Friedhof Stammersdorf-Ort

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Friedhof Stammersdorf-Ort
Friedhofskreuz
Grabmal von Friedl Czepa
Grabmal von Anton Moretti

Der Friedhof Stammersdorf-Ort ist ein Friedhof im 21. Wiener Gemeindebezirk Floridsdorf.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Friedhof Stammersdorf-Ort befindet sich im Norden des Bezirkes Floridsdorf im Bezirksteil Stammersdorf, Liebleitnergasse 6. Der Friedhof liegt inmitten des Straßendorfes zwischen der Stammersdorfer Straße und der Clessgasse. Das Areal umfasst eine Fläche von 8.217 Quadratmeter und beherbergt 984 Grabstellen.[1] Der Friedhof gehört damit zu den kleineren städtischen Friedhöfen Wiens.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch das Bevölkerungswachstum in der Gemeinde Stammersdorf und Strebersdorf wurde auf Kosten der beiden Gemeinden 1833 ein neuer Friedhof auf dem Gelände eines alten Weingartens errichtet. Die Einweihung erfolgte am 1. Dezember 1833 durch den Abt des Schottenstiftes Sigismund Schultes. Der alte Friedhof um die Pfarrkirche wurde 1847 eingeebnet und mit Bäumen bepflanzt. 1878, 1913/14 und 1920 wurde der neue Friedhof erweitert. Nichtkatholische Personen, Selbstmörder und ungetaufte Kinder wurden in einem separaten Bereich auf dem alten Friedhofsteil bestattet.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Gebäude und die Infrastruktur des Friedhofes in Stand gesetzt. Weitere Renovierungsmaßnahmen erfolgten in den 1950er Jahren. Da der Friedhof inmitten eines Wohngebietes lag und sehr klein war, wurde 1952 die Vergabe neuer und heimgefallener Gräber verboten. 1953 beschloss der Gemeinderat die Schließung des Friedhofes und weiterer Friedhöfe bis 1975. 1957 bis 1965 wurde die Vergabe neuer und heimgefallener Gräber kurzfristig erlaubt, das Nutzungsrecht sollte jedoch 1975 erlöschen. Die Schließung der Friedhöfe wurde jedoch 1975 um zehn Jahre verschoben und 1980 durch eine Volksbefragung aufgehoben.

Grabstätten bedeutender Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenhalber gewidmete Gräber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Friedhof Stammersdorf-Ort weist drei ehrenhalber gewidmete Gräber auf.[2]

Name Lebensdaten Tätigkeit
Anton Moretti 1824–1900 Bürgermeister von Stammersdorf, Wohltäter
Gregor Olbrich 1877–1926 Bürgermeister von Stammersdorf (1925–1926)
Josef Steidl 1761–1850 Gemeindearzt von Stammersdorf

Gräber weiterer Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere bedeutende Persönlichkeiten, die am Friedhof Stammersdorf-Ort begraben sind:

Name Lebensdaten Tätigkeit
Friedl Czepa 1898–1973 Schauspielerin
Heinz Gerstinger 1919–2016 Dramaturg, Schriftsteller, Historiker

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Werner T. Bauer: Wiener Friedhofsführer. Genaue Beschreibung sämtlicher Begräbnisstätten nebst einer Geschichte des Wiener Bestattungswesens. Falter Verlag, Wien 2004, ISBN 3-85439-335-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Friedhof Stammersdorf-Ort – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Friedhof Stammersdorf-Ort@1@2Vorlage:Toter Link/www.friedhoefewien.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf den Seiten der Friedhöfe Wien GmbH, abgerufen am 1. Dezember 2008
  2. Friedhöfe Wien GmbH – Ehrenhalber gewidmete Gräber des Friedhofs Stammersdorf-Ort, Jänner 2008 (PDF, abgerufen am 30. Dezember 2008; 63 kB)

Koordinaten: 48° 18′ 14,6″ N, 16° 24′ 43″ O