Friedhelm Runge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Friedhelm Runge (* 27. März 1939 in Wuppertal) ist ein deutscher Unternehmer und Fußballfunktionär.[1][2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unternehmerische Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Runge absolvierte eine Ausbildung zum technischen Kaufmann bei der Gebrüder Happich GmbH in Wuppertal.[2] Er arbeitete dort zehn Jahre im Außendienst und zuletzt als Vertriebsleiter. Anschließend studierte er an der Maschinenbauschule in Wuppertal und danach Betriebswirtschaft in Bochum.[2]

Runge stieg 1972 als achter Mitarbeiter des im Jahr 1932 gegründeten mittelständischen Betriebs EMKA Beschlagteile GmbH & Co. KG in Velbert ein.[3] Seit 1973 ist der Diplom-Kaufmann geschäftsführender Gesellschafter bei EMKA.[2] Unter seiner Führung entwickelte sich EMKA zu einer mittelständischen Unternehmensgruppe der Zulieferindustrie für den Schaltschrank- und Gehäusebau mit rund 1000 Beschäftigten und über 200 Millionen Euro Umsatz.

Ab 2002 fungiert Runge als Vorstandsmitglied des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft e.V. (BVMW).[2]

Tätigkeit als Sportfunktionär[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu der Saison 1990/91 wurde Runge 1991 als Vereinspräsident des Wuppertaler Fußballvereins Wuppertaler SV (WSV), als Nachfolger von Dieter Buchmüller, gewählt.[4] EMKA war unter der Führung Runges der Hauptsponsor des WSV gewesen, Runge hat selbst größere Summen seines Privatvermögens in den Verein investiert.[1]

Nach den anfänglichen Erfolgen des Vereins, mit dem Aufstieg in die 2. Fußball-Bundesliga, in seiner Amtszeit erfolgte zwei Jahre darauf der Abstieg des Vereins. Runge stand zunehmend in der Kritik, nicht zuletzt wegen Personalentscheidungen, die er zu verantworten hatte.[1] Als ein Teil der Fans ihn Ende 2012/Anfang 2013 in einem „öffentlichen Brief“ ansprachen,[5] ist Runge am 12. Januar 2013 als langjähriger Präsident des Fußballviertligisten WSV zurückgetreten.[6][7][8] Die Geschäfte führt bis auf Weiteres der Verwaltungsrat des Vereins weiter. Wie es mit dem Darlehen von Runge, in Höhe von 2,5 Millionen, an dem Verein und der Tätigkeit von EMKA als Hauptsponsor in Zukunft weitergeht, ist bis Ende Januar 2013 nicht geklärt.

Runges Unternehmen EMKA ist seit geraumer Zeit Hauptsponsor bei der SSVg Velbert. Zudem ist Runge Förderer des Boxsportes in Wuppertal.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c WSV-Präsident Runge feiert heute 70. Geburtstag Westdeutsche Zeitung (online) vom 27. März 2009
  2. a b c d e Industrielle Beschlagteile – „Leben und leben lassen“ – Das Porträt – scope-online.de:, Zugriff Januar 2013
  3. berg-werk (PDF-Datei; 2,3 MB) Kompetenzverbund Bergische Werkstätten, Ausgabe 01/2007
  4. Bisherige Vereinspräsidenten, Zugriff Januar 2013
  5. WSV-Fans fordern Runges Rücktritt Westdeutsche Zeitung (online) vom 7. Januar 2013
  6. WSV: Runge tritt zurück Westdeutsche Zeitung (online) vom 12. Januar 2013
  7. Runge: Das Ende einer Ära kicker.de vom 14. Januar 2013
  8. Friedhelm Runge tritt als Erster Vorsitzender des WSV zurück Pressemeldung des WSV vom 12. Januar 2013