Friedhof Wannsee, Lindenstraße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Magen David in einem christlichen Kreuz auf der Friedhofsmauer
Bronzegruppe von Ernst Westphal, 1899, für das Erbbegräbnis Guthmann

Der Friedhof Wannsee, Lindenstraße befindet sich in Berlin-Wannsee, Lindenstraße 1–2. Er wurde 1886 für die Bewohner der Colonie Alsen angelegt. Zur Unterscheidung vom Alten Friedhof Wannsee in der Friedenstraße trägt er traditionsgemäß auch den Namen Neuer Friedhof Wannsee oder auch Friedhof Wannsee II.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bankier und Gründer der Alsenkolonie Wilhelm Conrad war gleichzeitig Mitglied im Club von Berlin. Er konnte etliche Clubmitglieder von der Idee begeistern, den Sommer weit vor der Stadt am Wannsee zu verbringen und sich dort einzukaufen. Für das exklusive Ambiente wolle er selbst sorgen. Die Anbindung an die Stadt Berlin durch Gründung der Wannseebahn führte dazu, dass die Sommersitze in repräsentative Dauer-Wohnanlagen umgewandelt wurden, die absehbar auch einen Friedhof nötig machten. Da viele der Clubmitglieder getaufte Juden mit ungetaufter Verwandtschaft waren, sorgten er und Oscar Huldschinsky dafür, dass dieser Friedhof für alle Glaubensbekenntnisse eingerichtet wurde. Ein kleines Symbol an der Friedhofsmauer – ein christliches Kreuz verbunden mit einem Davidstern – zeugt noch heute von dieser ungewöhnlichen wie pragmatischen Herangehensweise. Otto Stahn, der ebenfalls hier beigesetzt wurde, erbaute die Friedhofskapelle. 1918 wurde die westliche Umfassungsmauer durchbrochen und der Friedhof um circa dreieinhalb Morgen (9.000 m²) Land erweitert.

Kriegsgräber, neben der Kirche steht ein Denkmal, an einer Mauer entlang sind Kriegsgräber in Einzelgräber angelegt. Bei vielen konnte der Dienstgrad vom Volksbund mit angegeben werden. Insgesamt 75 Kriegstote liegen hier, davon sind 26 Unbekannte. [1]

Gräber bekannter Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(* = Ehrengrab des Landes Berlin)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Friedhof Wannsee, Lindenstraße – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.denkfried.de/wp/?page_id=4583

Koordinaten: 52° 25′ 30,8″ N, 13° 9′ 13,9″ O