfen und Architekturgeschichte. Zwischen 1982 und seiner Emeritierung 1988 war er zudem als Dekan der Fakultät tätig. Seit 1976 war er Mitglied der Freien Akademie der Künste in Hamburg.

Seine Kirchenbauten führten ihn zu einem Engagement für den Deutschen Evangelischen Kirchentag. Grundmann war von 1982 bis 2002 Herausgeber der Zeitschrift Kunst und Kirche.

Bauten (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christuskirche in Bad Schwartau

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Daniel Bartetzko, Karin Berkemann, Frank Schmitz (Hrsg.): Turm und Tunnel. Friedhelm Grundmann baut für Kirche und U-Bahn, Dölling und Galitz Verlag, Hamburg 2022, ISBN 978-3-86218-159-9 (Schriftenreihe des Hamburgischen Architekturarchivs, Bd. 42).
  • Karin Berkemann: „Baukunst von morgen!“ Hamburgs Kirchen der Nachkriegszeit. Hrsg.: Denkmalschutzamt Hamburg. Dölling und Galitz Verlag, Hamburg 2007, ISBN 978-3-937904-60-3, S. 63.
  • Karin Berkemann: Wenn Architekten reisen. Friedhelm Grundmann auf Motivsuche in der europäischen Moderne. In: Fotogeschichte, Jg. 41 (2021), Heft 160, S. 49–52.
  • Ralf Lange: Hamburg. Wiederaufbau und Neuplanung 1943–1963. Verlag Langewiesche, Königstein im Taunus 1994, ISBN 3-7845-4610-2. (darin Kurzbiografie)
  • Volkwin Marg, Reiner Schröder: Architektur in Hamburg seit 1900, Junius-Verlag, Hamburg, 1993 ISBN 3-88506-206-2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Friedhelm Grundmann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karin Berkemann: Friedhelm Grundmann ist tot. moderneREGIONAL, Abruf: 2. November 2015, hier auch Link zur Traueranzeige im Hamburger Abendblatt.
  2. Karin Berkemann, Denkmalschutzamt Hamburg (Hrsg.): „Baukunst von morgen!“ S. 63.
  3. Karin Berkemann, Denkmalschutzamt Hamburg (Hrsg.): „Baukunst von morgen!“ S. 83.