Friedrich-August-Hütte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Friedrich-August-Hütte
Stadt Nordenham
Koordinaten: 53° 30′ 28″ N, 8° 29′ 55″ O
Höhe: 0 m ü. NN
Eingemeindung: 1933
Postleitzahl: 26954
Vorwahl: 04731
Friedrich-August-Hütte (Niedersachsen)
Friedrich-August-Hütte

Lage von Friedrich-August-Hütte in Niedersachsen

Friedrich-August-Hütte (FAH) ist ein Stadtteil der niedersächsischen Stadt Nordenham im Nordosten des Landkreises Wesermarsch an der Wesermündung.

Der Stadtteil ist benannt nach Großherzog Friedrich August von Oldenburg und einer gleichnamigen Zink- und Bleihütte.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1906 wurden die Metallwerke Unterweser AG (Friedrich-August-Hütte) gegründet, um am Weserufer im südlichen Teil der damaligen Gemeinde Blexen nahe der Gemeinde Atens/Nordenham eine Fabrik zur Zink- und Bleiverarbeitung zu errichten. Hinzu kam eine Tochtergesellschaft, die Superphosphat AG, um aus den anfallenden Schwefelphosphaten Kunstdünger zu gewinnen.[1] Bis zum Beginn des Ersten Weltkriegs entstanden Arbeitersiedlungen nahe dem Werksgelände, aus denen sich der Ortsteil Friedrich-August-Hütte entwickelte.

1933 wurde der Ort zusammen mit der Gemeinde Blexen in die Stadt Nordenham eingemeindet. 1936 wurde FAH zusammen mit Einswarden und Blexersande an das Gasnetz angeschlossen.[2]

1957 wurde an der Margarethenstraße die Grundschule Friedrich-August-Hütte gebaut, Erweiterungsbauten folgten 1968, 1970 und 1975.

1966 wurde die evangelisch-lutherische Pauluskirche gebaut.

Die Zink- und Bleihütte wechselte mehrmals den Besitzer. Von 1988 bis 2002 war sie im Besitz des französischen Unternehmens Metaleurop. Die Zinkhütte wurde 2002 von Xstrata übernommen. Sie produziert heute jährlich 150.000 t Zink und hat 306 Beschäftigte.[3] Die Bleihütte wird von der Weser-Metall GmbH betrieben, produziert um die 100.000 t Blei und hat rund 300 Mitarbeiter.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eila Elzholz, Wolfgang Günter et al. (Hrsg.): Nordenham. Die Geschichte einer Stadt. Isensee-Verlag, Oldenburg 1993, ISBN 3-89598-153-2.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Günther: Blexen und Nordenham im 19. Jahrhundert und 20. Jahrhundert. In: Eila Elzholz, Wolfgang Günther et al. (Hrsg.): Nordenham. Geschichte einer Stadt. Isensee-Verlag, Oldenburg 1993, ISBN 3-89598-153-2, S. 331–650, S. 499 f.
  2. Eila Elzholz, Wolfgang Günther et al. (Hrsg.): Nordenham. Geschichte einer Stadt. Isensee-Verlag, Oldenburg 1993, ISBN 3-89598-153-2, S. 635 f.
  3. Xstrata-Homepage: Standort Nordenham@1@2Vorlage:Toter Link/www.xstratazinc.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., abgerufen am 19. Juli 2011
  4. Weser-Metall, abgerufen am 19. Juli 2011